Publikationen

7. Oktober 2015

Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme 2015

Kathrin Bock-Famulla, Jens Lange, Eva Strunz

Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme 2015

Aufschluss über den Status quo und Trends in der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) gibt der vorliegende fünfte „Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme“ mit einer Vielzahl wichtiger Daten und Fakten zu allen Bundesländern, umgesetzt in anschaulichen Grafiken. Die Daten der drei großen Themenbereiche „Teilhabe sichern“, „Investitionen wirkungsvoll einsetzen“ und „Bildung fördern – Qualität sichern“ stammen aus der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik sowie einer Befragung aller zuständigen Landesministerien. Im Fokus des diesjährigen Reports steht erneut die Qualität von Angeboten der Kindertagesbetreuung. Dazu gehören unter anderem der Personalschlüssel sowie die pädagogische Konzeption einer KiTa als Orientierung für die pädagogische Alltagspraxis, die Evaluation der pädagogischen Arbeit sowie die fachliche Begleitung der Qualitätsentwicklung und -sicherung durch eine Fach-/Praxisberatung. Wie schon zuvor zeigen sich auch 2014 erhebliche Unterschiede bei der Qualität der frühkindlichen Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungssysteme zwischen den 16 Bundesländern.
Verlag Bertelsmann Stiftung, ISBN 978-3-86793-663-7, 384 Seiten, 28,00 €
>> zur Verlagsseite

7. Oktober 2015

Towards Paris 2015 – The Climate Deal we Need

European Foundation Centre (Ed.)

Towards Paris 2015 – The Climate Deal we Need

Focusing on the upcoming climate conference which will take place in Paris in December 2015, the autumn cover story of Effect explores why a new international agreement on climate could be key to fighting inequality, ensuring food security and tackling the migration emergency.
>> Download (PDF)

7. Oktober 2015

Das Private ist politisch – Konsum und Lebensstile

Forschungsjournal Soziale Bewegungen

Das Private ist politisch – Konsum und Lebensstile

Ökologisch und sozial korrekt Einkaufen erfreut sich seit der Jahrtausendwende wachsender Beliebtheit und ebenso wächst die Zahl derjenigen, die das Netz nutzen, um am politischen Geschehen teilzuhaben. Die Schnittmenge beider Bereiche zu untersuchen, war das erklärte Ziel eines Forschungsprojekts an der Universität Siegen, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft zwischen 2011 und 2015 gefördert wurde.
>> zur Verlagsseite

7. Oktober 2015

Reichtum und gesellschaftliches Engagement in Deutschland – Empirische Analyse der Determinanten philanthropischen Handelns reicher Personen

Miriam Ströing

Reichtum und gesellschaftliches Engagement in Deutschland – Empirische Analyse der Determinanten philanthropischen Handelns reicher Personen

Miriam Ströing untersucht anhand quantitativer Analysen mit den Daten der Studie „Vermögen in Deutschland“ (ViD), welche reichen Personen auf verschiedene Art und Weise und aus unterschiedlichen Motiven gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, und welche nicht. Auf Basis eines Rational-Choice-Ansatzes wird der theoretische Rahmen durch die erstmalige Integration des Gabe-Theorems nach M. Mauss gespannt und auf das philanthropische Handeln vermögender Personen angewendet. Laut den vorliegenden Erkenntnissen ist Reichtum förderlich für die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung durch die Besitzer hoher Vermögen. Dabei handeln reiche Philanthropen nicht nur aus unmittelbar rationalen Nutzenüberlegungen, sondern auch aufgrund tief verankerter sozialer Normen.
Springer VS 2015, ISBN 978-3-658-10193-0, 231 Seiten, 39,99 €
>> zur Verlagsseite

23. September 2015

Engagiert im Katastrophenschutz – Impulse für ein zukunftsfähiges Freiwilligenmanagement

Engagiert im Katastrophenschutz – Impulse für ein zukunftsfähiges Freiwilligenmanagement

