Skandal um Fördergelder bei Hanns-Seidl-Stiftung

1,8 Mio. EUR Rückzahlung an den Bund

Die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung muss nach einem Zeitungsbericht 1,8 Mio. EUR an den Bund zurückzahlen. Hintergrund sei eine vorschriftswidrige Verwendung von Steuergeldern für ihre Bildungsstätten Wildbad Kreuth und Kloster Banz, berichtet die „Welt am Sonntag“. Denn gemäß dem Bundesrechnungshof dürfen solche Einrichtungen nur dann Fördergelder vom Bund erhalten, wenn sie mindestens zu 80% mit “Maßnahmen der politischen Bildungsarbeit” ausgelastet sind.

Die Rückzahlung erfolge in drei Raten. Laut Zeitung ist die letzte Tranche in Höhe von 600.000 Euro im November fällig. Die Hanns-Seidel-Stiftung bestätigte dies, bestritt jedoch, Steuermittel vorschriftswidrig verwendet zu haben. Dieser Vorwurf sei „unzutreffend“. Gleichwohl kommt die Stiftung ihren Verpflichtungen aus einem außergerichtlichen Vergleich nach, demzufolge sie die 1,8 Mio. EUR zurückzahlen muss.

> zur vollständigen Meldung der "Welt am Sonntag"

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

Lassen wir uns vom Regen das Hoffest der Maecenata Stiftung vermiesen? Nein! Das hochspannende Symposium zur Zukunf… https://t.co/zRFQNHILQB

Das @cha_germany sucht einen Referenten oder eine Referentin für Kommunikation und Vermittlung in Berlin!… https://t.co/wGgLhcrS0B

Verein, NGO, Stiftung, Initiative? Auf der Suche nach Ideen, Anregungen und Unterstützung, was die Nutzung aller di… https://t.co/q7aL3aJeC1

@robin_wood über #shrinkingspace - Wie Angriffe auf die #Gemeinnützigkeit Freiräume der #Zivilgesellschaft beschrän… https://t.co/1Q77hv6rA8

Willkommen im Trägerkreis der Initiative Transparente #Zivilgesellschaft, @PHINEOgAG! Gemeinsam für mehr… https://t.co/YOKPYOE5uL