Veranstaltungen

19. September 2018, Berlin, Wie passen Bürgerforschung und Zivilgesellschaft zusammen?

Immer mehr Bürgerinnen und Bürger engagieren sich in Citizen-Science-Projekten: Sie sammeln, messen, kartografieren und dokumentieren Flora und Fauna, aber auch Klimaveränderungen oder Luft- und Lärmverschmutzung. Viele begreifen sich als Forschende, die konkrete Beiträge zu wissenschaftlichen Erkenntnissen liefern. Die Digitalisierung hat es vielen Menschen leichter gemacht, zur Bürgerforscherin und zum Bürgerforscher zu werden und damit Teil einer großen Forschergemeinde zu sein. Doch wie passen Bürgerforschung und Zivilgesellschaft eigentlich zusammen?

In der gemeinsamen Veranstaltungsreihe „Wissenschaft, natürlich!“ von WZB und Museum für Naturkunde (MfN), Berlin, nehmen Prof. Dr. Edgar Grande, Gründungsdirektor des Zentrums für Zivilgesellschaftsforschung am WZB, und Dr. Katrin Vohland, Leiterin des Forschungsbereichs Wissenschaftskommunikation und Wissensforschung am MfN, das Verhältnis von Citizen Science und Zivilgesellschaft in den Blick.

>> weitere Informationen

14. – 23. September 2018, Berlin: Die Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Die 14. Woche des bürgerschaftlichen Engagements findet vom 14. bis zum 23. September 2018 statt. In dieser Zeit werden der unschätzbare Wert und die Vielfalt von Engagement wieder besonders hervorgehoben. Der ehrenamtliche Einsatz von Millionen von Freiwilligen in Deutschland wird gewürdigt und wertgeschätzt. Werden auch Sie Teil der größten Freiwilligenkampagne bundesweit. Ob Sie sich in den Bereichen Gesundheit, Umweltschutz, Sport, Geflüchtetenhilfe, Bildung oder Kultur einbringen und ob Sie es eigeninitiativ, im Unternehmen, in Stiftungen oder in Verbänden tun: Seien Sie mit dabei, indem Sie eine oder mehrere Veranstaltungen organisieren und sie in unseren Engagementkalender eintragen. Die Woche des bürgerschaftlichen Engagements wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert, vom Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) organisiert und steht traditionell unter der Schirmherrschaft des jeweils amtierenden Bundespräsidenten.
>> weitere Informationen

27. September 2018, Köln: Tagung "Entwicklungspolitische Freiwilligendienste im Fokus der Forschung"

Aus Anlass des zehnjährigen Bestehens des weltwärts-Programms veranstaltet der Forschungsschwerpunkt Nonformale Bildung der TH Köln gemeinsam mit dem Verein entwicklungspolitischer Austauschorganisationen (ventao e.V.) und Voluntaris – Zeitschrift für Freiwilligendienste eine wissenschaftliche Tagung zu entwicklungspolitischen Freiwilligendiensten. Die Tagung will theoretisches und empirisches Wissen zu weltwärts und zum Format der entwicklungspolitischen Freiwilligendienste vorstellen und interdisziplinär und mit den Praxisakteuren diskutieren.
>> weitere Informationen

 

27. September 2018, Berlin: Symposium Frauen (be-)stimmen mit! – 1918 als gesellschaftspolitische Zeitenwende

Der Rat der Volksbeauftragten erkannte am 12. November 1918 auch Frauen das Wahlrecht zu, die am 19. Januar 1919 erstmals bei den Wahlen zur Verfassungsgebenden Deutschen Nationalversammlung reichsweit wählten gehen und gewählt werden konnten. Die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts jährt sich im November 2018 zum 100. Mal. Die Einführung gilt als ein Meilenstein in der deutschen und internationalen Geschichte. Schließlich ging es bei der Einführung des Frauenwahlrechts auch darum, den ursprünglich als „männlich“ gedachten Staat neu zu definieren und für „weibliche“ Konzepte zu öffnen. Auf einem eintägigen Symposium in Berlin sollen diese Themen mit Unterstützung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat im Vorfeld des 100-jährigen Jubiläums der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland aufgegriffen und neue Zusammenhänge aus der Vergangenheit für die Gegenwart und Zukunft erschlossen werden.
>> weitere Informationen

27 September 2018, Berlin: European Humanitarian NGO Roundtable

VOICE and VENRO are organising a roundtable with the intention to link national humanitarian perspectives from Germany with European perspectives, through VOICE board members, VENRO members and the participation of the European Commission’s DG ECHO and the German Foreign Ministry. Commitments from the World Humanitarian Summit are driving changes in both donor and implementing agencies. The Grand Bargain is supporting an agenda for effectiveness and efficiency in humanitarian assistance and there is a new momentum behind linking humanitarian and development with a nexus approach. At the same time, the next EU Multi-Annual Financial Framework offers opportunities for increased funding from the EU. With new strategic approaches to foreign policy and crisis management at EU and German level too, this roundtable will address the challenges of making progress on the commitments from the World Humanitarian Summit and Grand Bargain in this context. What should European humanitarian NGOs collective priorities be to help shape these developments in 2018/2019?
>> further information

26.-28. September, Frankfurt/Main:“Weiter.Wirken Sozialunternehmertum”

Trotz der Stellung von Frankfurt als globalem Finanzplatz und internationalem Verkehrsknoten gibt es noch Standortnachteile, was die Herausbildung eines lokalen Ökosystems für Sozialunternehmen angeht. So verfügt die Rhein-Main-Region bisher nur über wenige Akteure, die sich für die Entwicklung von Social Entrepreneurship einsetzen. Die Veranstaltungsreihe unter dem Titel “Weiter.Wirken Sozialunternehmertum” vom 26. bis 28. September im Social Impact Lab Frankfurt möchte dies nun ändern.

