Publikationen

12. Dezember 2017

Museum und Partizipation – Theorie und Praxis kooperativer Ausstellungsprojekte und Beteiligungsangebote

Anja Piontek

Museum und Partizipation – Theorie und Praxis kooperativer Ausstellungsprojekte und Beteiligungsangebote

»Partizipation« ist in der Museumswelt in aller Munde – doch was steckt hinter diesem Konzept und wie verändert es das Museum und sein Publikum? Anja Piontek liefert erstmals eine umfassende wissenschaftliche Bestandsaufnahme und Analyse von Partizipation in der deutschsprachigen Museumslandschaft und bietet damit eine längst überfällige Diskussionsgrundlage für die Museum Studies und den kulturellen Sektor. Durch die umsichtige Verbindung von Theorie und Praxis und die exemplarische Vorstellung zahlreicher partizipativer Ausstellungsprojekte in Deutschland, Österreich und der Schweiz setzt das Buch auch Impulse für die praktische Museumsarbeit.
Transcript 2017, ISBN 978-3-8376-3961-2, 534 Seiten, 34,99 €
>> zur Verlagsseite

12. Dezember 2017

Sein und Teilen – Eine Praxis schöpferischer Existenz

Andreas Weber

Sein und Teilen – Eine Praxis schöpferischer Existenz

Sein heißt Teilen. Teilen heißt Sein, auf allen Ebenen, vom Atom bis zu unserer Erfahrung von Glück. Lebendigsein folgt der Sehnsucht, ganz Individuum zu werden – und diese erfüllt sich nur in Austausch und Verwandlung. Erst aus Teilhabe entsteht Stimmigkeit, das Gefühl, ein eigenes Selbst, Zentrum der eigenen Erfahrung zu sein. Unser Stoffwechsel, gelingende Beziehungen, Sinnerfahrungen, aber auch der Austausch von Gütern und Leistungen können nur gedeihen, wenn wir sie als gemeinsame Teilhabe an einer schöpferischen Wirklichkeit erschaffen. Diese ist Stoff, und sie ist Fantasie. Atmen heißt Teilen, Körpersein ist Teilen und Lieben bedeutet Teilen. Sein durch Teilen ist die Seele der lebendigen Wirklichkeit. In dieser durchdringen sich Innen und Außen. Sie ist ein leidenschaftlicher Beziehungsprozess, in dem das Begehren nach Identität erst im Leuchten des Anderen eingelöst wird.
Transcript 2017, ISBN 978-3-8376-3527-0, 140 Seiten, 14,99 €
>> zur Verlagsseite

12. Dezember 2017

Der kritische Blick – 50 Kolumnen im Magazin DIE STIFTUNG

Rupert Graf Strachwitz

Der kritische Blick – 50 Kolumnen im Magazin DIE STIFTUNG

Seine Kolumne „Der kritische Blick“ im Magazin DIE STIFTUNG gehört Ausgabe für Ausgabe zur Pflichtlektüre vieler Stiftungsverantwortlicher – und das bereits seit 2009. Dr. Rupert Graf Strachwitz, Vorstand der Maecenata Stiftung und Direktor des Maecenata Instituts, ist einer der wenigen Branchenkenner, der den „Aufstieg“ und die Entwicklung der Zivilgesellschaft in Deutschland intensiv begleitet hat. Und wie es sich für einen Begleiter gehört, scheut er sich nicht, auch mal kritische Worte zu verlieren – zu Stiftungen, zum Sektor, zur Zivilgesellschaft und ihren (politischen) Rahmenbedingungen. Der nun vorliegende Band versammelt alle bisher erschienenen 50 Kolumnen "Der kritische Blick" von 2009 bis 2017.
Maecenata Verlag 2017, ISBN 978-3-935975-57-5, 114 Seiten, 14,80 €
>> zur Verlagsseite

11. Dezember 2017

Tricky Business: Space for Civil Society in Natural Ressource Struggles

Heinrich Böll Foundation, European Center for Institutional and Human Rights (Ed.)

Tricky Business: Space for Civil Society in Natural Ressource Struggles

The authors of this study traveled to India, South Africa, Mexico, and the Philippines to study projects and talk to civil society activists and organizations on the ground. The resulting analysis provides us with insights on how we can better address and monitor resource and environmental policy projects.
>> Download

7. Dezember 2017

Wie interkulturelle Öffnung gelingt

ZiviZ gGmbH (Hrsg.)

Wie interkulturelle Öffnung gelingt

Dieser Leitfaden – entstanden im Rahmen des durch das Bundesministerium des Innern geförderten Projektes Menschen.Leben.Integration – richtet sich an alle Personen, die in ihrer Organisation einen Veränderungsprozess in Gang bringen möchten. Ihnen wird hierfür ein Werkzeug an die Hand gegeben. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie eine engagierte Einzelperson, ein Funktionsträger oder eine Führungskraft sind. Die Schritte einer Interkulturellen Öffnung werden in vier Phasen erläutert und verschiedene Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt. Best-Practice-Beispiele, praktische Hinweise sowie ein umfangreicher Serviceteil mit Anlaufstellen und Übungen sollen dabei helfen, interkulturelle Öffnungsprozesse in Ihren Organisationen anzustoßen und voranzubringen.
>> Download

7. Dezember 2017

Russland-Analysen: Sozialpolitik und gemeinnützige Organisationen

Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, Zentrunm für Osteuropa- und internatioale Studien (ZOiS) gGmbH, Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. (Hrsg.)

