Publikationen

19. April 2018

Medienresonanz zur europäischen Bürger Initiative

Die Bertelsmann Stiftung hat eine Medienresonanzanalyse zur Europäischen Bürgerinitiative (EBI) vorgelegt, in der 84 Online- und Printmedien in 14 EU-Mitgliedstaaten für den Zeitraum 2011 bis 2017 untersucht wurden. Die Spanne reicht von 160 Artikeln in Deutschland bis 0 Artikeln in Tschechien und den Niederlanden. Deutlich interessanter scheint hingegen die Thematisierung von Demokratiedefiziten. Im Jahr 2016 war der Abstand am Größten: lediglich 26 Artikeln zur EBI standen 815 Artikel über Demokratiedefizite der EU in den untersuchten Medien gegenüber.

>> zum download

18. April 2018

How Community Philanthropy Shifts Power

Jenny Hodgson, Anna Pond

How Community Philanthropy Shifts Power

While slogans like “think globally, act locally” have been around for decades, so much decision making about philanthropy and development aid still happens by stakeholders outside of affected communities. This GrantCraft Leadership Series paper by Jenny Hodgson and Anna Pond focuses on how funders around the globe are challenging this norm by sharing and shifting power into the hands of local leadership. It explores examples, advice, and the driving questions for donors interested in producing people-owned changes, without losing sight of their institutional interests.
>> download (pdf)

18. April 2018

From Words to Action

Barbara Chow

From Words to Action

As communities worldwide are becoming more diverse, they are increasingly tackling the realities of systemic inequity. Philanthropy too must acknowledge its place in the context of transformative demographic changes. Addressing diversity, equity, and inclusion (DEI) has been an ongoing challenge within philanthropy, and while there has been progress, it requires continual work. This GrantCraft leadership series paper by Barbara Chow dives into those challenges and opportunities to explore how DEI can become more integrated into grantmaking practices and broader foundation ethos.
>> download (pdf)

17. April 2018

Integrationspotenziale von Religion und Zivilgesellschaft

Prof. Dr. Edmund Arens, Prof. Dr. Martin Baumann, Prof. Dr. Antonius Liedhegener

Integrationspotenziale von Religion und Zivilgesellschaft

Religionen können sowohl eine Ressource als auch ein Hindernis gesellschaftlicher Teilhabe und Integration darstellen. Welche sozialen Kontexte und Rahmenbedingungen Integrationspotenziale von Religion und Religionen ermöglichen und fördern, steht im Fokus der systematischen, historischen und empirischen Studien. Es geht um die Beiträge, die religiöse Gruppen und Gemeinschaften zur inividuellen wie kollektiven Integration in die Gesellschaft, zur Zivilgesellschaft sowie zum gesellschaftlichen Zusammenhalt beizusteuern vermögen. Dabei wird herausgestellt, dass Religion in die Öffentlichkeit gehört und öffentliche Religionen die gesellschaftliche Integration erleichtern, ferner, dass religiöse Gemeinschaften Integrationsprozesse von Immigranten unterstützen können, dass selbst im Kontext starker Marginalisierung religiöse Gemeinschaften ihren Mitgliedern einen sicheren Rückzugsort boten und bieten, welcher zur Voraussetzung für gesellschaftliche Integration werden konnte und kann. Zudem wird in einer empirischen Studie belegt, dass religiöse Praxis zu zivilgesellschaftlichem Engagement motiviert und sich damit positiv auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt auswirkt.

Nomos Verlag 2016, ISBN 978-3-8487-3188-6, 184 Seiten, 24,00 €

>> zur Verlagsseite

17. April 2018

Insights on International Volunteering - Perspectives from the Global South

Tiessen / Lough / Grantham

Insights on International Volunteering - Perspectives from the Global South

Das Sonderheft gibt die Perspektiven der Südpartner_innen in internationalen Freiwilligendiensten wieder - direkt aus den Einsatzstellen, in denen Freiwillige ihren Dienst leisten. Es repräsentiert neun Länder des Globalen Südens: Peru, Guatemala, Jamaica, Costa Rica, Kenia, Malawi, Sambia, Südafrika und Indien.

In einem wissenschaftlichen Umfeld, das bisher vor allem auf die Freiwilligen als Untersuchungsgegenstand gerichtet ist, verkleinert dieser Sonderband eine Forschungslücke. Es basiert auf insgesamt 212 individuellen Interviews und 21 Fokusgruppen. Die Ergebnisse werden eingebettet in kritische und normative theoretische Ansätze, die alternative Blickwinkel auf den häufig dominierenden kritischen Ton im Diskurs über internationale Freiwilligendienste erlauben. Die Beiträge verorten die Stimmen der Einsatzstellen, ihre Geschichten und Interpretationen, in ihren jeweiligen historischen, politischen, sozialen und wirtschaftlichen Realitäten und sollen zu einem besseren Verständnis von Süd- und Nordpartner_innen in Freiwilligendiensten beitragen. Das Werk ist Teil der Reihe Voluntaris - Sonderbände

Nomos Verlag 2018, ISBN 978-3-8487-4083-3, 142 Seite, 39,00 €

>> zur Verlagsseite

17. April 2018

Stadt für alle! Analysen und Aneignungen

Heidrun Aigner, Sarah Kumnig (Hg.)

