Publikationen

26. Juli 2018

Protestchöre - Zu einer neuen Ästhetik des Widerstands.

Stefan Donath

Protestchöre - Zu einer neuen Ästhetik des Widerstands.

Der Band untersucht Stuttgart 21, Arabischer Frühling und Occupy aus theaterwissenschaftlicher Perspektive. Er konstatiert, Protestformen haben sich im globalen Maßstab und über kulturelle wie politische Grenzen hinweg verändert. Die sozial- und politikwissenschaftliche Protestforschung verfolgt dies aufmerksam, wobei die ästhetischen Dimensionen oft unterbelichtet bleiben.

Stefan Donath beschreibt am Beispiel einer der ältesten Ausdrucksformen des europäischen Theaters – dem Chor – den Wandel in den Darstellungsformen von Protest. Er zeigt: Im Rahmen von Stuttgart 21, des Arabischen Frühlings und der Occupy-Bewegung verweisen Protestchöre auf eine neue Ästhetik des Widerstands.

transcript 2018, ISBN: 978-3-8376-4405-0 , 482 Seiten, 34,99 €
>> zur Verlagsseite

 

26. Juli 2018

Erfahrung und Engagement - Motive, Formen und Ziele der Globalisierungskritik

Christine Unrau

Erfahrung und Engagement - Motive, Formen und Ziele der Globalisierungskritik

»Eine andere Welt ist möglich« – so lautet das Credo der Globalisierungskritik, die sich als Gegenbewegung zur neoliberalen Umgestaltung der Welt formiert hat. Darin liegt ein Appell zum politischen Engagement und eine Kritik am Rückzug ins Private, Gemütliche und Überschaubare.

Doch auf welcher Erfahrungsbasis beruht dieser Appell? Welche Rolle spielt etwa die Erfahrung der Empörung für die Motivation politischen Handelns? Und lässt sich aus universalem Mitleid ein neues Ethos für eine globalisierte Welt ableiten?

Christine Unrau geht diesen Fragen anhand eines mehrdimensionalen Erfahrungsbegriffs nach, der neben Vernunft auch Spiritualität, Emotionalität und Kreativität miteinbezieht.

transcript 2018, ISBN: 978-3-8376-4238-4, 378 Seiten, 34,99 €
>> zur Verlagsseite

26. Juli 2018

Fördertöpfe für Vereine, selbst­organisierte Pro­jekte und poli­tische Initiativen

Netzwerk Selbsthilfe e.V. (Hrsg.)

Fördertöpfe für Vereine, selbst­organisierte Pro­jekte und poli­tische Initiativen

 Die Fördertöpfe für Vereine, selbstorganisierte Projekte und politische Initiativen sind ein praxisorientiertes Nachschlagewerk für alle Gruppen und Initiativen, die nach neuen Finanzierungswegen zur Verwirklichung ihrer Projektideen suchen. Die Broschüre portraitiert mehr als 410 Stiftungen und Förderquellen und bietet umfangreiche Tipps zu Fördermöglichkeiten in den Bereichen Bildung, Jugend, Arbeit, Umwelt­, Soziales, Migration, Antifaschismus, Inklusion, Wohnen, Kultur, Queer Leben und Entwicklungspolitik. Die sorgfältig recherchierten Hinweise auf unterschiedliche Fördermöglichkeiten, das umfassende Schlagwortregister sowie praktische Tipps und Tricks zur Antragstellung machen die Broschüre zu einem kompetenten Wegweiser durch den Förderdschungel.

Netzwerk Selbsthilfe e.V. 2017, 248 Seiten, 22 Euro

>> zur Verlagsseite

23. Juli 2018

Nonprofit Diversity Efforts: Current Practices and the Role of Foundations

The center for effective philantrophy (publisher)

Nonprofit Diversity Efforts: Current Practices and the Role of Foundations

How do nonprofits see diversity as relevant to their goals? How do they want their foundation funders to be involved in their diversity efforts? In discussions about diversity at foundations, it’s essential that the perspectives of grantees be included in the conversation. That’s why CEP turned to its Grantee Voice Panel of nonprofit leaders to learn more about how nonprofits are thinking about diversity — and how foundations can be most helpful to their grantees, if at all, when it comes to this topic. Based on survey responses of 205 leaders of nonprofit organizations with annual expenses between $100,000 and $100 million, Nonprofit Diversity Efforts: Current Practices and the Role of Foundations provides a collection of data on topics such as how diversity relates to the work of nonprofits and what demographic information nonprofits and funders alike are collecting — and how that information is used. The data in this report can inform foundation leaders and staff as they consider how they can most helpfully engage with their grantees on the topic of diversity.
>> download

23. Juli 2018

Die wirtschaftliche und soziale Situation Bildender Künstlerinnen und Künstler 2016

Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (Hrsg.)