Russland-Analysen: Sozialpolitik und gemeinnützige Organisationen

Mit Beiträgen von Eleanor Bindman (Liverpool) und Anna Tarasenko (Helsinki / St. Petersburg). Die Russland-Analysen bieten regelmäßig kompetente Einschätzungen aktueller politischer, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Entwicklungen in Russland. Sie machen das Wissen, über das die wissenschaftliche Forschung in reichem Maße verfügt, für Politik, Wirtschaft, Medien und die interessierte Öffentlichkeit verfügbar. Autoren sind internationale Fachwissenschaftler und Experten. Die Russland-Analysen werden gemeinsam von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH und der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V. herausgegeben.
>> Download

6. Dezember 2017

Lagebild Antisemitismus 2016/2017

Amadeu Antonio Stiftung (Hrsg.)

Lagebild Antisemitismus 2016/2017

Die Amadeu Antonio Stiftung hat ihr bundesweites Lagebild zum Antisemitismus 2016/17 vorgelegt. Das Fazit: Keine Gruppierung in Deutschland ist gänzlich frei von Antisemitismus. Antisemitismus wird offener und aggressiver ausgelebt und statt des klassischen Antisemitismus wird der Umweg über „Kritik“ an Israel genommen. Das Lagebild Antisemitismus 2016/2017 ist im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus entstanden, die gemeinsam vom Anne Frank Zentrum und der Amadeu Antonio Stiftung organisiert werden. Gefördert wurde die Broschüre durch das Bundesprogramm "Demokratie Leben!" des BFSFJ und dem Anne Frank Zentrum Berlins.
>> Download

6. Dezember 2017

Mit Stiftungsvermögen Wirkung erzielen – Neue umfassende Stiftungsstudie für die Schweiz und Liechtenstein

Responsible Impact Investing (Ed.)

Mit Stiftungsvermögen Wirkung erzielen – Neue umfassende Stiftungsstudie für die Schweiz und Liechtenstein

Stiftungen stellen mit einem geschätzten Vermögen von über 70 Mrd. CHF in der Schweiz eine bedeutende Anlegergruppe dar. Neben Massnahmen zur Kostensenkung und Anpassung der Anlagestrategie erfolgt auch ein inhaltlicher Wandel bei der Verwaltung ihres Stiftungsvermögens. Immer mehr Stiftungen fordern von ihren Vermögensverwaltern nicht nur nachhaltige, sondern auch zweckbezogene Anlagen. Sie folgen damit einigen Vorreitern aus dem angelsächsischen Raum. Kann sich dieser Trend auch hier durchsetzen? Die nun abgeschlossene Studie zeigt durch die ausführliche Befragung von über 50 Stiftungen aus der Schweiz und Liechtenstein ein umfassendes Bild der heutigen Situation. Die Interviewpartner äussern sich nicht nur zum Status Quo. Sie berichten zudem, welche Faktoren gegenwärtig den weiteren Ausbau hemmen und worin ihre Bedürfnissen bestehen. Der Bericht endet mit zehn Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung des Marktes. Zusätzlich enthält er eine breite Marktübersicht über Akteure und Formen wirkungsorientierter Anlagen.
>> Download

6. Dezember 2017

Engagementpolitische Empfehlungen des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE) für ein Regierungsprogramm der 19. Legislaturperiode

Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (Hrsg.)

Engagementpolitische Empfehlungen des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE) für ein Regierungsprogramm der 19. Legislaturperiode

Bürgerschaftliches Engagement gestaltet unsere Gesellschaft und Demokratie. Das hat es nicht zuletzt in der Flüchtlingshilfe eindrucksvoll bewiesen. Die über 250 Mitglieder des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE) aus Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik repräsentieren den größten Teil des Engagements von 31 Millionen Menschen in Deutschland. Mit diesem Papier benennt das BBE gegenüber den politischen Parteien die aus seiner Sicht wichtigsten Herausforderungen und zentralen Empfehlungen an die Engagementpolitik auf Bundesebene.
>> Download

6. Dezember 2017

Bürgerstiftungen – Stiften für jedermann

Ulrike Reichart

Bürgerstiftungen – Stiften für jedermann

In der Schriftenreihe „Der bayerische Bürgermeister“ beleuchtet die Leiterin der Initiative Bürgerstiftungen die geografische Verteilung der Bürgerstiftungen Deutschlands und geht u.a. der Frage nach, wie sie ihre Unabhängigkeit trotz kommunaler Verankerung wahren können.
>> Download

Seite 8 von 71

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @stiftungswoche: Zum Abschluss des 1.Tages, heute 18h: @maecenata diskutiert „Die Zukunft der Zivilgesellschaft. Einflussfaktoren und Ra…

RT @stiftungswoche: Dienstag, 18.4., 19h: Die Berliner Stiftungsrunde lädt ein zur Auftaktveranstaltung der @stiftungswoche "Alles im Fluss…

RT @protestinstitut: Das Protestinstitut ist ein Ort für selbstorganisierte Forschung. Das zu ermöglichen kostet Geld. Um Luft für neue Fin…

RT @BBE_Info: BBE Europa-Nachrichten: #Zivilgesellschaft und #Korruption. Wie sich Initiativen in europäischen Ländern gegen Korruption eng…

RT @sjb_ev: Lust aus Neues? Wir suchen Unterstützung im Programmbereich Partizipation in Schule! 📢🙌😊 Projektleitung mit 29h/w und eine st…