Ohne das Engagement der 1,7 Millionen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ist der Katastrophenschutz in Deutschland nicht denkbar. Demografischer Wandel, veränderte Anforderungen im Berufsleben und neue Formen des freiwilligen Engagements benennen Chancen, aber auch Herausforderungen für die ehrenamtsbasierte Katastrophenhilfe. Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, Politik und auch Unternehmen sind gefordert, die Zukunftsfähigkeit des Ehrenamts im Katastrophenschutz sicherzustellen.Der vorliegende Band ist im Rahmen des Forschungsprojekts INKA  (Professionelle Integration von freiwilligen Helfern in Krisenmanagement und Katastrophenschutz) entstanden. Er beinhaltet die facettenreichen Ergebnisse in den Bereichen Motivation der Freiwilligen, Freiwilligenmanagement in den Organisationen und die Rolle von Unternehmenskooperationen. Wie können Strukturen geschaffen werden, die ein ehrenamtliches Engagement im Katastrophenschutz auch in Zukunft attraktiv machen? Wie können ungebundene Helferinnen und Helfer im Katastrophenfall gezielt integriert werden? Welche Rolle spielen dabei IT und Social Media? Dies sind nur einige Fragen, die auf Grundlage wissenschaftlicher Analysen und zahlreicher Beispiele aus der Praxis diskutiert werden.
Wochenschau Verlag 2015, ISBN 978-3-7344-0125-1, 224 Seiten, 22,80 €
>> zur Verlagsseite

17. September 2015

Gemeinsam für eine bessere Bildung – Empfehlungen zur gleichberechtigten Bildungsteilhabe von Sinti und Roma in Deutschland

Stiftung EVZ (Hrsg.)

Gemeinsam für eine bessere Bildung – Empfehlungen zur gleichberechtigten Bildungsteilhabe von Sinti und Roma in Deutschland

Wie kann der Bildungszugang für Sinti und Roma verbessert werden? Wie ihre gleichberechtigte Teilhabe erreicht werden? Welche Grundsätze sind zu beachten, damit Bildungsbeteiligung und Bildungserfolg zunehmen? Und wie können dafür notwendige Daten erhoben und wissenschaftliche Studien durchgeführt werden? Diese Fragen diskutierte der „Bundesweite Arbeitskreis zur Verbesserung der Bildungsbeteiligung und des Bildungserfolgs von Sinti und Roma in Deutschland“,  den die Stiftung EVZ 2013 gegründet hat. An elf Sitzungstagen entwickelten Fachleute aus Sinti- und Roma-Organisationen mit Sachverständigen aus Ländern, Kommunen, Stiftungen und der Wissenschaft Wege zum gleichberechtigten Bildungszugang für Sinti und Roma. Vertreterinnen und Vertreter des Bundes nahmen an den Sitzungen des Arbeitskreises beratend und begleitend teil. Nach zweijähriger Arbeit liegen die gemeinsam formulierten Empfehlungen vor.  Themen aus dem Bildungsbereich berühren eine Vielzahl von Zuständigkeiten. Die entsprechenden Akteure des Bundes, der Länder, der Kommunen, der Verbände, der Wissenschaft und der NGOs einschließlich der Roma und Sinti selbst und ihrer Organisationen werden mit den nunmehr vorgelegten Empfehlungen angeregt, in ihren Bereichen und nach ihren Möglichkeiten diese Empfehlungen aufzugreifen, gegebenenfalls anzupassen, weiterzuentwickeln und umzusetzen.
>> zum Download (PDF)

17. September 2015

Anerkennungskulturen heute – Vielfalt in der engagierten Stadtgesellschaft

Landesfreiwilligenagentur Berlin e.V.

Anerkennungskulturen heute – Vielfalt in der engagierten Stadtgesellschaft

Das Praxisforschungsprojekt "Instrumente der Anerkennung – unter besonderer Berücksichtigung der gesellschaftlichen Vielfalt – wurde von November 2013 bis Juni 2015 in Trägerschaft der Landesfreiwilligenagentur Berlin e.V. von einem erfahrenen Team von Sozialwissenschaftler_innen bearbeitet. Es wurde in enger Kooperation mit dem Landesnetzwerk Bürgerengagement Berlin durchgeführt. Die Ergebnisse liegen nun in Form dieses Abschlussberichts vor.
>> zum Download (PDF)

17. September 2015

Freiwilligenagenturen als zivilgesellschaftliche Akteure – Lern- und Wachstumsprozesse für eine lebendige Bürger_innengesellschaft

Landesfreiwilligenagentur Berlin e.V.

