Publikationen

14. Oktober 2014

Das konvivialistische Manifest – Für eine neue Kunst des Zusammenlebens

Frank Adloff, Claus Leggewie (Hrsg.)

Das konvivialistische Manifest – Für eine neue Kunst des Zusammenlebens

Eine andere Welt ist nicht nur möglich, sie ist auch absolut notwendig. Die globalen Probleme des Klimawandels, der Armut, sozialen Ungleichheit oder der Finanzkrise erfordern ein Umdenken und veränderte Formen des Zusammenlebens. Viele Bewegungen, Initiativen und Gruppierungen suchen aktuell schon nach alternativen Wegen.

Ihnen allen gemeinsam ist das Streben nach einer neuen Kunst, miteinander zu leben (con-vivere). Konvivialismus bedeutet das Ausloten von Möglichkeiten, wie jenseits der Wachstumsgesellschaft ein Zusammenleben möglich sein kann, wie Sozialität, Konflikt und Individualität aufeinander bezogen werden und wie ökologisch und sozial nachhaltige Formen demokratischen Lebens ausschauen können. Eine neue politische Philosophie erscheint daher dringend geboten, und das weltweit diskutierte Manifest renommierter Autoren stellt als Minimalforderung klar: Eine solche neue Philosophie und Kunst des Zusammenlebens muss den Primat des Ökonomischen brechen und sich auf eine gemeinsame Menschheit und auf den Wert der Individualität zugleich berufen.
transcript Bielefeld 2014, ISBN 978-3-8376-2898-2, 80 Seiten, 7,99 €
>> zur Verlagsseite

14. Oktober 2014

Ungehindert Inklusiv! Wirksames Engagement im Bereich Inklusion

PHINEO gAG

Ungehindert Inklusiv! Wirksames Engagement im Bereich Inklusion

Wie kann und soll eine inklusive Gesellschaft aussehen? Was können Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft beitragen? Und was jeder Einzelne? –Unterstützt von der Bundeliga-Stiftung und der Sir Peter Ustinov Stiftung, hat die PHINEO gAG untersucht, wie sich Deutschland der "inklusiven" Herausforderung stellt und welche Ansätze gemeinnützige Organisationen verfolgen, die Inklusion nicht nur ermöglichen, sondern auch heute schon leben.

Neben den gesellschaftspolitischen Herausforderungen zeigt der Themenreport auch die Bandbreite zivilgesellschaftlichen Engagements: Ob inklusive Sportprojekte, Weiterbildung für Menschen mit Behinderungen oder barrierefreie Kulturangebote – mit verschiedenen Ansätzen unterstützen und ermöglichen landauf, landab engagierte Menschen einewirksame Teilhabe. Der Report stellt 15 herausragende Projekte und Ansätze vor, wie Inklusion gelingen kann.  Daneben wird der Report mit weiteren Fakten, Daten und Wissenswertem rund um das Thema Inklusion ergänzt.

>> zum kostenlosten Download des Themenreports "Ungehindert inklusiv"

6. Oktober 2014

Demokratie! Wofür wir kämpfen

Michael Hardt, Antonio Negri

Demokratie! Wofür wir kämpfen

Auf Krisen folgen heute neue Krisen - und offenbaren die Ohnmacht der Regierungen der Welt. Michael Hardt und Antonio Negri, die beiden prominenten Denker der weltweiten Protestbewegungen, entwerfen in ihrer Streitschrift das Projekt einer Demokratie von unten: Ein radikales politisches Programm für eine neue und bessere Verfassung, gegen die Ursachen der Finanzkrise, gegen den Raubbau an der Umwelt und gegen wachsende soziale Ungleichheit.
Campus Verlag, Frankfurt am Main 2013, ISBN 978-3-593-39825-9, 127 Seiten, 12,90€
>> zur Verlagsseite

 

10. September 2014

Freiheit gehört nicht nur den Reichen – Plädoyer für einen zeitgemäßen Liberalismus

Lisa Herzog

Freiheit gehört nicht nur den Reichen – Plädoyer für einen zeitgemäßen Liberalismus

