Publikationen

11. November 2015

Zivil – Gesellschaft – Staat – Freiwilligendienste zwischen staatlicher Steuerung und zivilgesellschaftlicher Gestaltung

Thomas Bibisidis, Jaana Eichhorn, Ansgar Klein, Christa Perabo, Susanne Rindt (Hrsg.)

Zivil – Gesellschaft – Staat – Freiwilligendienste zwischen staatlicher Steuerung und zivilgesellschaftlicher Gestaltung

Der Band thematisiert die Bedeutung der Freiwilligendienste hinsichtlich ihrer Potenziale und Wirkungen für die Zivilgesellschaft, ihre Handlungsfelder und Rahmenbedingungen und nimmt die beteiligten Akteure in den Blick. Dabei geht es um Entwicklungslinien, Profildiskussionen und aktuelle Debatten, u.a. zu Fragen der Qualitätssicherung, zum Bildungsbegriff, der politischen Indienstnahme von Freiwilligendiensten, zur Arbeitsmarktneutralität und zum Trägerprinzip als konstitutivem Merkmal der Freiwilligendienste.
Springer VS 2015, ISBN 978-3-658-05563-9, 283 Seiten, 34,99 €
>> zur Verlagsseite

11. November 2015

The Role of Civil Society in Africa's Quest for Democratization

Abadir M. Ibrahim

The Role of Civil Society in Africa's Quest for Democratization

This book tests many of the assumptions, hypotheses, and conclusions connected with the presumed role of civil society organizations in the democratization of African countries. Taking a comparative approach, it looks at countries that have successfully democratized, those that are stuck between progress and regression, those that have regressed into dictatorship, and those that are currently in transitional flux and evaluates what role, if any, civil society has played in each instance. The countries discussed—South Africa, Ghana, Nigeria, Ethiopia, Egypt and Tunisia—represent a diverse set of social and political circumstances and different levels of democratic achievement, providing a rich set of case studies. Each sample state also offers an internal comparison, as each has historically experienced different stages of democratization. Along the course of each case study, the book also considers the effect that other traditionally studied factors, such as culture, colonization, economic development and foreign aid, may have had on individual attempts at democratization. The first extensive work on civil society and democratization in Africa, the book adds new insights to the applicability of democratization theory in a non-Western context, both filling a gap in and adding to the existing universal scholarship. This book will be useful for scholars of political science, economics, sociology and African studies, as well as human rights activists and policy makers in the relevant geographical areas.
Springer 2015, ISBN 978-3-319-18382-4, 213 Seiten, 106,99 €
>> zur Verlagsseite

11. November 2015

Religionsgemeinschaften, Zivilgesellschaft und Staat

Klaus vom Beyme

Religionsgemeinschaften, Zivilgesellschaft und Staat

Das Verhältnis von Religion und Politik schien lange vergessen oder verdrängt. Es wird erst in den letzten zwei Jahrzehnten wieder intensiver erforscht. Das wachsende Interesse an Religion und Politik ist auch Ausgangspunkt für diesen Band, der das symbiotische Verhältnis von Politik und Religion in Deutschland analysiert. Dabei wird die Rolle der beiden Volkskirchen zwischen Säkularisierung und Wiederkehr des Religiösen genauso behandelt, wie das Aufkommen von anderen Religionsgemeinschaften oder die Bedeutung des Islams für die deutsche Gesellschaft und das politische System.
Springer VS 2015, ISBN 978-3-658-09784-4, 267 Seiten, 34,99 €
>> zur Verlagseite

11. November 2015

Reichtum und gesellschaftliches Engagement in Deutschland

Miriam Ströing

Reichtum und gesellschaftliches Engagement in Deutschland

Miriam Ströing untersucht anhand quantitativer Analysen mit den Daten der Studie „Vermögen in Deutschland“ (ViD), welche reichen Personen auf verschiedene Art und Weise und aus unterschiedlichen Motiven gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, und welche nicht. Auf Basis eines Rational-Choice-Ansatzes wird der theoretische Rahmen durch die erstmalige Integration des Gabe-Theorems nach M. Mauss gespannt und auf das philanthropische Handeln vermögender Personen angewendet. Laut den vorliegenden Erkenntnissen ist Reichtum förderlich für die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung durch die Besitzer hoher Vermögen. Dabei handeln reiche Philanthropen nicht nur aus unmittelbar rationalen Nutzenüberlegungen, sondern auch aufgrund tief verankerter sozialer Normen.
Springer VS 2015, ISBN 978-3-658-10193-0, 213 Seiten, 39,99 €
>> zur Verlagsseite

