Publikationen

5. März 2018

WSI-Mindestlohnbericht 2018

Malte Lübker, Thorsten Schulten

WSI-Mindestlohnbericht 2018

Die Forderung nach einem existenzsichernden Lohn für alle ist in den letzten Monaten in Deutschland und Europa wieder verstärkt ins Zentrum des öffentlichen Interesses gerückt. So enthält die europäische Säule sozialer Rechte ein Bekenntnis zu angemessenen Mindestlöhnen. Frankreichs Präsident Macron hat die wichtige Rolle von Mindestlöhnen für das europäische Sozialmodell herausgestrichen, und in Deutschland bekennen sich CDU, CSU und SPD in ihrem Koalitionsvertrag zu einem europäischen Rahmen für Mindestlohnregelungen. Der WSI-Mindestlohnbericht trägt zu dieser Debatte mit einer umfassenden Analyse der aktuellen Entwicklungen der Mindestlöhne in Europa und darüber hinaus bei. Er konstatiert insbesondere für Deutschland Potential für eine stärkere Anhebung des Mindestlohns auf ein existenzsicherndes Niveau, das sich auch aus einem im europäischen Vergleich relativ niedrigen Mindestlohnwert ergibt.
>> Download

5. März 2018

Challenges facing civil society organisations working on human rights in the EU

European Union Agency for Fundamental Rights (Hrsg.)

Challenges facing civil society organisations working on human rights in the EU

Civil society organisations in the European Union play a crucial role in promoting fundamental rights, but it has become harder for them to do so – due to both legal and practical restrictions. This report looks at the different types and patterns of challenges faced by civil society organisations working on human rights in the EU. While challenges exist in all EU Member States, their exact nature and extent vary. Data and research on this issue – including comparative research – are generally lacking. The report also highlights promising practices that can counteract these worrying patterns.
>> download

5. März 2018

Versprochen wird nicht gebrochen

Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Versprochen wird nicht gebrochen

Parteien und Regierungen sind besser als ihr Ruf. Das gilt auch für die Große Koalition: Von den insgesamt 188 Versprechen des Koalitionsvertrages 2013 wurden fast 80 Prozent ganz oder teilweise umgesetzt. Das sehen aber nur knapp 13 Prozent aller Wahlberechtigten so. Die Mehrheit unterschätzt die Leistungen der Parteien und der Regierung.
>> Download

5. März 2018

Demokratiesicherung in der Europäischen Union

Christoph Möllers, Linda Schneider

Demokratiesicherung in der Europäischen Union

Die freiheitlichen Demokratien stehen unter Druck. Populistische Kräfte verschiedener Couleur versprechen Schutz und Sicherheit durch Abschottung und einen starken, autoritären Staat. Die Europäische Union ist von diesen Entwicklungen nicht ausgenommen, wie man an den Ländern Ungarn und Polen sehen kann. Deren Regierungen betreiben einen Staatsumbau, der die Unabhängigkeit von Verfassungsgerichtsbarkeit, Justiz und Medien beschränken soll. Demokratieabbau in einem EU-Mitgliedstaat ist kein nationales, sondern ein europäisches Problem. Wird in einem Mitgliedstaat Rechtsstaatlichkeit eingeschränkt, so trifft es die Gemeinschaft in ihrem Kern und bedroht die gemeinsamen Grundlagen. Wie aber soll die EU auf Demokratieabbau in ihren Reihen reagieren? Wie kann sie ihn verhindern und den demokratischen Rechtsstaat schützen? Diesen Fragen geht die vorliegende Studie nach. Sie macht anschaulich, in welchem Dilemma sich die EU befindet und welche Möglichkeiten sie doch hat.
>> Download

5. März 2018

State of Civil Society Report

CIVICUS (Hrsg.)

State of Civil Society Report

Each year the CIVICUS State of Civil Society Report examines the major events that involve and affect civil society around the world. Our report is of, from and for civil society, drawing from a wide range of interviews with people close to the major stories of the day, CIVICUS’ ongoing programme of research and analysis, and findings from the CIVICUS Monitor online platform tracking the space for civil society - civic space - around the world. This year the State of Civil Society Report 2018 will kick off a series of conversations around “Reimagining Democracy,” with a follow-up publication planned for September 2018.
>> more information

5. März 2018

Even it up - Time to end extreme inequality

Emma Seery, Ana Caistor Arendar

Even it up - Time to end extreme inequality

The last decades have seen incredible human progress across Africa and the world. But this progress is under threat from the scourge of rapidly rising inequality. This report from Oxfam is a strak and timely portrait of the growing inequality which characterizes much of Africa and the world today. Seven out of 10 people live in countries where inequality is growing fast, and those at the top of society are leaving the rest behind. Addressing the gap between the richest people and the poorest, and the impact this gap has on other pervasive inequalities, between men and women and between races, which make life for those at the bottom ubearable, is an imperative of our times. Too many children born today have their future held hostage by the low income of their parents, their gender and their race.
>> download

