Publikationen

3. Juni 2015

Gemeinsinn. Vom Mutmachen sich einzumischen

Aktion Gemeinsinn (Hrsg.)

Gemeinsinn. Vom Mutmachen sich einzumischen

Gemeinsinn. Vom Mutmachen sich einzumischen Engagiert, mahnend und auffordernd, bunt und vielfältig – wie ein roter Faden ziehen sich die Bilder und Botschaften durch bald sechs Jahrzehnte der Bundesrepublik Deutschland. Leidenschaftlich hat die Aktion Gemeinsinn den Bürgern seit 1957 in über 50 Werbe- und Informationskampagnen, Aktionen und 65 hochkarätigen Fachtagungen Mut gemacht, sich sozial zu engagieren und politisch einzumischen. Und: „Sie hat es gut gemacht“, so resümiert Bundespräsident Joachim Gauck in seinem Geleitwort zu diesem Buch. Mit der vorliegenden Publikation und einer begleitenden repräsentativen Veranstaltung im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland beendet die Aktion Gemeinsinn ihre erfolgreiche Arbeit, nicht ohne ihre wertvollen Erfahrungen, wichtigen Einsichten, ihr breites Wissen und ihre zukunftsweisenden Anstöße in die Zivilgesellschaft weiterzugeben. Dazu hat der Journalist Ulrich Schmid zusammen mit dem Grafiker Wahid Sarwar eine Auswahl visueller Dokumente der besonderen Werbemaßnahmen, Zeitungsabdrucke und Plakate aus sechs Jahrzehnten zusammengestellt und auf fast 100 Seiten erläutert. Thematisch zugeordnet zu den Bildern und Erklärungen findet der Leser aktuelle Beiträge zur Zukunft der Zivilgesellschaft, Interviews, ein Porträt vom Gründer der Aktion, Gedanken von Weggefährten und Unterstützern sowie praktische Hinweise z. B. in der Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen. Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Buchvorstellung: „Die Aktion Gemeinsinn mag nun ihre wertvolle Arbeit eingestellt haben. Ihr Anliegen jedoch bleibt zeitlos; und es wird uns auch in Form des Buches weiter begleiten – als Dokument der Zeitgeschichte und als Inspiration für alle, denen das Gemeinwohl am Herzen liegt.“
Verlag HP Nacke Wuppertal 2015, ISBN: 978-3-942043-54-0, 140 Seiten, 19,80 €
>> zur Aktion Gemeinsinn

3. Juni 2015

Hörbuch: Halbzeit des Lebens – was nun? Alt-68er und Babyboomer zwischen Engagement, Zweitkarriere und Ruhestand

Henning von Vieregge

Hörbuch: Halbzeit des Lebens – was nun? Alt-68er und Babyboomer zwischen Engagement, Zweitkarriere und Ruhestand

Wer in die zweite Hälfte seines Lebens geht, fragt sich nicht selten: War es das? Sollte man über seine nachberufliche Lebensphase frühzeitig nachdenken oder lieber alles auf sich zukommen lassen? Mit Ende des Erwerbslebens direkt in den Ruhestand? Oder später? Warum eigentlich nicht eine Zweit-Karriere starten? Bezahlt oder unbezahlt? Geht es nicht letztlich immer um die eine große Suche: nach einem erfüllten Leben? Eine Menge Fragen. Erwarten Sie bitte keinen besserwisserischen Ratgeber. Hier finden sie Anregungen, vielfältig, manchmal sogar widersprüchlich, aber immer gescheit und humorvoll.
Steinbach Sprechende Bücher 2015, ISBN: 978-3-86974-209-0, 2 CD, 14,99 €
>> zur Verlagsseite

28. Mai 2015

10 Young Leaders Changing the Face of Europe

European Foundation Centre (Ed.)

10 Young Leaders Changing the Face of Europe

Effect is the European Foundation Centre's flagship publication about and for European foundations, with an emphasis on the Centre's members. The magazine, published three times per year in hard copy and electronically, covers foundations’ impact and role in Europe and the world; operational issues; the political, legal and fiscal environments in which foundations work; and how they get that work done, both individually and in collaboration with others. In this month’s cover story, Effect helps to dispel this notion by showcasing the inspiring cases of 10 young people from around Europe who are tackling head-on some of our most challenging social and environmental problems. From inventors of “heart glue” which saves babies’ lives to food sharing platforms, these are young people who are making quantum leaps in the worlds of advocacy, science and innovation and in doing so helping to (re)shape the future of our continent.
>> Download (PDF)

28. Mai 2015

City Funders: Case Studies on Philanthropic Engagement in Urban Contexts

European Foundation Centre (Ed.)

