Publikationen

20. Januar 2015

Studie: Schule, und dann?

Vodafone Stiftung und Institut für Demoskopie Allensbach

Studie: Schule, und dann?

Herausforderungen bei der Berufsorientierung von Schülern in Deutschland

Eine unter Schülern und Eltern in Deutschland durchgeführte Umfrage durch das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Vodafone Stiftung ergab, dass  sich nur gut die Hälfte der Schüler in Deutschland (56 Prozent) ausreichend über ihre beruflichen Möglichkeiten informiert fühlt. Von denen, die Informationsdefizite beklagen, Schüler an Sekundarschulen und Gymnasien gleichermaßen, geben 54 Prozent an, nicht zu wissen, welche Berufe gute Zukunftsaussichten bieten. Gleichzeitig rangiert die Zukunftsbranche des IT- und Computersektors auf dem letzten Platz der von Schülern benannten Traumberufe. Angebote der Bundesagentur für Arbeit werden kaum genutzt und Internetangebote skeptisch beurteilt. Eltern spielen eine zentrale Rolle bei der Ausbildungs- und Berufsorientierung und besonders Schüler aus bildungsfernen Elternhäusern wollen mehr Unterstützung. Von den Schülern, die sich mehr Unterstützung bei der Berufsorientierung wünschen, sehen die überwiegende Mehrheit ihre Schule als zentralen Bezugsort für weitere Informationen. Die Koordinierung zwischen Schulen, Unternehmen und den zuständigen Behörden gilt es also weiter zu verstärken.
>> zum Download (PDF)

20. Januar 2015

Bürgerschaftliches Engagement in kulturfördernden Stiftungen

Anna Punke-Dresen

Bürgerschaftliches Engagement in kulturfördernden Stiftungen

Eine Untersuchung von kulturpolitischen Entwicklungen im gemeinnützigen Sektor

In der deutschen Kulturlandschaft ist nicht zuletzt seit des Schlussberichts der Enquete-Kommission „Kultur in Deutschland“ des Deutschen Bundestages aus dem Jahr 2007 ein Paradigmenwechsel zu beobachten: Sowohl die privatwirtschaftliche Kulturförderung als auch gemeinnütziges Engagement gewinnen im Kulturbereich an Bedeutung. Der größte Kulturfinanzierer ist der Bürger –Engagement in Form von Zeit, Geld und Empathie ist aufgrund gekürzter Haushalte inzwischen als Ergänzung zu staatlicher Förderung unverzichtbar geworden. Das Forschungsvorhaben untersucht vor diesem Hintergrund, ob und wie Stiftungen mit einer stärkeren Nutzung von bürgerschaftlichem Engagement zur Kulturförderung beitragen können. Mit Hilfe von 17 Experteninterviews wird hinterfragt, ob der Auftrag der Kulturförderung von Stiftungen mit Hilfe von bürgerschaftlichem Engagement besser erfüllt werden kann.

>> zum Download (PDF)

20. November 2014

Jahrbuch Engagementpolitik 2015

Ansgar Klein, Rainer Sprengel, Johanna Neuling (Hrsg.)

Jahrbuch Engagementpolitik 2015

Engagement und Welfare Mix  Trends und Herausforderungen

Die Rolle des bürgerschaftlichen Engagements im Kontext sozialer Daseinsvorsorge ist Gegenstand wachsender Kontroversen in der Fachöffentlichkeit. Einerseits werden instrumentelle Sichtweisen auf das Engagement als kostengünstige Ressource bei der Erbringung insbesondere sozialer Dienstleistungen aus guten Gründen kritisiert: Monetarisierung des Engagements und das Engagement als ein verkappter Niedriglohnbereich sind hier ebenso Stichworte wie instrumentelle Nutzungen von Freiwilligendienstformaten für die Schließung von Angebotslücken von kommunalen und sozialen Einrichtungen. Andererseits gibt es eine wachsende Zahl guter Beispiele für eine echte Koproduktion von Staat/Kommune, Engagement und Unternehmen unter Wahrung und Nutzung des Eigensinns der jeweiligen Akteurinnen und Akteure. Für neue Formen des „Welfare Mix“ braucht es Netzwerke und Plattformen der Abstimmung „auf Augenhöhe“. Der Themenschwerpunkt des Engagementpolitischen Jahrbuchs gibt einen Einblick in die aktuelle Diskussion.
Wochenschau Verlag, Reihe Jahrbuch Engagementpolitik, ISBN 978-3-89974993-9, 224 Seiten, 26,80 €
>> zur Verlagsseite

5. November 2014

Unsichtbar – Vom Leben auf der Straße

Reto Klar (Fotos) und Uta Keseling (Text)

