Publikationen

6. Februar 2018

Solidarität und Solidarismus

Hermann-Josef Große Kracht

Solidarität und Solidarismus

Postliberale Suchbewegungen zur normativen Selbstverständigung moderner Gesellschaften. Der Begriff der Solidarität, der in der Zeit nach der Französischen Revolution geprägt wurde, steht in einer spezifischen Spannung zu den liberalen Sozialtheorien des 18. Jahrhunderts. Während er in den Sozialwissenschaften, bei Comte und Durkheim, als zentrale Beschreibungskategorie arbeitsteiliger Gesellschaften fungiert, avanciert er im Solidarismus der Jahrhundertwende (u.a. bei Léon Bourgeois) zum republikanischen Legitimationskonzept des entstehenden Wohlfahrtsstaates. Im 20. Jahrhundert erlebt er dann jedoch theoretisch und programmatisch einen eigentümlichen Niedergang. Hermann-Josef Große Kracht wirft in seiner Ideengeschichte des Solidaritätsbegriffes die Frage nach einem ›Neustart solidaristischer Vernunft‹ auf.
transcript 2017, ISBN 978-3-8376-4181-3, 380 Seiten, 39,99 €
>> zur Verlagsseite

6. Februar 2018

Civil Society and Financial Regulation

Lisa Kastner

Civil Society and Financial Regulation

Coalitions of consumer groups, NGOs, and trade unions have traditionally been considered politically weak compared to well-organized and resourceful financial sector groups which dominate or "capture" financial regulatory decisions. However, following the 2008 financial crisis, civil society groups have been seen to exert much more influence, with politicians successfully implementing financial reform in spite of industry opposition. Drawing on literature from social movement research and regulatory politics, this book shows how diffuse interests were represented in financial regulatory overhauls in both the United States (US) and the European Union (EU). Four cases of reform in the post-crisis regulatory context are analyzed: the creation of a new Consumer Financial Protection Bureau in the US; the introduction of new consumer protection regulations through EU directives; the failure of attempts to introduce a financial transaction tax in the US; and the agreement of 11 EU member states to introduce such a tax. It shows how building coalitions with important elite allies outside and inside government helped traditionally weak interest groups transcend a lack of material resources to influence and shape regulatory policy. By engaging with a less well-known side of the debate, it explains how business power was curbed and diverse interests translated into financial regulatory policy.
Routledge 2018, ISBN 9781138634428, 198 pages, £ 105,00 
>> Publisher's Page

1. Februar 2018

Ethik in Spendenvideos

DZI, VENRO (Hrsg.)

In einem intensiven Diskussionsprozess haben das Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen und VENRO die Handreichung "Ethik in Spendenvideos" erarbeitet. Sie bietet eine Orientierung für diejenigen Nichtregierungsorganisationen, die mit Videos ihre Fundraising-Aktivitäten gestalten. Für die Bandbreite an filmischen Mitteln wird genau differenziert, welche Darstellungsformen befürwortet, welche akzeptiert und welche abgelehnt werden.
>> Download

23. Januar 2018

Islamisches Wirtschafts- und Vertragsrecht – Eine Einführung

Norbert Oberauer

Islamisches Wirtschafts- und Vertragsrecht – Eine Einführung

Das Wirtschafts- und Vertragsrecht nimmt im islamischen Normengefüge eine zentrale Stellung ein. Nicht nur, weil es seinem Gegenstand nach das ganz alltägliche Handeln berührt, sondern weil in ihm ein generelles Problem des Rechts eine besondere Zuspitzung erfährt: Die Spannung zwischen den ethischenPostulaten der Offenbarung und dem Gebotdes Faktischen, hier in Gestalt der Gesetze des Marktes. Auf der Basis eines breiten Bestands an Originalquellen führt das Buch in die Grundlagen des Wirtschafts- und Vertragsrechts ein. Der Focus liegt auf der klassischen Tradition der vier sunnitischen Schulen, doch werden auch rezentere Entwicklungen, z.B. im Rahmen des „Islamic Banking“, beleuchtet. Die Darstellung richtet sich an Islamwissenschaftler ebenso wie an rechtsvergleichend interessierte Juristen.
Ergon Verlag 2017, ISBN 978-3-95650-255-2, 248 Seiten, 45,00 €
>> zur Verlagsseite