City Funders: Case Studies on Philanthropic Engagement in Urban Contexts

This publication has been released by the FFSC (Funders' Forum on Sustainable Cities), a thematic network of the EFC (European Foundation Centre). It is a collection of short profiles presenting the different priorities, entry points and approaches of twenty foundations working in the urban landscape in Europe, North America, Latin America and Asia. Despite the diversity of perspectives, there appears to be some similarities in the overall priorities and challenges that accompany them. This initial overview seeks to highlight the many opportunities for foundations to connect with one another in the urban context to share experiences in order to leverage knowledge and maximise their impact.
>> Download (PDF)

19. Mai 2015

Zugänge schaffen – Bedingungen von Teilhabe und Mitwirkung älterer Menschen

Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.V. (Hrsg.)

Zugänge schaffen – Bedingungen von Teilhabe und Mitwirkung älterer Menschen

Die aktuelle Ausgabe (1/2015) der BaS impulse greift wesentliche Aspekte der Beiträge und Diskussionen der BaS-Jahrestagung 2014 in Leipzig auf. Im Fokus steht die Vielfalt der Lebenslagen als Faktoren von Teilhabe und Gemeinschaft im höheren Lebensalter sowie die Frage, wie die Seniorenbüros mit ihrer Expertise hier ansetzen können, um möglichst vielen Menschen eine selbstbestimmte Lebensführung und Zugang zum freiwilligen Engagement zu ermöglichen. Die BaS veröffentlicht die impulse in loser Folge seit 2013 als Diskussionsbeiträge zu wichtigen Themen der Engagementförderung. Alle bisherigen Ausgaben können bei der BaS kostenfrei bestellt oder im Internet heruntergeladen werden. 
>> zum Download (PDF)

19. Mai 2015

"Wir sind wieder da" – Die "Reichsbürger": Überzeugungen, Gefahren und Handlungsstrategien

Amadeu Antonio Stiftung (Hrsg.)

"Wir sind wieder da" – Die "Reichsbürger": Überzeugungen, Gefahren und Handlungsstrategien

Seit einigen Jahren treten selbsternannte "Reichsbürgerinnen und -bürger" in der Kommunalpolitik, aber auch mit Drohbriefen und gewaltsamen Übergriffen verstärkt in die Öffentlichkeit. Sie propagieren die Fortexistenz eines Deutschen Reichs und stützen ihre Gedankenwelt auf antisemitische und geschichtsrevisionistische Elemente. Wie ist die neue Reichsideologie überhaupt entstanden? Was sind ihre grundsätzlichen Elemente? Und was kann gegen die Verbreitung ihrer rechtsextremen Gedanken getan werden? Eine neue Publikation der Amadeu Antonio Stiftung (verfasst von Jan Rathje) klärt über die Hintergründe auf und zeigt Gegenstrategien.
>> zum Download (PDF)

18. Mai 2015

Antisemitismus als Problem und Symbol. Phänomene und Interventionen in Berlin

Michael Kohlstruck, Peter Ullrich

Antisemitismus als Problem und Symbol. Phänomene und Interventionen in Berlin

Die am Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) der Technischen Universität Berlin verfasste Studie befasst sich unter anderem mit folgenden Fragen: Welche Konzepte gegen heutigen Antisemitismus gibt es in Berlin? Wer beobachtet mit welchen Instrumenten die verschiedenen aktuellen Phänomene des Antisemitismus? Welche Erklärungsversuche, Ursachenanalysen und Einschätzungen der festgestellten Phänomene gibt es und wovon hängen diese ab? Welche Handlungsempfehlungen können aus den Erkenntnissen – insbesondere für die Bearbeitung des Themas im pädagogischen Kontext – abgeleitet werden? Bei der Beantwortung dieser Fragen werden zwei zentrale Aspekte in Rechnung gestellt: Es gibt, erstens, antisemitische Erscheinungen – von Vorurteilen über sprachliche Äußerungen bis hin zu strafbaren Handlungen. Konstitutiv für antisemitische Phänomene sind die Ebenen von Welterklärung und Verfolgungspraxis, wobei das Verhältnis von Ideologie und Praxis jeweils unterschiedlich ausfallen kann. Die Thematisierung von aktuellen antisemitischen Phänomenen erfolgt, zweitens, vor dem Hintergrund des historischen Genozids an den Jüdinnen und Juden durch das nationalsozialistische Deutschland heute unter der Geltung der staats- und gesellschaftspolitisch institutionalisierten Norm des Anti-Antisemitismus. Antisemitismus und Sichtweisen auf Antisemitismus sind deshalb angemessen nur in der Doppelperspektive auf Problem und Symbol zu betrachten.
>> zum Download (PDF)