Die wirtschaftliche und soziale Situation Bildender Künstlerinnen und Künstler 2016

Die hier vorgelegte Expertise einer 2016 durchgeführten Umfrage des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK) basiert auf der Auswertung von mehr als 1.300 beantworteten Fragebogen. Es ist die sechste Erhebung seit 1994 über die wirtschaftliche und soziale Situation von Künstlerinnen und Künstlern in Deutschland, daher bot es sich an, einige wesentliche Auffälligkeiten der früheren Umfrage mit den aktuellen Ergebnissen von 2016 in Bezug zu setzen. Damit stellt der BBK erneut belastbares Datenmaterial zur Verfügung, das detailliert Auskunft gibt über die berufliche Situation bildender Künstlerinnen und Künstler und deren Engagement für Kultur und Gesellschaft. Wie schon bei früheren Umfragen wurde auch die diesjährige Erhebung um Zusatzaspekte erweitert: zum einen zur Frage, ob und in welchem Umfang bei Ausstellungsprojekten Ausstellungsvergütungen und Aufwandsentschädigungen bezahlt werden, außerdem zum Engagement von Künstlerinnen und Künstlern für geflüchtete Menschen, etwa im Rahmen von künstlerischen Projekten.
Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler, ISBN 978-3-00-054596-2, 12,00€, 72 Seiten
>> zur Verlagsseite

23. Juli 2018

Lebendige Orte. Eine Reise durch Barnim und Uckermark

Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (Hrsg.)

Lebendige Orte. Eine Reise durch Barnim und Uckermark

Auf dem Land braucht es Orte der Begegnung, um sozialen Zusammenhalt zu ermöglichen! Das vom Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement, der Amadeu Antonio Stiftung und der Bürgerstiftung Barnim-Uckermark gemeinsam erstelltes Magazin portraitiert über 50 Initiativen, Netzwerke und Personen aus Brandenburg. Sie alle engagieren sich für demokratische Kultur in ihrer Region, beleben ihren Ort durch Angebote und bringen Menschen dort zusammen, wo öffentliche Treffpunkte rar geworden sind. Das Magazin wird über das regionale Anzeigenblatt flächendeckend an die Haushalte der Landkreise verteilt und macht so öffentlichkeitswirksam die Bedeutung und Vielfalt von Engagierten vor Ort für alle sichtbar. Kurze Themenblöcke widmen sich in Reportagen, Interviews und Fachtexten aktuellen politischen Themen der Region.
>> zum Download

23. Juli 2018

CIVICUS State of Civil Society Report

CIVICUS (publisher)

CIVICUS State of Civil Society Report

Each year the CIVICUS State of Civil Society Report examines the major events that involve and affect civil society around the world. The report is of, from and for civil society, drawing from a wide range of interviews with people close to the major stories of the day, CIVICUS’ ongoing programme of research and analysis, and findings from the CIVICUS Monitor online platform tracking the space for civil society around the world. “What is perhaps unusual about this year’s report is the focus on the resistance and the fact that the fightback is on, ” is one of the key findings of the State of Civil Society Report 2018. The report identifies 10 key trends that impacted on civil society in 2017 and are continuing in 2018.
>> PDF

23. Juli 2018

Le_rstellen im NSU-Komplex

Amadeu Antonio Stiftung (Hrsg.)

Le_rstellen im NSU-Komplex
Die Morde des sog. Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) haben uns gezeigt, was in diesem Land möglich ist – dass Menschen durch rechte Terrorist*innen sterben, dass Terrorist*innen unentdeckt jahrelang quer durchs Land ziehen können, um Menschen umzubringen. Niemand kann das mehr leugnen. Die Morde und Anschläge des NSU haben daher nicht nur den Opfern und Hinterbliebenen unermessliches Leid zugefügt. Sie haben auch unsere Gesellschaft und ihre Institutionen mit schmerzlichen Fragen konfrontiert: Hätte das Morden verhindert werden können? Würden wir es diesmal früher erkennen? Laufen da draußen noch Täter*innen herum, die das Netzwerk unterstützt haben? Wer trägt die Verantwortung?
>> PDF

