Publikationen

2. Juli 2018

Freiwilliges Engagement mit Geflüchteten als Beitrag zur Integration in Kommunen

Julius Linnert

Freiwilliges Engagement mit  Geflüchteten als Beitrag zur  Integration in Kommunen

Seit dem Sommer 2015 sind knapp eine Million Geflüchtete nach Deutschland gekommen. Ihre Ankunft war von zahlreichen administrativen Problemen geprägt. Abertausende Menschen mussten ihre ersten Monate in Deutschland in Turnhallen und anderen provisorischen Notunterkünften verbringen, hatten keinen Zugang zu Sprachunterricht oder Arbeitsmöglichkeiten und kaum Kontakt zu bereits länger in Deutschland lebenden Menschen. Vielerorts waren staatliche und kommunale Behörden mit der Unterbringung, der Registrierung und Versorgung geflüchteter Menschen überfordert. Diese Situation hat zahlreiche Freiwillige auf den Plan gerufen, die von der Kleiderkammer über Unterkünfte und Sprachunterricht einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet haben, die gesellschaftlichen Herausforderungen der Nothilfe und Erstversorgung der Geflüchteten zu bewältigen. Mittlerweile hat sich aus dieser spontanen zivilgesellschaftlichen Anstrengung ein auf Dauer ausgelegtes Feld bürgerschaftlichen Engagements entwickelt. Viele der im Sommer 2015 neu gegründeten Initiativen, Gruppen und Organisationen haben sich verstetigen können und sind noch immer aktiv.
>> zum Download

28. Juni 2018

Der Systemwechsel - Utopie oder existenzielle Notwendigkeit?

Albert T. Lieberg

Der Systemwechsel - Utopie oder existenzielle Notwendigkeit?

Revolution oder Evolution? Konsumwahn, Stress, Verdummung, Umweltzerstörung, Kriege, Ungerechtigkeit, Migration, Ausgrenzung, Vereinsamung – dies sind nur einige Aspekte unserer globalen Wirklichkeit. Um die Fehlentwicklungen und Missstände unserer Evolution auf Dauer überwinden zu können, brauchen wir einen tiefgreifenden, vielleicht sogar radikalen Systemwechsel.

Das hier skizzierte Modell der „Gesamtgesellschaftlichen Modernen“ stellt sich dieser Herausforderung. Lieberg erarbeitet eine konkrete alternative Gesellschaftsoption. Er geht damit über die bekannte Materialismus- und Kapitalismuskritik hinaus, verliert sich nicht in der Betrachtung isolierter Reformansätze, sondern wagt ohne Tabus die Formulierung eines ganzheitlichen politischen Ansatzes.

Weite Teile der Weltbevölkerung sehnen sich nach Vorschlägen für fundamentale Veränderungen in unserer Gesellschaft – dieses Buch möchte nicht nur einen konkreten Beitrag dazu leisten, sondern damit auch eine konstruktive Debatte einleiten.

Büchner-Verlag 2018, ISBN: ISBN 978-3-96317-105-5, 144 Seiten, 17,00 €

>> zur Verlagsseite

20. Juni 2018

AWV-Impulspapier "Modernisierung der Zuwendungspraxis für den Dritten Sektor"

Rainer Bode, Münster Dr. Michael Ernst - Pörksen, Berlin Olaf Martin, Göttingen Kilian Schmuck, Berlin Gerhard Vogt, Flomborn

AWV-Impulspapier "Modernisierung der Zuwendungspraxis für den Dritten Sektor"

Zu viel Bürokratie stellt gemeinnützige Organisationen vor große Herausforderungen. In ihrer Vielzahl und Intensität sind bürokratische Hürden für die gemeinnützige Arbeit nur schwerlich hinnehmbar – so auch bei der Zuwendungspraxis öffentlicher Stellen. Besonders kleinere gemeinnützige Organisationen schrecken vor der Beantragung von Fördermitteln zurück, da umfangreiche Berichts-, Nachweis- und Dokumentationspflichten drohen.
>> zum Download

14. Juni 2018

Digital Civil Society - Wie zivilgesellschaftliche Organisationen im Web 2.0 politische Ziele verfolgen

Jasmin Fitzpatrick

Digital Civil Society - Wie zivilgesellschaftliche Organisationen im Web 2.0 politische Ziele verfolgen

