Publikationen

30. Juni 2015

Zeitalter der Partizipation – Paradigmenwechsel in Politik und politischer Bildung?

Lothar Harles, Dirk Lange (Hrsg.)

Zeitalter der Partizipation – Paradigmenwechsel in Politik und politischer Bildung?

Wahlen und Abstimmungen haben einen hohen Stellenwert in der Demokratie, aber politische Partizipation ist mehr. Sie umfasst ein weites Spektrum, das von der Parteimitgliedschaft und dem Engagement in Interessenverbänden über Bürgerinitiativen und neue Beteiligungsverfahren bis zu Demonstrationen und punktuellen Aktivitäten reicht. Bei aller Verschiedenheit der Formen dürfen die gesellschaftspolitischen Inhalte von Partizipation nicht verloren gehen.
Es kommt in der politischen Bildung darauf an, dass die etablierten Wege der Beteiligung nicht zur formalen Hülle veröden. Zentral hierfür bleibt, dass die politische Bildung das rationale Urteil, die refl ektierte Kritik und die politische Partizipation von Bürgerinnen und Bürgern fördert. Der Sammelband „Zeitalter der Partizipation“ spiegelt die unterschiedlichsten Facetten der politischen Bildung im Zusammenhang mit Partizipation wider. So geht es um konventionelle und unkonventionelle Formen politischer Beteiligung. Aus der Perspektive der Fachwissenschaft, der Didaktik und der Praxis beleuchten die Autorinnen und Autoren das weite Spektrum der Partizipation, diskutieren verschiedenste Aspekte und liefern Anregungen für die eigene Forschung oder Praxis.
Wochenschau Verlag 2015, ISBN 978-3-89974833-8, 272 Seiten, 26,80 €
>> zur Verlagsseite

30. Juni 2015

Bürgerhandbuch

Paul Ackermann, Ragnar Müller

Bürgerhandbuch

Die vollständig überarbeitete und erweiterte 4. Auflage bietet Basisinformationen und 99 Praxis-Tipps, um sich politisch zu beteiligen und einzumischen. Themen sind: Vom Staatsbürger zum Weltbürger, die Rolle des Bürgers im 21. Jahrhundert. Die deutsche und europäische Demokratie  ein Mehrebenensystem für Bürgerbeteiligung. Wie die Meinungsbildung beeinflussen, an die Öffentlichkeit gehen, wie an der politischen Willensbildung mitwirken, über Vereine und Verbände gesellschaftliche Aufgaben und Interessen wahrnehmen. Von lokalen Bürgerinitiativen zu globalen NGOs: Sich für sich und andere einsetzen, mit Verwaltungsbehörden umgehen: Bürger und Bürokratie als Partner. Sich an Planungen beteiligen: Formen der Bürgermitwirkung.
Wochenschau Verlag 2015, ISBN 978-3-7344-0107-7, 312 Seiten, 26,80 €
>> zur Verlagsseite

30. Juni 2015

Zivilgesellschaft im Widerstreit

Reinhard Hildebrandt

Zivilgesellschaft im Widerstreit

In der gegenwärtigen Demokratie spielt das zivilgesellschaftliche Engagement selbstbestimmter und selbstverantwortlicher Bürger eine immer größere Rolle. Sie geben sich selbst Gesetze und handeln danach, obgleich ihnen eigennütziges Handeln nicht fremd ist. Beide Verhaltensweisen bestimmen zivilgesellschaftliches Engagement. Zivilgesellschaftliche Gemeinwohlbelange treten zunehmend in Konkurrenz zu den etablierten Gemeinwohlbelangen des Staates und der Ökonomie. Dringendste Aufgabe der Gegenwart ist die Erarbeitung eines zivilgesellschaftlich orientierten gesamtgesellschaftlichen Gemeinwohls. Repräsentanten der Zivilgesellschaft sollten künftig gleichberechtigt mit den Entscheidungsträgern aus Staat und Ökonomie das gesamtgesellschaftliche Gemeinwohl realisieren. Geschieht dies nicht, ist die Demokratie gefährdet.
Edition Peter Lang 2015, ISBN 978-3-631-65876-5, 211 Seiten, 44,95 €
>> zur Verlagsseite

30. Juni 2015

Benachteiligte Quartiere gemeinsam unterstützen

BMUB (Hrsg.)