23. Juli 2018

Geben mit Vertrauen - Wie Philanthropie transformativ wird

Ise Bosch, Justus Eisfeld, Claudia Bollwinkel

Geben mit Vertrauen - Wie Philanthropie transformativ wird

Wie die Macht des Geldes in Macht für Viele wandeln? Wie Vertrauen schaffen, um Schulter an Schulter menschlichere Gesellschaften zu gestalten? Wie wirksam fördern, so dass es Empfangende und Gebende gleichermaßen transformiert? Wie Neues wagen? Wie kann man wirksam fördern – so dass es die Gesellschaft ebenso transformiert wie die Gebenden? Ise Bosch hat zwanzig Jahre Erfahrung damit, Geld für mehr Gerechtigkeit einzusetzen. In diesem Buch gibt sie Einblicke in ihre ganzheitliche Arbeitsweise. Ise Boschs Modell von Philanthropie beruht auf Vertrauen und wandelt die Macht des Geldes in Macht für Viele. Mit ihrer Organisation Dreilinden stärkt sie weltweit die sozialen Bewegungen von Lesben, Schwulen, bisexuellen, trans, inter und queeren Menschen. Sie ist überzeugt, dass Gesellschaften stärker und menschlicher sind je mehr geschlechtliche und sexuelle Vielfalt gelebt werden kann. Zu Beginn wirft Ise Bosch einen autobiografischen Blick auf ihre Sozialisation, ihre politische Meinungsbildung und ihre Erbschaft. Eine Erbschaft von Geld und einer Idee… Justus Eisfeld und Claudia Bollwinkel zeigen, wie transformative Philanthropie wirkt. Es kommen diejenigen zu Wort, die Ise Boschs Arbeit aus nächster Nähe kennen. Justus Eisfeld führte dafür Interviews in den USA, Deutschland und Südafrika. Claudia Bollwinkel analysierte die Ergebnisse der Förderung Dreilindens aus zehn Jahren. Mit einem Vorwort von Michael Alberg-Seberich.
Dreilinden GmbH, ISBN: 978­3­9818077­4­5, 144 Seiten 20,00 
>> zur Verlagsseite

19. Juli 2018

Flüchtlingshilfe als neues Engagementfeld

Sabrina Zajak, Ines Gottschalk

Flüchtlingshilfe als neues Engagementfeld

Seit dem „Sommer der Migration 2015“ ist ein breites bürgerschaftliches Engagement entstanden, welches sich von früheren Formen der Geflüchtetenhilfe in Umfang und Ausdrucksformen unterscheidet. Dieser Sammelband liefert tiefe Einblicke in verschiedenste Facetten des Flüchtlingsengagements in unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern (medizinische Versorgung, Vormundschaften, kulturelle Projekte, Engagement für LSBTI-Geflüchtete). Die Beiträge beschäftigen sich mit gesellschaftlichen Wahrnehmungen, Motiven, Vernetzungspraktiken und Strukturen und loten den Beitrag zu (Re-)Solidarisierung und gesellschaftlicher Teilhabe ebenso aus wie die Herausforderungen des Engagements im Kontext unzureichender staatlicher Steuerung. Die Texte resultieren in großen Teilen aus einem einjährigen Lehrforschungsprojekt an der Ruhr-Universität Bochum. Der Band ist somit auch beispielhaft für kollektive Lern- und Forschungsprozesse mit Studierenden in einem gesellschaftspolitisch relevanten Themenfeld.

Nomos Verlag 2018, ISBN 978-3-8487-4449-7, 260 Seiten, 49,00 €
>> zur Verlagsseite

 

Seite 2 von 77

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @stefandt: Auch ein Aspekt bei Debatte #DritteOption ist: #Gemeinnützigkeit. #Engagement für #Gleichberechtigung von #Mann & #Frau ist #g

RT @foldenburg: Moment mal. #Stitungen, sind das nicht die Guten? Zur Debatte von @ZEITstiftung @thorstenbenner um #Soros #TheMovement #ste

RT @Reinhard51: Neues Messinstrument füllt Forschungslücke - Soziale Dienstleistungsarbeit besser bewerten! Ergebnisse eines Forschungspr…

RT @HelloEuromat: Im Kleinen Großes bewirken! Mach’ Politik, mit über 500 Bürgern via https://t.co/bIkbEVeJhL von #PulseOfEurope: „Soll EU…

RT @Kulturerbejahr: Am Internationalen #Friedenstag, den 21.9., sind alle Glockenbesitzer aufgerufen, für 15 Minuten ihre Glocken erklingen…