Jasmin Fitzpatrick widmet sich aus politikwissenschaftlicher Perspektive zivilgesellschaftlichen Organisationen und untersucht, wie diese das Potenzial der neuen Kommunikationskanäle des Web 2.0 nutzen. Im Fokus stehen zum einen ihre Mobilisierung von Unterstützern und zum anderen ihre Absicht, durch soziale Medien die Agenda zu besetzen. Im Zentrum der Analyse stehen zivilgesellschaftliche Organisationen, die sich mit Menschenrechten und humanitärer Hilfe befassen. Methodisch werden quantitative und qualitative Verfahren kombiniert. Die Autorin zeigt, dass gerade kleinere Organisationen das Potenzial der neuen Kommunikationsmöglichkeiten noch nicht ausschöpfen.

Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften 2018, ISBN 978-3-658-21432-6, 301 Seiten, Softcover 49,99 €, ebook 39,99 €

>> zur Verlagsseite

14. Juni 2018

Europas Zivilgesellschaft in der Wirtschafts- und Finanzkrise - Protest, Resilienz und Kämpfe um Deutungshoheit

Roose, Jochen, Sommer, Moritz, Scholl, Franziska (Hrsg.)

Europas Zivilgesellschaft in der Wirtschafts- und Finanzkrise - Protest, Resilienz und Kämpfe um Deutungshoheit

Der Sammelband beleuchtet unterschiedliche Perspektiven auf zivilgesellschaftliche Akteure in der europäischen Wirtschafts- und Finanzkrise und ordnet diese theoretisch ein. Dabei geht der Blick auf zivilgesellschaftliche Aspekte in seiner ganzen Breite. Er betrachtet Dynamiken der öffentlichen Auseinandersetzung, zivilgesellschaftliche Resilienz mit (oft lokalen) Initiativen zur Bearbeitung der Krisenfolgen und transnationaler Solidarität sowie Proteste, Protestorganisationen und Protestparteien. Dabei richtet sich der Blick auf die südlichen Krisenländer, aber auch auf Deutschland. Insbesondere gehen aktuelle Ergebnisse derzeit laufender, zum Teil international vergleichender Forschungsprojekte in den Band ein.

Der Inhalt - Krisendiskurse und kollektive Deutungsmuster - Zivilgesellschaftliche Akteure in der Krise - Implikationen für die Bewegungsforschung
Der Band ist relevant für alle, die sich mit der Entwicklung Europas und der Zivilgesellschaft beschäftigen. Er bietet aktuelle Forschungsergebnisse für Wissenschaftler/innen, Studierende und interessierte Laien in den Feldern Bewegungsforschung, Politikwissenschaft, Soziologie, Kulturwissenschaft und Europawissenschaft, insbesondere Südeuropa.

Springer VS Verlag für Sozialwissenschaften 2018, ISBN 978-3-658-20896-7, 204 Seiten, Softcover 39,99 €, ebook 29,99€

>> zur Verlagsseite

14. Juni 2018

Flucht und Migration: Herausforderungen und Chancen für Kommunen

Jürgen Hartwig und Dirk Willem Kroneberg

Flucht und Migration: Herausforderungen und Chancen für Kommunen

Die Integration geflüchteter Menschen stellt hohe Anforderungen an Verwaltung, freie Träger und Zivilgesellschaft, bietet aber auch Chancen für die Kommunen. Dieser Band zeigt anhand von Grundlagentexten und Praxisberichten, wie Integration in den verschiedenen Handlungsfeldern gelingen kann: Wohnen, Gesundheit, Ausbildung, Arbeitsmarkt, Hochschulzugang, Weiterbildung für Fachkräfte in der Flüchtlingshilfe u.a.

deutscher Verein 2016, ISBN: 978-3-7841-2940-2, 176 Seiten, 19,80 €

>> zur Verlagsseite

14. Juni 2018

Vielfalt und Zusammenhalt: Herausforderungen für die Soziale Arbeit

Peter Buttner

Vielfalt und Zusammenhalt: Herausforderungen für die Soziale Arbeit

Vielfalt und Zusammenhalt waren schon immer Bezugspunkte der Sozialen Arbeit, aber Globalisierung, Diversität und neue gesellschaftliche Konfliktlinien stellen neue Anforderungen. Das Themenheft fragt nach den Aufgaben Sozialer Arbeit in einer vielfältigen Gesellschaft. Zugrunde liegende Konzepte und die aktuelle Praxis in verschiedenen Handlungsfeldern werden kritisch geprüft.

deutscher Verein 2018, ISBN: 978-3-7841-3032-3, 96 Seiten, 14,50 €
Die einzelnen Artikel können Sie digital zum Preis von 3,81 EUR über www.genios.de beziehen.