Benachteiligte Quartiere gemeinsam unterstützen

Die Problemlagen und Handlungserfordernisse in sozial benachteiligten Quartieren sind vielfältig und umfassen unterschiedliche Themen und Zielgruppen, von Bildungschancen der Kinder und Jugendlichen über die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund bis zu den Wohnverhältnissen und dem Wohnumfeld. Die Überlagerung und räumliche Konzentration der Probleme machen die Aktivitäten zur Stärkung der Quartiere zu einem schwierigen und langfristigen Prozess, der das Mitwirken breiter Akteurskreise der Stadtgesellschaft erfordert. Vor allem mit dem Städtebauförderungsprogramm Soziale Stadt setzt die öffentliche Hand positive Impulse in den benachteiligten Quartieren. Auch in diesem Rahmen wird die Quartiersentwicklung zunehmend als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden. Doch nicht nur die öffentliche Hand ist in den Quartieren aktiv. Auch Unternehmen und Stiftungen sowie breite Akteursgruppen der Zivilgesellschaft engagieren sich in hohem und zunehmendem Maße für gesellschaftliche Belange. Dabei sind sie häufig auf ihre Stadt beziehungsweise ihren Standort fokussiert und in erster Linie an sozialen Projekten interessiert. Ganz selbstverständlich sind sie dabei mit ihren Projekten und Förderaktivitäten auch in sozial benachteiligten Quartieren präsent.
>> zum Download (PDF)

30. Juni 2015

Zwischen Erwerbsarbeit und Engagement

Stiftung Mitarbeit (Hrsg.)

Zwischen Erwerbsarbeit und Engagement

Die Diskussionen um das Geld im bürgerschaftlichen Engagement werden auch außerhalb von Wissenschaft und Fachöffentlichkeit zunehmend kontrovers geführt. Doch was ist mit Monetarisierung überhaupt gemeint? Welche Rolle spielen geldwerte Formen der Anerkennung in der Praxis bürgerschaftlichen Engagements? Wo verlaufen die Grenzen und Grauzonen zwischen Erwerbsarbeit und Engagement? Welche Folgen hat die Einführung des Mindestlohns? Und was hat das alles mit unserem Verständnis von Bürgergesellschaft und Demokratie zu tun? Die vorliegende Publikation skizziert die Konfliktlinien in der Debatte um Monetarisierung bürgerschaftlichen Engagements und zeichnet mithilfe namhafter Autorinnen und Autoren deren aktuellen Stand nach.
Verlag Stiftung Mitarbeit 2015,·ISBN  978-3-941143-22-7, 34 Seiten, 5,00 €
>> zur Verlagsseite

30. Juni 2015

Macht in der Mitte

Herfried Münkler

Macht in der Mitte

Die Finanz- und Wirtschaftskrise, Flüchtlinge aus Afrika, der Krieg in der Levante und der Ukraine-Konflikt – die EU steht unter Druck und braucht starke gemeinsame Positionen. Die Fliehkräfte innerhalb des Staatenbundes sind mächtig, und Deutschland hat sich lange in die komfortable Position zurückgezogen, aus der zweiten Reihe zu führen. Dieses notorisch zurückhaltende Vorgehen ist historisch verständlich, erklärt der renommierte Politikwissenschaftler und Bestsellerautor Herfried Münkler, aber es wird den aktuellen Anforderungen nicht mehr gerecht. Die europäischen Partner erwarten von Deutschland eine klarere Haltung, weniger Furcht vor Kritik und die Bereitschaft, das Projekt Europa in die Zukunft zu führen. An vielen aktuellen Beispielen, im historischen Rückblick und mit politischer Hellsichtigkeit kreist Herfried Münkler die neuralgischen Punkte der deutschen Politik ein und diskutiert unterschiedliche Handlungsoptionen. Ob es Deutschland gelingt, seiner Verantwortung gerecht zu werden und die neue »Macht in der Mitte« nicht wieder zu missbrauchen, hängt wesentlich von den Bürgern ab: Sind die Deutschen bereit, sich aus der Komfortzone zu wagen und ihre ökonomische, politische und kulturelle Macht zum Wohl Europas einzusetzen?
Edition Körber-Stiftung 2015, ISBN: 978-3-89684-165-0, 208 Seiten, 18,00 €
>> zur Verlagsseite

30. Juni 2015

TTIP, CETA & CO: Die Auswirkungen der Freihandelsabkommen auf Kultur und Medien

Olaf Zimmermann, Theo Geißler (Hrsg.)