11. November 2015

Einfluss von Corporate Social Responsibility auf die Reputation von touristischen Unternehmen

Ina Oven-Krockhaus

Einfluss von Corporate Social Responsibility auf die Reputation von touristischen Unternehmen

Reputation ist der Ruf eines Unternehmens in der Öffentlichkeit. Der Reputationsbegriff stammt aus der BWL und wird auf die touristischen Unternehmen TUI, Deutsche Bahn und Lufthansa angewendet. Dabei steht der Einfluss von Corporate Social Responsibility (CSR) als freiwillige Verantwortungsübernahme der Unternehmen in den Bereichen Markt, Umwelt, Mitarbeiter und Gesellschaft auf die mediale Teilreputation im Fokus. Um diesen zu ermitteln, werden Journalisten und Finanzanalysten quantitativ befragt, da sie als Meinungsführer über eine definitionsmächtige Rolle bei der Reputationsbildung verfügen. Die Vermutung, dass CSR einen Einfluss auf die Reputation hat, konnte nicht bestätigt werden. Grundsätzlich lässt sich eine eher skeptische Haltung gegenüber CSR konstatieren, insbesondere von Journalisten. Das zentrale Ergebnis dieser Untersuchung ist, dass vor allem die Unternehmenskommunikation eine positivere Reputation bewirkt. Die Autorin verfügt über erhebliches Praxiswissen aufgrund langjähriger leitender Positionen in einem führenden Tourismuskonzern.
Nomos 2015, ISBN 978-3-8487-1321-9, 248 Seiten,  49,00 €
>> zur Verlagsseite

11. November 2015

Zionismus – Theorien des jüdischen Staates

Samuel Salzborn (Hrsg.)

Zionismus – Theorien des jüdischen Staates

Der Band macht die Pluralität in der Diskussion um den jüdischen Staat in ihrer politischen, religiösen und kulturellen Dimension sichtbar. Im Unterschied zu anderen staatstheoretischen Überlegungen, die oft als allgemeine Folien hinter die Etablierung politischer Systeme gelegt werden können, ohne unmittelbar und direkt auf ein konkretes politisches System anwendbar zu sein, korreliert die staatstheoretische Diskussion über den Zionismus unmittelbar mit der Etablierung des Staates Israel und verknüpft damit in singulärer Weise konkrete mit abstrakten Momenten der Staatstheoriediskussion. Mit Beiträgen von: Evyatar Friesel, Steffen Hagemann, Michael Kühntopf, Andrea Livnat, Matthias Morgenstern, Samuel Salzborn, Carsten Schliwski, Kay Schweigmann-Greve, Sebastian Voigt und Volker Weiß.
Nomos 2015, ISBN 978-3-8487-1699-9, 211 Seiten, 39,00 €
>> zur Verlagsseite

9. November 2015

GemeinwohlAtlas 2015

Center for Leadership and Values in Society der Universität St.Gallen (Hrsg.)

GemeinwohlAtlas 2015

Unternehmen leisten nach Meinung der Deutschen keinen sonderlich grossen Beitrag zum Gemeinwohl. Der VW-Skandal macht das nicht besser, der Konzern verlor an Ansehen. Dies zeigt der GemeinwohlAtlas Deutschland. Das Center for Leadership and Values in Society an der Universität St.Gallen (CLVS-HSG) hat für die Studie mehr als 7000 Personen in Deutschland befragt. In seiner managementorientierten Forschung möchte das Center den gesellschaftlichen Dialog über Gemeinwohlbeiträge von Organisationen anstoßen und den Platz, den Organisationen in der Gesellschaft einnehmen, näher bestimmen. Der GemeinwohlAtlas ist das Kernprojekt des Centers.
>> zum Gemeinwohlatlas 2015

9. November 2015

Für Demokratie und gegen die Macht der Konzerne – Motive und Merkmale der Teilnehmenden der Demonstration "TTIP & CETA stoppen. Für einen gerechten Welthandel!" am 10. Oktober 2015 in Berlin

Institut für Protest- und Bewegungsforschung e.V.