Unsichtbar – Vom Leben auf der Straße

Jeden Tag begegnen wir Menschen, die auf der Straße leben – doch meistens schauen wir ihnen vorbei. Der Fotograf Reto Klar und die Autorin Uta Keseling führten im Februar 2014 Interviews mit den Gästen der Bahnhofsmission am Bahnhof Zoo in Berlin. Entstanden sind 52 berührende Foto-Porträts von Menschen, die aus ganz unterschiedlichen Gründen kein Zuhause mehr haben. In kurzen Statements geben die Betroffenen Auskunft über ihre Situation, ihre Ängste und Hoffnungen. Der Reinerlös des Buches kommt der Arbeit der Bahnhofsmissionen in Deutschland zugute.
Verlag Atelier im Bauernhaus, Fischerhude 2014, ISBN 978-3-88132-981-1, 128 Seiten, 19,80 Euro
>> zur Verlagsseite
>> mehr Informationen zur Ausstellung "Die Unsichtbaren" im Berliner Hauptbahnhof vom 24.  30. November 2014

31. Oktober 2014

Klimaschutz als Weltbürgerbewegung – Sondergutachten 2014

Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderung (WBGU)

Klimaschutz als Weltbürgerbewegung – Sondergutachten 2014

Der 5. Sachstandsbericht des Weltklimarates (IPCC) macht unmissverständlich klar: Inakzeptable Klimafolgen, die sich jenseits der 2°C-Leitplanke häufen dürften, können nur vermieden werden, wenn der weitere Anstieg der Treibhausgaskonzentration so bald wie möglich gestoppt wird. Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale WBGU empfiehlt daher, die CO2-Emissionen aus fossilen Energieträgern bis spätestens 2070 auf Null zu senken. Dies ist ein ebenso ehrgeiziges wie prägnantes Politikziel, denn jedes Land, jede Kommune, jedes Unternehmen und jeder Bürger müssen „die Null schaffen“, wenn die Welt als Ganzes klimaneutral werden soll. Die 2°C-Linie kann allerdings nur gehalten werden, wenn zahlreiche Akteure – insbesondere die OECD-Staaten – schon deutlich früher ihre Emissionen herunterfahren. Der WBGU umreißt in diesem Gutachten eine Doppelstrategie für den globalen Klimaschutz, die auf das Zusammenspiel von Multilateralismus und Zivilgesellschaft setzt. Dafür sollte zum einen das für Ende 2015 angestrebte Pariser Klimaabkommen bestimmte Merkmale aufweisen, die der Beirat benennt. Zum anderen sollten alle gesellschaftlichen Akteure ihre spezifischen Beiträge zur Dekarbonisierung leisten. So kann eine verschränkte Verantwortungsarchitektur für die Zukunft unseres Planeten entstehen, in der vertikales Delegieren und horizontales Engagieren keinen Gegensatz bilden, sondern sich wechselseitig verstärken.

>> zum Dowload (PDF)

30. Oktober 2014

10 Innovations in Global Philanthropy

Plum Lomax, Rachel Wharton

10 Innovations in Global Philanthropy

Philanthropy has never been so important to address the complex social and environmental issues we face. In this report, the authors highlight ten exciting innovations which are helping to grow philanthropy both in scale and by ensuring resources are used most effectively. They have worked with the world’s leading philanthropy experts to identify and select these ground-breaking approaches which have the potential to make the biggest impact on how philanthropy works. The innovations have emerged from across the world: they are drawn from countries where philanthropy is already developed, such as the US and Canada, as well as those where it is at a different stage, such as India.
New Philanthropy Capital, October 2014, 35 pages
>> zum Download (PDF)

29. Oktober 2014

Conceptualizing Culture in Social Movement Research

Britta Baumgarten, Priska Daphi, Peter Ullrich (Eds.)

Conceptualizing Culture in Social Movement Research

Culture has become a prominent concept in social movement research. It is, however, often employed in an unsystematic and limited way. This volume introduces and compares different concepts of culture in social movement research. It assesses advantages and shortcomings of existing concepts and introduces new approaches. In particular, it addresses facets of cultural theory that have hitherto been largely neglected in the literature on social movements. This includes ideas from anthropology, discourse analysis, sociology of emotions, narration, spatial theory, and others. The chapters in this volume address three relationships between social movements and culture: culture as a framework for movements, social movements' internal culture, and culture and cultural change as a result of social movement activity. For the purpose of making concepts easily accessible, each contribution explains its approach to culture in an understandable way and illustrates it with recent cases of mobilization.