TTIP, CETA & CO: Die Auswirkungen der Freihandelsabkommen auf Kultur und Medien

Spätestens mit Beginn der intensiven Verhandlungen zur Liberalisierung des Welthandels Mitte der 1990er Jahre ist auch der Kultur- und Medienbereich in das Visier der Handelsliberalisierer geraten. In diesem Band sind Beiträge aus Politik & Kultur, der Zeitung des Deutschen Kulturrates, der letzten 13 Jahre zusammengefasst, in denen es um den Welthandel, den Schutz für Kultur, kulturelle Bildung und Medien, die derzeit in Verhandlung stehenden Freihandelsabkommen TTIP, CETA, TiSA und nicht zuletzt um die Wirkung der UNESCO-Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen geht. Die Artikel zeigen die Entwicklung der kulturpolitischen Diskussion im letzten Jahrzehnt. Ergänzend sind die Stellungnahmen des Deutschen Kulturrates zur internationalen Handelspolitik versammelt. Im Anhang ist die UNESCO-Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen dokumentiert sowie die Freihandelsabkommen TTIP, CETA & Co. kurz erläutert.
Verlag Deutscher Kulturrat, ISBN 978-3-934868-34-2, 270 Seiten, 14,80 €
>> zum Inhalts- und Autorenverzeichnis + Vorwort und Einleitung (PDF)
>> zur Verlagsseite

30. Juni 2015

Koproduktion in Deutschland

Bertelsmann Stiftung (Hrgs.)

Koproduktion in Deutschland

Ohne das tägliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger stünde es schlecht um die Lebensqualität in Deutschland. Bei der Planung, Umsetzung und Verbesserung kommunaler Angebote werden sie jedoch nur selten beteiligt. Die Studie "Koproduktion in Deutschland" zeigt Handlungsbedarfe und mögliche Ansätze auf. Die Studie zur Koproduktion in Deutschland wurde von Governance International im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erstellt. Im Rahmen der Studie wurden elf Fokusgruppengespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus Kommunalverwaltungen und gemeinnützigen Organisationen sowie eine repräsentative Bürgerbefragung durch TNS Infratest durchgeführt. Ansätze und Möglichkeiten der Koproduktion werden durch zahlreiche Beispiele und Fallstudien vorgestellt. Die Studie steht ab sofort kostenfrei zum Download zur Verfügung.
>> zum Download (PDF)

30. Juni 2015

Gelobtes Amt – Wettlauf um Deutschlands Freiwillige

Aktion Zivilcourage (Hrsg.)

Gelobtes Amt – Wettlauf um Deutschlands Freiwillige

Das neue Couragiert-Magazin mit dem Titelthema „Gelobtes Amt – Wettlauf um Deutschlands Freiwillige“ ist erschienen. Die Zahl der Engagierten ist in den letzten 60 Jahren explodiert und auch die Organisationen buhlen deutlich professioneller um die knapp bemessene freie Zeit der Deutschen. Was Ihre Freiwilligen brauchen, sind Pflege, Führung und Verantwortung. Über das nötige Fingerspitzengefühl im Umgang mit neuen und alten Mitstreitern geht es im aktuellen Heft. Auf den insgesamt 36 Seiten ist auch zu erfahren, welche Möglichkeiten es gibt, um Bürgerinnen und Bürger an kommunalen Vorhaben zu beteiligen und wie Sie vor allem ältere Generationen mit politischen Bildungsangeboten erreichen. Außerdem hat Chefredakteur Tom Waurig mit dem Geschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, über die zunehmenden Anfeindungen gegen Politiker gesprochen.
>> zum Magazin

30. Juni 2015

Development of Civil Society Institutions in Uzbekistan: Facts and Figures

Independent Institute for Monitoring the Formation of Civil Society (Ed.)

Development of Civil Society Institutions in Uzbekistan: Facts and Figures

The Independent Institute for Monitoring the Formation of Civil Society (IIMFCS) is non-state and non-profit organization which carries out a systematic monitoring the processes of formation and development of civil society, strengthening the role of civil society institutions in the way of democratic renewal and modernization of the country, enhancement of political culture, raising legal awareness, social and political activeness of the citizens. Information brochure “Development of civil society institutions in Uzbekistan: figures and facts“ is annually published and based on compilation of statistics and the results of studying the dynamics of development of civil society. Brochure is intended for ministries, agencies, research centers, NGOs and other interested institutions specializing in the study and elaboration of proposals for civil society sphere.
>> Download (PDF)

Seite 81 von 86

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @ankepaetsch: Happy to share my contribution "The Assoc. of German #Foundations created the alliance for public benefit law to help stre…

@GRWItkowski visits @FU_Berlin: https://t.co/vtaQFBOEvi. On Wednesday, 26 June, Witkowski will present his study o… https://t.co/FABlQRXJaQ

"Glück Heute?" lautet das neue Schwerpunkthema bei der @stiftungswoche im April 2020. Wir freuen uns bereits jetzt… https://t.co/7xyBElBzGZ

Ausnutzen der deutschen Regeln zur #Gemeinnützigkeit um Lobbyarbeit für eine Partei zu machen, die den… https://t.co/jCIpsq9j0F

Wir gratulieren @WZB_Berlin zu #50JahreWZB und zu einer großartigen Geburtstagsveranstaltung heute Abend im… https://t.co/l7qPQXwMkc