23. Januar 2018

Explaining Civil Society Development – A Social Origins Approach

Lester M. Salamon, S. Wojciech Sokolowski, Megan A. Haddock

Explaining Civil Society Development – A Social Origins Approach

The civil society sector—made up of millions of nonprofit organizations, associations, charitable institutions, and the volunteers and resources they mobilize—has long been the invisible subcontinent on the landscape of contemporary society. For the past twenty years, however, scholars under the umbrella of the Johns Hopkins Comparative Nonprofit Sector Project have worked with statisticians to assemble the first comprehensive, empirical picture of the size, structure, financing, and role of this increasingly important part of modern life. What accounts for the enormous cross-national variations in the size and contours of the civil society sector around the world? Drawing on the project’s data, Lester M. Salamon, S. Wojciech Sokolowski, Megan A. Haddock, and their colleagues raise serious questions about the ability of the field’s currently dominant preference and sentiment theories to account for these variations in civil society development. Instead, using statistical and comparative historical materials, the authors posit a novel social origins theory that roots the variations in civil society strength and composition in the relative power of different social groupings and institutions during the transition to modernity. Drawing on the work of Barrington Moore, Dietrich Rueschemeyer, and others, Explaining Civil Society Development provides insight into the nonprofit sector’s ability to thrive and perform its distinctive roles. Combining solid data and analytical clarity, this pioneering volume offers a critically needed lens for viewing the evolution of civil society and the nonprofit sector throughout the world.
Johns Hopkins University Press 2017, ISBN 9781421422985, 344 pages, 64,95 $
>> Publisher's page

23. Januar 2018

Entzauberte Union – Warum die EU nicht zu retten und ein Austritt keine Lösung ist

Attac (Hrsg.)

Entzauberte Union – Warum die EU nicht zu retten und ein Austritt keine Lösung ist

Rekordarmut in Südeuropa, Militär an den Außengrenzen, der Brexit am Horizont: Die Europäische Union entwickelt sich in die falsche Richtung. Ihre tiefe Krise verlangt nach neuen Antworten, die bisher niemand zu bieten hat. Denn sowohl die von vielen Progressiven angestrebte fundamentale Reform der EU, als auch die Forderung nach einem Austritt huldigen falschen Fetischen: Weder ist die EU ein emanzipatorisches Projekt, das Nationalismus und Autoritarismus im Zaum hält, noch der Nationalstaat ein geeigneter Rahmen für progressive Politik. »Entzauberte Union« analysiert die Rolle der EU in verschiedenen Feldern, von der Finanz- und Flüchtlings- hin zur Agrar- und Militärpolitik. Das Buch liefert darüber hinaus Vorschläge für einen neuen Umgang mit der EU. Beispiele erfolgreicher Bewegungen wie jener gegen TTIP, für eine solidarische Landwirtschaft oder aus rebellischen Städten wie Barcelona zeigen, dass internationale Zusammenarbeit auch abseits der EU möglich ist.
Mandelbaum Verlag 2017, ISBN 978385476-669-8, 272 Seiten, 15,00 €
>> zur Verlagsseite

23. Januar 2018

Verwaltungsdesaster – Von der Loveparade bis zu den NSU-Ermittlungen

Wolfgang Seibel, Kevin Klamann, Hannah Treis

Verwaltungsdesaster – Von der Loveparade bis zu den NSU-Ermittlungen

Bürgerinnen und Bürger demokratischer Rechtsstaaten vertrauen darauf, dass der Staat Gefahren für Leib und Leben rechtzeitig erkennt und abwendet. Versagen Staat und Verwaltung vor dieser Aufgabe, kommt es auf rigorose Ursachenanalyse und die Abschätzung allgemeiner Risikofaktoren an. Dem widmet sich dieses Buch am Beispiel von vier spektakulären Fällen. Es geht um den Einsturz der Eissporthalle in Bad Reichenhall 2006, die Loveparade- Katastrophe in Duisburg 2010, das Versagen der Hamburger Jugendbehörden bei der tödlichen Misshandlung eines Kindes 2013 und das Unvermögen der Polizei bei der Fahndung nach den NSU-Mördern in den Jahren 2000 bis 2007. Keine dieser Tragödien, so die Autoren, war unabwendbar, alle beruhten auf Fehleinschätzungen erkennbarer Risiken, die aufgrund von Kosteneinsparungen, Konfliktvermeidung, geringer Widerstandsfähigkeit möglicher Betroffener oder der Politisierung von Fachfragen vernachlässigt wurden. Das Buch verbindet diese Fallanalysen mit einem Plädoyer für eine neue Verantwortungsethik in der Verwaltung.
Campus Verlag 2017, EAN 9783593507873, 320 Seiten, 29,95 €
>> zur Verlagsseite

23. Januar 2018

Protest in Bewegung? Zum Wandel von Bedingungen, Formen und Effekten politischen Protests

Priska Daphi, Nicole Deitelhoff, Dieter Rucht, Simon Teune

Protest in Bewegung?  Zum Wandel von Bedingungen, Formen und Effekten politischen Protests