Stadt für alle!  Analysen und Aneignungen

Rassistische Polizeikontrollen, Ausschlüsse beim sozialen Wohnbau, Bettelverbote. In Städten wird ständig verhandelt, wer dazu gehört und wer nicht, wer Zugang zu Ressourcen hat und wer nicht. Dieser Sammelband liefert sowohl theoretische Überlegungen, wie auch konkrete Erfahrungen und Interventionen zum Thema gesellschaftliche Teilhabe sowie Ein- und Ausschlüsse in Städten. Wissenschafter_innen und Aktivist_innen aus antirassistischen und queer_feministischen Zusammenhängen analysieren Grenzpraktiken an verschiedenen Orten des täglichen Lebens (Wohnen, Lohnarbeit, öffentlicher Raum, ...). Sie skizzieren aber auch, wie diese verändert und destabilisiert werden können, um an einer Stadt für Alle (weiter) zu bauen.
Mit Beiträgen von Katharina Morawek, Allianz gegen Racial Profiling, maiz (autonomes zentrum von und für migrantinnen), Prosa (Projekt Schule für Alle) und vielen mehr.

Madelbaum Verlag 2018, ISBN: 978385476-675-9, 260 Seiten, 17.00 €

>> zur Verlagsseite

17. April 2018

Weltgeschichte als Stiftungsgeschichte. Von 3000 v.u.Z. bis 1500 u.Z.

Michael Borgolte

Was bewegt Menschen dazu, auf einen Teil ihres Besitzes zu verzichten? Warum geben Sie Geld und Gut weg? Zu allen Zeiten und in allen Kulturen stifteten Menschen Vermögen - für das Allgemeinwohl, aber auch für ihr Andenken und Seelenheil. Sie unterstützen Arme und Kranke, fördern religiöse Kulte oder Kunst und Wissenschaft. Stiftungen sind ein grundlegendes soziales Phänomen, an dem sich das Gefüge der ganzen jeweiligen Gesellschaft ablesen lässt.

Der Universalhistoriker Michael Borgolte, der sich seit Jahrzehnten mit weltweiten gesellschaftlichen Vergleichen beschäftigt, legt die erste Weltgeschichte der Stiftungen vor, von 3000 v.Chr. bis 1500 n.Chr. und vom Alten Ägypten über Persien, die Induskulturen und China bis zum Judentum, dem Islam und nicht zuletzt, breit ausgeführt, zum christlichen Mittelalter. Das monumentale Werk „Weltgeschichte der Stiftungen“ ist die Frucht der Forschungen von rund 30 Jahren und das Ergebnis des Austauschs mit Expert/innen vieler Fächer und Länder.

WBG Academic Verlag 2018, ISBN: 978-3-534-26962-4, 728 Seiten, 79,95 €

>> zur Verlagsseite

 

11. April 2018

Tax-Exempt Lobbying: Corporate Philanthropy as a Tool for Political Influence

Marianne Bertrand, Matilde Bombardini, Raymond Fisman, Francesco Trebbi

We explore the role of charitable giving as a means of political influence, a channel that has been heretofore unexplored in the political economy literature. For philanthropic foundations associated with Fortune 500 and S&P500 corporations, we show that grants given to charitable organizations located in a congressional district increase when its representative obtains seats on committees that are of policy relevance to the firm associated with the foundation. This pattern parallels that of publicly disclosed Political Action Committee (PAC) spending. As further evidence on firms’ political motivations for charitable giving, we show that a member of Congress’s departure leads to a short-term decline in charitable giving to his district, and we again observe similar patterns in PAC spending. Charities directly linked to politicians through personal financial disclosure forms filed in accordance to Ethics in Government Act requirements exhibit similar patterns of political dependence.Our analysis suggests that firms deploy their charitable foundations as a form of tax-exempt influence seeking. Based on a straightforward model of political influence, our estimates imply that 7.1 percent of total U.S. corporate charitable giving is politically motivated, an amount that is economically significant: it is 280 percent larger than annual PAC contributions and about 40 percent of total federal lobbying expenditures. Given the lack of formal electoralor regulatory disclosure requirements, charitable giving may be a form of political influence that goes mostly undetected by voters and shareholders, and which is directly subsidized by taxpayers.
>> download

11. April 2018

State of Civil Society Report 2017

U-Russia Civil Society Forum e.V. (Hrsg.)

This year's research demonstrates ambiguous and divergent trends in the situation of civil society organisations in Europe. While those nations traditionally more friendly to CSOs, like the Netherlands and Italy, are showing less encouraging trends, Lithuania has tried to create more sustainable system to support CSOs. In Bulgaria and Russia, state policy is oriented towards division of the civil society sector and replacement of independent CSOs with those connected with the politicians and state structures. One thing is clear: CSOs in all the countries are now experiencing turbulent times, their value and role in society being questioned. To counter this, they should develop new survival strategies and solutions. These are described in this Report, and together, they provide a picture of how the CSOs are adapting to the new challenges and are able to survive in spite of all the difficulties.
>> download

11. April 2018

Mehr Initiative für Europas Bürger

Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Die Europäische Bürgerinitiative wird reformiert. Das ist gut so. Bisher berichten Medien kaum über dieses junge Beteiligungsinstrument. Doch nur mit mehr Öffentlichkeit können einzelne Bürgerinitiativen in Brüssel eine Wirkung entfalten.
>> Download

Seite 10 von 80

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @martin_quack: Humanitäre Hilfe und der Ansatz des Centre for Humanitarian Action #CHA. Vortrag von @echellemondiale: 11. Oktober/19.00…

RT @hh_edition: 18.10.1865: Louise Otto-Peters & Auguste Schmid gründen den Allgemeinen Deutschen Frauenverein, „Geburtsstunde der organisi…

RT @echellemondiale: Full house at the book and croissant l(a)lunch on “Based on need Alone?” #impartiality #humanitarian #UlrichsCafe. @cr

RT @claudia_meier: Congratulations CHA, nice to have additional humanitarian thinkers in Berlin! The @GPPi piece on H.A. inequities @martin

RT @STARKgemacht: Sagt es laut. Sagte es klar. Menschen sind #unteilbar ! https://t.co/HndZJeWApe