18. Mai 2015

Kirchen in Bewegung

Forschungsjournal Soziale Bewegungen

Kirchen in Bewegung

Kirchen sind in der großen Breite ihrer amtskirchlichen wie gesellschaftlichen Organisationsformen bedeutende Akteure in der Zivilgesellschaft, auch wenn das damit verbundene Selbstverständnis keineswegs überall in den Kirchen hinreichend ausgeprägt ist. Doch die zu beobachtenden Entwicklungen sind deutlich und hoch dynamisch. Sie werden von aktuellen Kontroversen und Konflikten, von gesellschaftlichen wie politischen Entwicklungen, aber auch von herausragenden Akteuren in den Institutionen und ihren Organisationsformen vorangetrieben. Das Forschungsjournal greift mit dem vorliegenden Themenheft die Entwicklung in den beiden großen christlichen Kirchen auf. Es setzt damit die Analysen fort, die in den 1990er Jahren zu einem umfangreichen Themenheft zu den Kirchen und einige Jahre später zu einem Themenheft über die Rolle der Religion für soziale Bewegungen geführt hatten (Heft 3-4/ 1993 „Die herausgeforderten Kirchen – Religiosität in Bewegung“ und Heft 4/ 2002 „Does Religion Matter? – Zum Verhältnis von Religion und Sozialer Bewegung“). Die Einladung zur Mitwirkung an diesem Themenheft traf in Praxis und Wissenschaft auf große Resonanz. Das so zustande gekommene Heft ermöglicht einen dichten und aktuellen Einblick in die Konfliktlagen und in die Erfahrungswelten beider Kirchen und insbesondere auch ihrer Wohlfahrtsverbände in einer Vielfalt von Perspektiven. Besonders interessiert hat uns hierbei die Frage, welches Verständnis sozialer Gerechtigkeit dem sozialen Engagement religiöser Akteure zu Grunde gelegt wird.
>> zur Verlagsseite

11. Mai 2015

Hilflose Entwicklungshilfe?

Stiftung Marktwirtschaft (Hrsg.)

Hilflose Entwicklungshilfe?

Seit Jahrzehnten ist die internationale Gemeinschaft darum bemüht, die Lebensverhältnisse und ökonomischen Perspektiven der in Armut lebenden Menschen dieser Welt zu verbessern. Zu diesem Zweck fließen immer mehr öffentliche Entwicklungsgelder der reicheren Länder in wohlgemeinte Entwicklungshilfeprojekte. Dass dabei versucht wird, eine Entwicklung „von außen“ herbeiführen zu wollen, geht jedoch oftmals an den tatsächlichen Bedürfnissen der Menschen vor Ort vorbei. Vielmehr werden dadurch ineffiziente Strukturen und korrupte Verhaltensweisen zementiert. Die Nachhaltigkeit dieser Entwicklungsstrategie scheint daher längst überholt und sollte reformiert werden – vor allem im Hinblick auf die Ausgestaltung der Post-2015-Agenda der Vereinten Nationen, bei der sogenannte „Nachhaltige Entwicklungsziele“ formuliert werden sollen. Inwieweit ein konsequenteres Umdenken in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit notwendig ist, zeigt das Argument Nr. 128 „Hilflose Entwicklungshilfe?“ der Stiftung Marktwirtschaft. Die Studie plädiert für eine stärkere Orientierung der Entwicklungszusammenarbeit an grundlegenden marktwirtschaftlichen Prinzipien. Es sollten die richtigen Anreize gesetzt sowie Chancengerechtigkeit und Selbsthilfemöglichkeiten gewährleistet werden. Die Entwicklungsländer sollten vermehrt als zukunftsfähige Wirtschaftspartner und weniger als bloße Hilfsempfänger betrachtet werden, damit sie sich selbst und eigenverantwortlich aus ihrer Armut befreien können.
>> zum Download (PDF)

7. Mai 2015

Interfaces of Science and Policy and the Role of Foundations

Stiftung Mercator (Hrsg.)

Interfaces of Science and Policy and the Role of Foundations

Science and policy are two fundamentally different domains in our society, each with their own distinct logical principles. And yet there is contact between them on a variety of levels; indeed it would appear that interaction increases according to the frequency and intensity of such contact. What is the current state of the relationship between science and policy? What precisely is happening at the very different interfaces – as regards public-sector funding of science, for instance, or in the area of scientific policy advice? If we compare Germany with other countries, where will we find similar developments, and where can different trends be observed? Seeking answers to these and other questions, Stiftung Mercator teamed up with the University of Bonn’s Forum Internationale Wissenschaft, the Science Policy Research Unit of the University of Sussex and the Stanford Center on Philanthropy and Civil Society to stage a two-day conference on “Interfaces of Science and Policy and the Role of Foundations”.
>> zum Download (PDF)

Seite 56 von 58

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

The Space for Civil Society: Shrinking? Growing? Changing? New Maecenata publication available:… https://t.co/gsxI7UsLNy

RT @ShareTheMealorg: Sharing a meal is now even easier with Apple Pay! Share your meal with Apple Pay: https://t.co/Fl0eBfLVHL https://t.co…

RT @28JahreStiftung: Und auch Tomislav Kezarovski aus Mazedonien ist ein gefragter Gast: Einladung vom Leipziger Medieninstitut.... https:/…

RT @aktivebuerger: "Danke Bürgerstiftungen“ steht beim Förderpreis 2015 an der Fassade der DZ BANK. Paul Potts laudatiert und singt. #20Jah

RT @degruyter_econ: Spannendes,hochkarätiges Symposium des MAECENATA Instituts mit tollem Ausblick. @maecenata https://t.co/XxPgmHWAwp