Freiheit ist mehr als die Freiheit, zu wirtschaften. Dieses Buch stellt dar, wie Liberalismus heute gedacht werden muss, damit er nicht im Widerspruch zu Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und einem gelingenden Leben steht. Freiheit, so das Plädoyer, muss vielschichtiger verstanden werden, um zu sehen, welche Rolle Märkte für eine gute Gesellschaft spielen können. Jenseits des politischen Schubladendenkens wird das Bild einer Gesellschaft entworfen, die allen Mitgliedern ein selbstbestimmtes Leben ermöglicht und dabei mit den begrenzten Ressourcen der natürlichen Welt vereinbar ist. Das Buch führt in zentrale Themen der Ideengeschichte, Wirtschaftstheorie und Sozialphilosophie ein und legt die Denkmuster offen, die viele heutige Debatten prägen. Unter anderem geht es um die Frage nach einem realistischen Menschenbild jenseits des homo oeconomicus, um das Verhältnis negativer, positiver und republikanischer Freiheit und um die Frage, wie eine Politik aussehen kann, die sich auch jenseits des Wachstumszwangs an einem selbstbestimmten Leben für alle Menschen orientiert. Nicht zuletzt zeigt das Buch auf, wie mit einem zeitgemäßen Freiheits- und Menschenbild Märkte wieder in den Dienst einer gerechten Gesellschaft gestellt werden können.
C.H.Beck München 2014, ISBN 978-3-406-65933-1, 207 Seiten, 14,95 €
>> zur Verlagsseite

29. August 2014

Citizen Science – Das unterschätzte Wissen der Laien

Prof. Dr. Peter Finke

Citizen Science – Das unterschätzte Wissen der Laien

Darwin und Mendel gelten als herausragende Figuren der Wissenschaftsgeschichte – dabei waren sie auf ihren Gebieten »nur« Amateure, keine Berufsforscher im heutigen Sinn. Was sie antrieb, war eine unstillbare Neugier, die auch heute noch unzähligen Laien zu Eigen ist und in leidenschaftlich gepflegten Hobbys und ehrenamtlicher Forschung in vielen Problemfeldern der Zivilgesellschaft ihren Ausdruck findet.
Doch Wissenschaft und Forschung gelten mittlerweile als Privileg der Profis, das oftmals lebensnähere Wirken der Laien als zweitklassig. Dabei sind ihre Leistungen bedeutsamer denn je: das Jahrhundertprojekt Wikipedia wäre ohne Citizen Science undenkbar und auch erfolgreiches bürgerschaftliches Engagement kommt ohne fundierte Sachkenntnisse nicht aus. Peter Finke legt die erste Einführung in die Ideenwelt von Citizen Science vor und lädt ein, die unterschätzte Welt der Wissensbürger zu entdecken

oekom verlag München, 2014, ISBN 978-3-86581-466-1, 240 Seiten, 19,95 €

>> zur Verlagsseite

28. August 2014

Achtung vor dem Bürger – Ein Plädoyer für die Stärkung der Zivilgesellschaft

Rupert Graf Strachwitz

Achtung vor dem Bürger – Ein Plädoyer für die Stärkung der Zivilgesellschaft

Die Zivilgesellschaft ist eine entscheidende Bedingung für eine offene, auf Freiheit gegründete Gesellschaft, die sich selbst zu steuern sucht. Dennoch spricht man von einer Bevölkerung, die Regeln, Kontrollen und Aufsicht braucht, die Obrigkeit fürchten soll. Unser politisch-administratives System hat keinen Respekt, keine Achtung vor dem Bürger. Der Autor zeigt Möglichkeiten des kollektiven Gestaltens und Handelns im öffentlichen Raum auf und wirbt für eine starke Zivilgesellschaft, die sich vom Bürger her definiert.