5. März 2018

Rechtliche Rahmenbedingungen des Engagements von Geflüchteten

Dr. Maren-Kathrin Diekmann, Caroline H. Mindach

Rechtliche Rahmenbedingungen des Engagements von Geflüchteten

Wenn Geflüchtete den Punkt erreichen, sich ehrenamtlich engagieren zu wollen, müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür berücksichtigt werden. Aufgrund des erhöhten Zuzugs von Geflüchteten reagierte der Gesetzgeber bereits mit Maßnahmen wie der Verabschiedung des Integrationsgesetzes, das die Integration auf dem Arbeitsmarkt regelt. Auf die kommunale Entwicklungspolitik als vergleichsweise kleinen Bereich wird das Integrationsgesetz zunächst vermutlich keine entscheidenden Auswirkungen haben. Hier wird es vielmehr darum gehen, Einstiege von Geflüchteten in Form von Praktika, Referententätigkeiten oder ehrenamtlichem Engagement zu ermöglichen. Der vorliegende Leitfaden dient als Hilfestellung, um Wege für mögliche Einstiege aufzuzeigen. Er bietet einen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen und veranschaulicht anhand von Beispielen, wie Geflüchtete ihre Kompetenzen einbringen können. Da es in den Bereichen ehrenamtliches Engagement und Praktika von Geflüchteten noch keine tiefer gehenden Untersuchungen gibt, muss sich der Leitfaden auf die Betrachtung der gesetzlichen Grundlagen beschränken. Gleichzeitig will er jedoch Verantwortliche aus Kommunalverwaltungen und zivilgesellschaftliche Akteure dazu animieren, Möglichkeiten der Einbindung von Geflüchteten zu erkennen und umzusetzen.
>> Download

5. März 2018

selbsthilfegruppenjahrbuch 2017

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (Hrsg.)

selbsthilfegruppenjahrbuch 2017

Die 19. Ausgabe des Jahrbuches umfasst 137 Seiten und enthält 20 Beiträge, an denen insgesamt 31 Autorinnen und Autoren mitgewirkt haben. Es werden vielfältige Erfahrungen und Berichte aus der Arbeit von Selbsthilfegruppen, Selbsthilfeorganisationen und Selbsthilfekontaktstellen präsentiert. Ab sofort stehen die 20 Fachbeiträge aus dem selbsthilfegruppenjahrbuch 2017 einzeln zum Download bereit. So haben Interessierte die Möglichkeit, gezielt nach für sie relevanten Themen der gemeinschaftlichen Selbsthilfe zu recherchieren. Die große gesellschaftliche Frage nach unserem Verhältnis zu Fremden findet Widerhall in mehreren Beiträgen, in denen es um selbstorganisierte Initiativen von Migrantinnen und Migranten, z. B. um bosnische Frauen in Berlin, aber auch um solidarische Hilfe für brustkrebskranke Frauen in Griechenland geht. Solidarität ist schließlich ein Grundwert der Selbsthilfebewegung. Über die Arbeitsweise, Erfolge und Schwierigkeiten von Selbsthilfegruppen (und speziell ihrer Leitungspersonen) erfahren wir aus den Themenbereichen Reizdarm, Krebs und Stottern, aber auch zu Folgen einer Insolvenz und zur Situation von Angehörigen psychisch erkrankter Menschen.
>> Download

27. Februar 2018

Bilanz des Helfens 2018

GfK, Deutscher Spendenrat e.V. (Hrsg.)

Bilanz des Helfens 2018

Der Deutsche Spendenrat e.V. beauftragt die GfK SE, kontinuierlich das Spendenaufkommen in Deutschland zu erfassen und veröffentlicht mit dieser die Ergebnisse in der fortlaufenden Studie "Bilanz des Helfens". Die "Bilanz des Helfens" im Auftrag des Deutschen Spendenrats e.V. ist ein Teilergebnis der Studie GfK CharityScope, die auf kontinuierlichen schriftlichen Erhebungen bei einer repräsentativen Stichprobe von 10.000 Panelteilnehmern basiert. GfK CharityScope ermittelt fortlaufend Daten zum Spendenverhalten von privaten Verbrauchern in Deutschland. Unter anderem werden Spendenvolumen, Spendenhöhe und bevorzugte Tätigkeitsbereiche abgefragt. Als Spende zählen die von deutschen Privatpersonen freiwillig getätigten Geldspenden an gemeinnützige Organisationen, Hilfs- sowie Wohltätigkeitsorganisationen und Kirchen. Nicht enthalten sind Erbschaften und Unternehmensspenden, Spenden an politische Parteien und Organisationen und gerichtlich veranlasste Geldzuwendungen, Stiftungsneugründungen und Großspenden über 2.500 Euro.
>> Download

27. Februar 2018

2018 Global NGO Technology Report

Nonprofit Tech for Good (Hrsg.)

2018 Global NGO Technology Report

One of the most asked questions by NGOs is: How often should our organization post on social media? In truth, there’s no correct answer that applies to all NGOs because there are so many variables that affect engagement. Algorithms vary by country, by the size of your following, by how often your NGO has posted in the past, and by the types of content that your NGO has to share on social media. The best way to know how often to post is to study your analytics, however, knowing how often NGOs post and using that data as benchmarks can also help. Below is the posting frequency of 5,352 NGOs from 164 countries.
>> download

Seite 10 von 77

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @stefandt: Auch ein Aspekt bei Debatte #DritteOption ist: #Gemeinnützigkeit. #Engagement für #Gleichberechtigung von #Mann & #Frau ist #g

RT @foldenburg: Moment mal. #Stitungen, sind das nicht die Guten? Zur Debatte von @ZEITstiftung @thorstenbenner um #Soros #TheMovement #ste

RT @Reinhard51: Neues Messinstrument füllt Forschungslücke - Soziale Dienstleistungsarbeit besser bewerten! Ergebnisse eines Forschungspr…

RT @HelloEuromat: Im Kleinen Großes bewirken! Mach’ Politik, mit über 500 Bürgern via https://t.co/bIkbEVeJhL von #PulseOfEurope: „Soll EU…

RT @Kulturerbejahr: Am Internationalen #Friedenstag, den 21.9., sind alle Glockenbesitzer aufgerufen, für 15 Minuten ihre Glocken erklingen…