Proteste verändern die Welt, aber unterliegen auch selbst einem ständigen Wandel. Unter welchen Bedingungen sich Protest regt, in welcher Form er artikuliert wird und wie er wirken kann, verändert sich manchmal schlagartig, manchmal schleichend. Die Beiträge im Leviathan Sonderband „Protest in Bewegung?“ nehmen insbesondere die Entwicklungen in der Bundesrepublik seit dem Ende der bipolaren Weltordnung in den Blick: Wie beeinflusst Protest internationale Politik und globale Wirtschaftsbeziehungen? Wie verbinden Kampagnen on- und offline-Protest? Gehen heute andere Menschen auf die Straße als zur Zeit der Wiedervereinigung? Wird Protest kleinteiliger oder zeichnen sich neue übergreifende Konfliktlinien ab? Die Antworten auf diese und andere Fragen fördern unerwartete und widersprüchliche Befunde zutage.
Nomos Verlag 2017, ISBN 978-3-8487-4593-7, 328 Seiten, 69,00 €
>> zur Verlagsseite

18. Januar 2018

Schuld und Ehrung – Die Kommunalpolitiker Rudolf Keller und Friedrich Lehmann zwischen 1933 und 1960

Gunter Stemmler

Schuld und Ehrung – Die Kommunalpolitiker Rudolf Keller und Friedrich Lehmann zwischen 1933 und 1960

Die Goethe-Universität ernannte 1959 den Frankfurter NS-Schul- und Kulturdezernenten Rudolf Keller sowie den NS-Stadtkämmerer Friedrich Lehmann zu Ehrenbürgern. Vor allem: sie erklärte beide feierlich zu NS-Gegnern. In welche NS-Untaten aber waren beide involviert und worüber waren sie informiert? Das Ergebnis ist die Historiographie: „Schuld und Ehrung. Die Kommunalpolitiker Rudolf Keller und Friedrich Lehmann zwischen 1933 und 1960 - ein Beitrag zur NS-Geschichte in Frankfurt am Main“. Es wird vielfältig und en détail dargelegt, wie beide an NS-Verbrechen und Vergehen beteiligt waren; ihre Rolle im „Dritten Reich“ wird nachgezeichnet. Die Untersuchung fügt sich in aktuelle Forschungen zum erweiterten Täterkreis und zu intellektuellen Unterstützern ein. Die Studie wendet sich an das lokale wie das überregionale Fachpublikum und an die Frankfurter Stadtgesellschaft.
>> Download

16. Januar 2018

German Philanthropy in Transatlantic Perspective – Perceptions, Exchanges and Transfers since the Early Twentieth Century

Gregory R. Witkowski, Arnd Bauerkämper (Eds.)

German Philanthropy in Transatlantic Perspective – Perceptions, Exchanges and Transfers since the Early Twentieth Century

This volume examines philanthropic practices against the backdrop of the continuities, disruptions and changes in twentieth century German socio-political relations. It presents a differentiated understanding of the relationship between philanthropy and civil society that traces this connection from Germany’s first democracy, the Weimar Republic, through the Nazi dictatorship and Soviet-style rule in Communist East Germany to the stable democracy of the Federal Republic of Germany. While concentrating on Germany, this volume places German philanthropy in a triangular relationship with the United States and the developing world, primarily through Africa. In particular, the contributions to the book demonstrate that despite many transatlantic exchanges between German and American philanthropic organizations, these relationships should not be reduced to bilateral exchanges but rather seen in the context of a globalizing world. More generally, this transnational study is a reminder that philanthropic activities need to be placed into their specific historical contexts. Such an analytical framework allows for more dynamic understanding of the meaning of philanthropy in society, illustrating both enduring and changing practices.
Springer 2016, ISBN 978-3-319-40837-8, 250 pages, 96,29 €
>> Publisher's page

Seite 6 von 71

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @stiftungswoche: Zum Abschluss des 1.Tages, heute 18h: @maecenata diskutiert „Die Zukunft der Zivilgesellschaft. Einflussfaktoren und Ra…

RT @stiftungswoche: Dienstag, 18.4., 19h: Die Berliner Stiftungsrunde lädt ein zur Auftaktveranstaltung der @stiftungswoche "Alles im Fluss…

RT @protestinstitut: Das Protestinstitut ist ein Ort für selbstorganisierte Forschung. Das zu ermöglichen kostet Geld. Um Luft für neue Fin…

RT @BBE_Info: BBE Europa-Nachrichten: #Zivilgesellschaft und #Korruption. Wie sich Initiativen in europäischen Ländern gegen Korruption eng…

RT @sjb_ev: Lust aus Neues? Wir suchen Unterstützung im Programmbereich Partizipation in Schule! 📢🙌😊 Projektleitung mit 29h/w und eine st…