>> zur Verlagsseite

14. Juni 2018

Verwaltung der unternehmerischen Stadt - Zur neoliberalen Neuordnung von Liegenschaftspolitik und -verwaltung in Berlin und Frankfurt am Main

Felix Silomon-Pflug

Verwaltung der unternehmerischen Stadt - Zur neoliberalen Neuordnung von Liegenschaftspolitik und -verwaltung in Berlin und Frankfurt am Main

In der geographischen Stadtforschung steht eine Auseinandersetzung mit der Verwaltung der unternehmerischen Stadt bislang aus. Seit den 1990er Jahren werden unter dem Schlagwort New Public Management die Kriterien und Grenzen legitimen Verwaltungshandelns neu bestimmt. Im Anschluss an Michel Foucault und Nicos Poulantzas gelingt es, diese Neuordnungsprozesse über ihre technokratische Eigenlogik hinaus zu analysieren: Am Beispiel kommunaler Liegenschaftspolitik und -verwaltung in Berlin und Frankfurt am Main zeigt Felix Silomon-Pflug, wie außeradministrative Gesellschaften sowie Verwaltungsorganisation und -handeln entlang ökonomischer Prinzipien den Artikulationsraum für unternehmerische Stadtpolitiken schaffen.

transcript 2018, ISBN: 978-3-8376-3985-8, 346 Seiten, 49,99 €

>> zur Verlagsseite

13. Juni 2018

Civil Society, Legitimacy and Political Space: Why Some Organisations are More Vulnerable to Restrictions than Others in Violent and Divided Contexts

Rowan Popplewell

Civil Society, Legitimacy and Political Space: Why Some Organisations are More Vulnerable to Restrictions than Others in Violent and Divided Contexts

This paper examines legitimacy and political space for civil society in violent and divided contexts. It draws on qualitative fieldwork with civil society groups in Burundi, where government restrictions and political violence have increased in recent years. However, not all civil society groups experienced these pressures in the same way, and some were more vulnerable to restrictions than others. This paper asks why and considers whether civil society legitimacy can help to explain some of these differences. In doing so, it develops a more nuanced understanding of the relationship between legitimacy and political space, and processes of legitimation and delegitimation in violent and divided contexts. The paper finds that the experiences of civil society groups in Burundi prior to the 2015 elections not only related to their organisational legitimacy, but also the extent to which they were perceived to challenge the political legitimacy of government elites.
>> download (pdf)

13. Juni 2018

Vereine, Stiftungen und Co: Die neuen Bildungspartner?

Jana Priemer, Veronika Mohr

Vereine, Stiftungen und Co: Die neuen Bildungspartner?

In dieser Studie werden fünf verschiedene gemeinnützige Organisationstypen definiert, die hinsichtlich ihrer unterschiedlichen Charakteristiken und Arbeitsweisen analysiert werden. Das Fazit ist: Alle fünf Organisationstypen, so unterschiedlich sie sind und arbeiten, leisten wichtige Beiträge zu lebenslangem Lernen und zur gesellschaftlichen Integration. Dieses Potenzial sollte gerade in einer alternden Gesellschaft erkannt und gestärkt werden.
>> zum Download

Seite 9 von 82

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @Stiftungstag030: #OTD 10. Dezember | INTENSIVSEMINAR #STIFTUNGSWESEN: Einblick in Theorie & Praxis eines vorgeblich selbst für Mita…

RT @ZiviZ_de: #Engagementtag Tag 2: Gesine Schwan spricht über sozialen Zusammenhalt durch mehr demokratische Beteiligung. Alle Fakten zu z…

RT @RoechlingST: Danke an die Jury! Es wurden tolle Projekte ausgewählt! Wir freuen uns schon jetzt, die Projekte 2019 zu besuchen! @stiftu

RT @UniGregoriana: Convegno "Comunità religiose e società civile", organizzato con @Maecenata. Intervista a @Dambrosio_R: 📈 «La Chiesa è pa…