Für Demokratie und gegen die Macht der Konzerne – Motive und Merkmale der Teilnehmenden der Demonstration "TTIP & CETA stoppen. Für einen gerechten Welthandel!" am 10. Oktober 2015 in Berlin

Am 10. Oktober erlebte Berlin die größte Demonstration seit dem Protest gegen den Irakkrieg am 15. Februar 2003. Zwischen 150.000 (Polizeiangaben) und 250.000 (Angaben der Veranstalter) Menschen versammelten sich, um die Freihandelsverträge TTIP und CETA in Frage zu stellen. Mit einer Befragung unter den Teilnehmer_innen wollte das Institut für Protest- und Bewegungsforschung herausfinden, wer sich mit welchen Motiven an der Demonstration beteiligte. Die eigentliche Befragung fand online statt. Während der Demonstration verteilten 13 Zweierteams nach einem Zufallsprinzip Hinweiszettel, mit dem die angesprochenen Teilnehmer_innen zur Beteiligung an der Befragung aufgerufen wurden. Die Teams verteilten insgesamt 3.393 Zettel, 482 der Angesprochenen füllten schließlich den Onlinefragebogen aus. Eine erste Auswertung hat das Befragungsteam jetzt in einem Bericht vorgelegt.
>> zum Download (PDF)

9. November 2015

Gestalten oder gestaltet werden? Ländlicher Raum und demografischer Wandel als Kontext zivilgesellschaftlicher Organisationen in Rheinland-Pfalz

Gestalten oder gestaltet werden? Ländlicher Raum und demografischer Wandel als Kontext zivilgesellschaftlicher Organisationen in Rheinland-Pfalz

ZiviZ-Landesauswertung Rheinland-Pfalz ist eine landesspezifische Analyse, die von der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz in Auftrag gegeben wurde. Zum ersten Mal analysiert sie die zivilgesellschaftliche Organisationslandschaft in Rheinland-Pfalz und gibt Handlungsempfehlungen an die Politik. Die Studie basiert auf den Zahlen des ZiviZ-Survey, eine Datengrundlage rund um die bundesweiten 616.000 Vereine, Stiftungen, Genossenschaften und gemeinnützigen GmbHs.
>> zum Download (PDF)

4. November 2015

Zivilgesellschaft und Soziale Arbeit

Juliane Sagebiel, Ana Muntean, Bettina Sagebiel (Hrsg.)

Zivilgesellschaft und Soziale Arbeit

Rumänien, seit 2007 Mitglied der Europäischen Union, befi ndet sich seit dem Systemwechsel 1989 in einem Transformationsprozess hin zu einer demokratisch verfassten Zivilgesellschaft. Diese Entwicklung betrifft alle gesellschaftlichen Bereiche, den ökonomischen, den kulturellen und den sozialen und tangiert selbst ganz alltägliche Lebensfragen. Das Buch stellt Geschichte und Gegenwart der Entwicklung von Zivilgesellschaft, bürgerschaftlichem Engagement und Gemeinwesenarbeit sowie Sozialer Arbeit und Sozialpolitik aus rumänischer und deutscher Perspektive vor. Gefragt wird nach den Aufgaben und der Rolle, die die Soziale Arbeit im Prozess des sozialen Wandels in beiden Ländern und auf europäischer Ebene einnimmt bzw. einnehmen könnte. Und welche Qualifikationen benötigen SozialarbeiterInnen, um diesen Prozess zu befördern in Richtung auf eine gerechte, demokratische Gesellschaft? Am Beispiel ausgewählter sozialer Probleme – wie demografischer Wandel, Migration, ethnische Minderheiten und Gesundheitsversorgung in ländlichen Gemeinden – werden die Aufgaben professioneller Sozialer Arbeit vorgestellt und ihre Chancen, zur Entwicklung zivilgesellschaftlicher Potenziale beizutragen, ausgelotet.
Wochenschau Verlag 2015, ISBN 978-3-940865-88-5, 313 Seiten, 28,00 €
>> zur Verlagsseite

Seite 70 von 82

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @Stiftungstag030: #OTD 10. Dezember | INTENSIVSEMINAR #STIFTUNGSWESEN: Einblick in Theorie & Praxis eines vorgeblich selbst für Mita…

RT @ZiviZ_de: #Engagementtag Tag 2: Gesine Schwan spricht über sozialen Zusammenhalt durch mehr demokratische Beteiligung. Alle Fakten zu z…

RT @RoechlingST: Danke an die Jury! Es wurden tolle Projekte ausgewählt! Wir freuen uns schon jetzt, die Projekte 2019 zu besuchen! @stiftu

RT @UniGregoriana: Convegno "Comunità religiose e società civile", organizzato con @Maecenata. Intervista a @Dambrosio_R: 📈 «La Chiesa è pa…