Freiwilligenagenturen als zivilgesellschaftliche Akteure – Lern- und Wachstumsprozesse für eine lebendige Bürger_innengesellschaft

Die Qualifizierungsoffensive für die Berliner Freiwilligenagenturen ist ein Projekt der Landesfreiwilligenagentur Berlin in Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (LAGFA Ber­lin) und gefördert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klas­sen­lot­te­rie Berlin. Die dreijährige Qualifizierungsoffensive 1) trägt durch Fortbildungen zu Weiterqualifizierung und fachlichem Austausch bei, 2) fördert einen gemeinsamen Prozess der Qualitätsentwicklung und 3) macht die Angebote und Leistungen der Berliner Freiwilligenagenturen und Ehrenamtsbörsen durch Öffentlichkeitsarbeit sichtbarer. Acht Seminare und eine Fachtagung pro Jahr bieten Mitarbeiter_innen von Berliner Freiwilligenagenturen und Ehrenamtsbörsen die Chance, sich zu verschiedenen Themen fortzubilden. Die Seminare führen erfahrene Dozent_innen durch: Mitarbeiter_innen von Freiwilligenagenturen aus Berlin und dem Bundesgebiet sowie Fachexpert_innen für einzelne Themen. In dem vorliegenden Praxishandbuch werden sieben Seminartage, die im Jahr 2013 im Rahmen der dreijährigen Qualifizierungsoffensive für Freiwilligenagenturen durchgeführt wurden, mit ihren wesentlichen Ergebnissen und Beiträgen dokumentiert.
>> zum Download (PDF)

17. September 2015

Entwicklung von Eckpunkten für ein Konzept zur Demokratieförderung

Vera Henßler, Timm Köhler, Heinz Stapf Finé

Entwicklung von Eckpunkten für ein Konzept zur Demokratieförderung

Das Europa-Institut für Soziale Arbeit an der Alice Salomon-Hochschule Berlin hat nach Beschluss des Abgeordnetenhauses im Herbst letzten Jahres den Auftrag erhalten, eine Expertise zur „Entwicklung von Eckpunkten für ein Konzept zur Demokratieförderung“ samt Empfehlungen zur Ausgestaltung einer für Berlin passfähigen Struktur der Demokratieförderung zu erstellen. Die Autorinnen und Autoren stellen fest, dass in Berlin bereits zahlreiche Maßnahmen zur Beteiligungsförderung umgesetzt werden. Allerdings müssten einige Anstrengungen unternommen werden, um „demokratiebenachteiligte Milieus“ einzubeziehen. Auch sei die Koordination und Abstimmung der Maßnahmen in Berlin entwicklungsfähig.
>> zum Download (PDF)

16. September 2015

Neue Verbindungen schaffen – Unternehmenskooperationen für gemeinnützige Organisationen

Reinhard Lang, Ellen Sturm

Neue Verbindungen schaffen – Unternehmenskooperationen für gemeinnützige Organisationen

Der Leitfaden zeigt gemeinnützigen Organisationen die wesentlichen Schnittstellen zum gesellschaftlichen Engagement von Unternehmen auf, fasst das nötige Hintergrundwissen zusammen und motiviert zum Ausprobieren. Im Mittelpunkt steht eine praxisorientierte Anleitung zum Aufbau erfolgreicher Unternehmenskooperationen in sechs Schritten. Und das bedeutet: Selbstbewusste Organisationen, die nicht als Bittsteller auftreten, sondern mit eigenen Zielen auch Unternehmen einen substanziellen Nutzen bieten. Unternehmen, die gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und mit ihrem Engagement einen Beitrag zu ihrer eigenen Wettbewerbsfähigkeit leisten. Und ein Gemeinwesen, das für die Zukunft gerüstet ist. Der Leitfaden kann kostenlos beim UPJ bestellt werden.
>> zur Bestellung

Seite 74 von 82

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @Stiftungstag030: #OTD 10. Dezember | INTENSIVSEMINAR #STIFTUNGSWESEN: Einblick in Theorie & Praxis eines vorgeblich selbst für Mita…

RT @ZiviZ_de: #Engagementtag Tag 2: Gesine Schwan spricht über sozialen Zusammenhalt durch mehr demokratische Beteiligung. Alle Fakten zu z…

RT @RoechlingST: Danke an die Jury! Es wurden tolle Projekte ausgewählt! Wir freuen uns schon jetzt, die Projekte 2019 zu besuchen! @stiftu

RT @UniGregoriana: Convegno "Comunità religiose e società civile", organizzato con @Maecenata. Intervista a @Dambrosio_R: 📈 «La Chiesa è pa…