Verlag Herder Freiburg 2014, ISBN 978-3-451-33572-3, 208 Seiten, 12,99 €

>> zur Verlagsseite

27. August 2014

Das Ende der EGO-Gesellschaft: Wie die Engagierten unser Land retten

Nina Apin

Das Ende der EGO-Gesellschaft: Wie die Engagierten unser Land retten

Immer mehr Deutsche leisten freiwillige Arbeit für das Gemeinwohl – mitten in der Wirtschafts- und Finanzkrise. Viele haben nicht nur das Vertrauen in die Politik verloren, sie setzen auch ein Zeichen gegen die Durchökonomisierung der Gesellschaft. Jeden Tag geben hierzulande Studenten Migrantenkindern Nachhilfe, Gutverdiener verteilen Lebensmittel an Bedürftige, Jugendliche lesen Sterbenden vor, Rentner fahren Bürgerbusse. Sie alle machen es gratis, nebenher und nur für die Ehre. Und sie werden immer mehr: Über 20 Millionen Bundesbürger leisten freiwillige Arbeit für das Gemeinwohl. Nina Apin zeigt auf, wie sich dieser „Freiwilligensektor“ in den letzten Jahren ausgedehnt hat. Und während sich der Staat zurückzieht, wird unsere Gesellschaft zunehmend von engagierten Bürgern zusammengehalten. Auf der Grundlage umfangreicher Recherchen bei gemeinnützigen Projekten, Vereinen, Wohlfahrtsverbänden und Unternehmen, zeichnet die Autorin ein umfassendes Bild von Menschen, die inmitten der Ego-Gesellschaft den Wert der Solidarität wiederentdecken.
Berlin Verlag Berlin 2013, ISBN: 978-3-8270-1159-6, 224 Seiten, 17,99
>> zur Verlagsseite

27. August 2014

Time to Tango! Bringing Civil Society and Gender Together

Eva Maria Hinterhuber

Time to Tango! Bringing Civil Society and Gender Together

Im Zuge der weltweiten Demokratisierungsbestrebungen spielen zivilgesellschaftliche AkteurInnen eine entscheidende Rolle, die nicht zuletzt durch die Proteste in den arabischen Staaten wie Tunesien oder Ägypten deutlich wurde. Auch Frauen haben sich zu wichtigen Akteurinnen innerhalb der Zivilgesellschaft qualifiziert. Nichtsdestotrotz sind gerade Frauen oftmals am stärksten von politischen Rückschlägen und Repression betroffen. Umso überraschender scheint es, dass eine systematische Verknüpfung von Zivilgesellschaftsforschung, politischen Transformationsprozessen und Gender bisher nur unzureichend vorgenommen wurde, obwohl es gewichtige inhaltliche Argumente für einen engeren Austausch zwischen politikwissenschaftlicher Geschlechter- und Zivilgesellschaftsforschung gibt. Der Literaturbericht greift dieses Desiderat auf und gibt einen Überblick über die theoretischen und empirischen Arbeiten, die die Themenfelder Zivilgesellschaft und Gender miteinander verknüpfen und macht so auf die unterschiedlichen Schwerpunkte in der Literatur aufmerksam.

Zentrum für Europäische Geschlechterstudien (ZEUGS), 2014.

>> zum Download (PDF)

15. August 2014

Kulturpolitik auf den Punkt gebracht: Kommentare und Begriffe

Olaf Zimmermann

Kulturpolitik auf den Punkt gebracht: Kommentare und Begriffe

Seit 12 Jahren erscheint Politik & Kultur, die Zeitung des Deutschen Kulturrates, jeweils mit einem Editorial des Herausgebers Olaf Zimmermann. Die Editorials sind eine ungewöhnliche Kommentarsammlung zur jüngsten Kulturpolitik. Von armen Künstlern, obsessiven Sammlern, von vielerlei Kooperationsverboten, von kulturell gebildeten Turbokindern, vom nervenden Kulturföderalismus, von der Verderbtheit der computerspielenden Jugend, vom familiären Egotrip der Wagners, von Humboldt’schen- Schloss-Fantasien und bröckelnden Mahnmahlen, von ruhmlosen Jubiläen und anderen leitkulturellen Irrungen und von vielen wunderbaren Kultur-Träumen schreibt Olaf Zimmermann in 72 kulturpolitischen Kommentaren.

Ein umfangreiches kulturpolitisches Glossar ergänzt die Kommentarsammlung und macht das Buch zu einem unentbehrlichen Hilfsmittel durch das Labyrinth der Kulturpolitik.

Aus Politik & Kultur 12, ISBN 978-3-934868-32-8,139 Seiten, 9,80 €

>> zur Verlagsseite

Seite 48 von 48

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

Europa nach dem #BREXIT – Was hält uns zusammen? Heute Abend, 18 Uhr, BBAW, Berlin. https://t.co/yIm7aqakKp https://t.co/XBWtKAgrOh

RT @stiftungstweet: Für Studis und Absolventen: Informationsveranstaltung „Arbeitsmarkt Stiftungen“ am 25. April ab 16.00 Uhr https://t.co/…

RT @StiftungLesen: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernimmt Schirmherrschaft über Stiftung Lesen. Wir bedanken uns! https://t.co/6…

RT @MDIntegration: Wie stimmten türkische Wahlberechtigte in Europa beim #Türkei- #Referendum ab? Zahlen dazu gibt es bei uns: https://t.co…