Palgrave Macmillan, Basingstoke 2014, ISBN 9781137385789, 328 S., £65.00

>> zur Verlagsseite

21. Oktober 2014

Crowds and Democracy: The Idea and Image of the Masses from Revolution to Fascism

Stefan Jonsson

Crowds and Democracy: The Idea and Image of the Masses from Revolution to Fascism

Between 1918 and 1933, the masses became a decisive preoccupation of European culture, fueling modernist movements in art, literature, architecture, theater, and cinema, as well as the rise of communism and fascism and experiments in radical democracy.
Spanning aesthetics, cultural studies, intellectual history, and political theory, this volume unpacks the significance of the shadow agent known as “the mass” during a critical period in European history. It follows its evolution into the preferred conceptual tool for social scientists, the ideal slogan for politicians, and the chosen image for artists and writers trying to capture a society in flux and a people in upheaval. This volume is the second installment in Stefan Jonsson’s epic study of the crowd and the mass in modern Europe, building on his work in A Brief History of the Masses, which focused on monumental artworks produced in 1789, 1889, and 1989.
Columbia University Press, New York 2013, ISBN: 978-0-231-16478-8, 312 Seiten, 39,95 €

>> zur Verlagsseite

14. Oktober 2014

Das konvivialistische Manifest – Für eine neue Kunst des Zusammenlebens

Frank Adloff, Claus Leggewie (Hrsg.)

Das konvivialistische Manifest – Für eine neue Kunst des Zusammenlebens

Eine andere Welt ist nicht nur möglich, sie ist auch absolut notwendig. Die globalen Probleme des Klimawandels, der Armut, sozialen Ungleichheit oder der Finanzkrise erfordern ein Umdenken und veränderte Formen des Zusammenlebens. Viele Bewegungen, Initiativen und Gruppierungen suchen aktuell schon nach alternativen Wegen.

Ihnen allen gemeinsam ist das Streben nach einer neuen Kunst, miteinander zu leben (con-vivere). Konvivialismus bedeutet das Ausloten von Möglichkeiten, wie jenseits der Wachstumsgesellschaft ein Zusammenleben möglich sein kann, wie Sozialität, Konflikt und Individualität aufeinander bezogen werden und wie ökologisch und sozial nachhaltige Formen demokratischen Lebens ausschauen können. Eine neue politische Philosophie erscheint daher dringend geboten, und das weltweit diskutierte Manifest renommierter Autoren stellt als Minimalforderung klar: Eine solche neue Philosophie und Kunst des Zusammenlebens muss den Primat des Ökonomischen brechen und sich auf eine gemeinsame Menschheit und auf den Wert der Individualität zugleich berufen.
transcript Bielefeld 2014, ISBN 978-3-8376-2898-2, 80 Seiten, 7,99 €
>> zur Verlagsseite

14. Oktober 2014

Ungehindert Inklusiv! Wirksames Engagement im Bereich Inklusion

PHINEO gAG

Ungehindert Inklusiv! Wirksames Engagement im Bereich Inklusion

Wie kann und soll eine inklusive Gesellschaft aussehen? Was können Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft beitragen? Und was jeder Einzelne? –Unterstützt von der Bundeliga-Stiftung und der Sir Peter Ustinov Stiftung, hat die PHINEO gAG untersucht, wie sich Deutschland der "inklusiven" Herausforderung stellt und welche Ansätze gemeinnützige Organisationen verfolgen, die Inklusion nicht nur ermöglichen, sondern auch heute schon leben.

Neben den gesellschaftspolitischen Herausforderungen zeigt der Themenreport auch die Bandbreite zivilgesellschaftlichen Engagements: Ob inklusive Sportprojekte, Weiterbildung für Menschen mit Behinderungen oder barrierefreie Kulturangebote – mit verschiedenen Ansätzen unterstützen und ermöglichen landauf, landab engagierte Menschen einewirksame Teilhabe. Der Report stellt 15 herausragende Projekte und Ansätze vor, wie Inklusion gelingen kann.  Daneben wird der Report mit weiteren Fakten, Daten und Wissenswertem rund um das Thema Inklusion ergänzt.

>> zum kostenlosten Download des Themenreports "Ungehindert inklusiv"

Seite 49 von 50

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @DIEZEIT: Herzlichen Glückwunsch zum 68. Geburtstag, liebes Grundgesetz! Gut, dass es Dich gibt. #TagdesGrundgesetzes

RT @histocamp: Noch 193-mal schlafen, dann sehen wir uns am 1. und 2.12. im Forum der @schaderstiftung in Darmstadt! https://t.co/V7YsYOvYQ…

RT @DPZ_Berlin: Follow the Intl Roundtable on "Civil Society as a Countercheck to Populism?" w/ @SchwarzkopfStfg here from 4pm! #Countering

RT @CIVICUSalliance: Join the movement of #AfricansRising for the Africa they want! Read the #KilimanjaroDeclaration here https://t.co/QQJe…