Während der drei Tage sollen Menschen aus dem dritten Sektor und mit gemeinwohlorientierten Geschäftsmodellen intensiv diskutieren und sich gegenseitig beraten. Welche Bedeutung eine konsequent verfolgte Wirkungsorientierung insbesondere für soziale Start-ups hat, erläutert Jan Engelmann, Geschäftsführer der einladenden Social Reporting Initiative: “Nur mit einem guten Businessplan in der Tasche wirst du gesellschaftlich nichts verändern können. Gefragt sind nachhaltige Ansätze, die aber selten im luftleeren Raum, sondern zumeist im Austausch mit anderen entstehen.”

>> weiterführende Informationen

26. – 28. September 2018, Leipzig: 72. Deutscher Juristentag

Im kommenden Jahr wird der Deutsche Juristentag nach den Jahren 1880 und 2000 zum dritten Mal zu Gast in Sachsens Metropole Leipzig sein. Auf Europas größter juristischer Fachtagung erwarten Sie sechs Fachabteilungen mit hochaktuellen Themen sowie spannende Begegnungen mit Juristen aller Gebiete. In der 6. Abteilung (Zivil-, Wirtschafts- und Steuerrecht) geht es speziell um Fragen, die die Zivilgesellschaft betreffen: Empfiehlt es sich, die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Gründung und Tätigkeit von Non-Profit-Organisationen übergreifend zu regeln?
>> weitere Informationen

26. – 28. September 2018, Frankfurt am Main: Social Impact Camps

Das Social Impact Camp ist eine einzigartige Veranstaltung rund um Wirkung. Es öffnet einen Raum für kollegiale Beratung, fachliche Diskussionen, Wissenstransfer und Vernetzung. Denn nur über den offenen Austausch über fachliche Grenzen hinweg kann gesellschaftliche Veränderung eingeleitet und erreicht werden. Der Ansatz soziales Unternehmertum wird in diesem Jahr stärker in den Fokus gerückt. Das Format gestaltet sich grundlegend als Barcamp, angereichert mit methodischen Inputs und inspirierenden Keynotes von ExpertInnen. Die Sessions werden ansonsten im klassischen Barcamp-Stil von den Teilnehmenden selbst angeboten, ausgewählt und besucht. Dieses Jahr erstmalig als zweitägige Veranstaltung konzipiert, werden außerdem vertiefende Workshops und Formate zur intensiveren Vernetzung angeboten.
>> weitere Informationen

27./28. September 2018, Berlin: Akademietagung »Aktuelle Fragen des Gemeinnützigkeitsrechts«

Aktuell fühlt sich eine Vielzahl von gemeinnützigen Organisationen in Bedrängnis gebracht. Die Ursachen für das unruhige Fahrwasser lassen sich in den letzten Jahren finden, welche sowohl von sinkenden Drittmitteln als auch von anhaltenden Niedrigzinsen geprägt waren und gemeinnützige Organisationen dazu veranlasst, der Wirtschaftlichkeit eine größere Bedeutung beizumessen. Das Nebeneinander von gemeinwohl- und wirtschaftsorientierten Tätigkeiten ruft zum einen komplexe steuerliche Abgrenzungs- sowie Bewertungsfragen auf die Agenda und stellt zum anderen gemeinnützige Körperschaften vor die Herausforderung, ihren Status der Gemeinnützigkeit zu erhalten. Ziel der Veranstaltung ist es, bestehende Rechtsunsicherheiten in der täglichen Arbeit auszuräumen sowie sich über die aktuelle Rechtslage im Gemeinnützigkeitsrecht und der Umsatzbesteuerung gemeinnütziger Organisationen auszutauschen.
>> weitere Informationen

24. – 28. September 2018, Kostenlose Webinare für Stiftungen und Vereine „Aus der Praxis für die Praxis“

„Aus der Praxis für die Praxis“ unter diesem Motto geht es rund um das Thema „Mehr“. Unsere Referenten vermitteln in täglichen Webinaren praktisches Know-how zu Themen wie Sachspenden, Pro-bono-Leistungen und Rabatte, Crowdfunding, Ertrag vs. Risiko, Impact Investing, Finanzpartner und Förderanträge.
>> weitere Informationen

Seite 1 von 5

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

Und noch mehr Jobs! Das Maecenata Institut für Philanthropie und Zivilgesellschaft sucht eine studentische Hilfskr… https://t.co/WKtpMMTe1z

Morgen 16.00 Uhr in der Maecenata Stiftung, Veranstaltung: Politik der Gabe. Für ein anderes Zusammenleben. Kommt v… https://t.co/EUQ8A2Yycg

Lust auf einen spannenden Job? Dann bewirb Dich! Das CENTRE FOR HUMANITARIAN ACTION #cha sucht Wiss. Mitarbeiter*in… https://t.co/JEXPc5wVBW

RT @venro_eV: Heute ist #TagDerDemokratie. Weltweit werden Handlungsräume der #Zivilgesellschaft kleiner. Dieses Problem des #ShrinkingSpac

RT @martin_quack: Spannende Aufgabe: CENTRE FOR HUMANITARIAN ACTION #cha sucht Wiss. Mitarbeiter*in: https://t.co/90T4hggdc8 @maecenata @m