Publikationen

11. April 2018

Mehr Initiative für Europas Bürger

Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Die Europäische Bürgerinitiative wird reformiert. Das ist gut so. Bisher berichten Medien kaum über dieses junge Beteiligungsinstrument. Doch nur mit mehr Öffentlichkeit können einzelne Bürgerinitiativen in Brüssel eine Wirkung entfalten.
>> Download

11. April 2018

State of Civil Society Report 2017

U-Russia Civil Society Forum e.V. (Hrsg.)

This year's research demonstrates ambiguous and divergent trends in the situation of civil society organisations in Europe. While those nations traditionally more friendly to CSOs, like the Netherlands and Italy, are showing less encouraging trends, Lithuania has tried to create more sustainable system to support CSOs. In Bulgaria and Russia, state policy is oriented towards division of the civil society sector and replacement of independent CSOs with those connected with the politicians and state structures. One thing is clear: CSOs in all the countries are now experiencing turbulent times, their value and role in society being questioned. To counter this, they should develop new survival strategies and solutions. These are described in this Report, and together, they provide a picture of how the CSOs are adapting to the new challenges and are able to survive in spite of all the difficulties.
>> download

11. April 2018

Tax-Exempt Lobbying: Corporate Philanthropy as a Tool for Political Influence

Marianne Bertrand, Matilde Bombardini, Raymond Fisman, Francesco Trebbi

We explore the role of charitable giving as a means of political influence, a channel that has been heretofore unexplored in the political economy literature. For philanthropic foundations associated with Fortune 500 and S&P500 corporations, we show that grants given to charitable organizations located in a congressional district increase when its representative obtains seats on committees that are of policy relevance to the firm associated with the foundation. This pattern parallels that of publicly disclosed Political Action Committee (PAC) spending. As further evidence on firms’ political motivations for charitable giving, we show that a member of Congress’s departure leads to a short-term decline in charitable giving to his district, and we again observe similar patterns in PAC spending. Charities directly linked to politicians through personal financial disclosure forms filed in accordance to Ethics in Government Act requirements exhibit similar patterns of political dependence.Our analysis suggests that firms deploy their charitable foundations as a form of tax-exempt influence seeking. Based on a straightforward model of political influence, our estimates imply that 7.1 percent of total U.S. corporate charitable giving is politically motivated, an amount that is economically significant: it is 280 percent larger than annual PAC contributions and about 40 percent of total federal lobbying expenditures. Given the lack of formal electoralor regulatory disclosure requirements, charitable giving may be a form of political influence that goes mostly undetected by voters and shareholders, and which is directly subsidized by taxpayers.
>> download

4. April 2018

WSI-Arbeitskampfbilanz 2017

Wirtschaft und Sozialwissenschaftliches Institut (Hrsg.)

WSI-Arbeitskampfbilanz 2017

2017 sind in Deutschland auf Grund von Arbeitskämpfen rund 238.000 Arbeitstage ausgefallen. Damit hat sich das Arbeitskampfvolumen gegenüber dem Jahr 2016, als das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung rund 462.000 Ausfalltage verzeichnete, beinahe halbiert. Sehr viel niedriger war auch die Zahl der Streikenden. Von rund einer Million Streikteilnehmerinnen und -teilnehmern 2016 ging ihre Zahl im letzten Jahr auf 131.000 zurück (siehe auch Grafik 1 in der pdf-Version dieser PM; Link unten). Dies zeigt die neue Jahresbilanz zur Arbeitskampfentwicklung, die das WSI heute vorlegt. Schon jetzt steht allerdings fest, dass die Bilanz für 2018 wieder erheblich höher ausfallen wird.
>> Download

4. April 2018

Studie in rechtspopulistischen Hochburgen in Deutschland und Frankreich

Johannes Hillje

Studie in rechtspopulistischen Hochburgen in Deutschland und Frankreich

Viele Menschen in strukturschwachen Regionen mit hohem Anteil rechtspopulistischer Wähler fühlen sich von der Politik verlassen. Das befindet die erste Studie ihrer Art zu den letzten Wahlen in Deutschland und Frankreich: 500 Haustürgespräche zeigen auf, welche Herausforderungen die Befragten in ihrem Alltag haben und warum oftmals die sozialpolitischen Bedingungen – und nicht etwa Fremdenfeindlichkeit – Grund ihres Unmuts und ihrer Zukunftsängste sind. Basierend auf den authentischen Schilderungen der Menschen entschlüsselt die Studie „Rückkehr zu den politisch Verlassenen“ deren Deutungsmuster und macht sie zugänglich für Handlungsempfehlungen, die darauf abzielen, das Vertrauen dieser Bevölkerungsgruppen zurückzugewinnen.
>> Download

22. März 2018

Wie das Gemeinnützigkeitsrecht politisches Engagement erschwert

Stefan Diefenbach-Trommer

Wie das Gemeinnützigkeitsrecht politisches Engagement erschwert

Statt zivilgesellschaftliches Engagement großzügig zu fördern und rechtlich abzusichern, führt das Gemeinnützigkeitsrecht zu Rechtsunsicherheit für demokratisches Engagement. Das ist der zentrale Befund einer breit angelegten repräsentativen Studie, mit der alle Finanzämter in Deutschland darauf getestet wurden, ob sie das Gemeinnützigkeitsrecht gleichmäßig anwenden können. Gleiche Satzungen wurden von etwa der Hälfte der Finanzämter als gemeinnützig anerkannt, von der anderen Hälfte nicht. Die Studie „Engagiert Euch – nicht?“ wurde am heutigen Donnerstag (22. März 2018) mit einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt.

>> zum download

19. März 2018

BTI 2018 Country Report

Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

BTI 2018 Country Report

At the time of writing, Vladimir Putin has been in power for more than fifteen years. Putin served an initial two terms as president from 2000 to 2008, followed by one term as prime minister between 2008 and 2012, before beginning a third term as president in 2012. As a result, Putin has heavily influenced the political and economic development of Russia over these fifteen years. Putin’s return in 2012 to the Kremlin was accompanied by large public protests, which were directed against the fraudulent December 2011 parliamentary elections and March 2012 presidential elections. The political transformation that these protests provoked has been marked by an increasingly autocratic approach. While also overshadowing the Sochi 2014 Winter Olympics, which would have been an opportunity to demonstrate Russia’s economic and political development under Putin’s leadership. Furthermore, the Maidan uprising in Kyiv led to the collapse of the Yanukovich regime in Ukraine, which the Kremlin (i.e., Putin and his administration) regarded as a Western conspiracy against Russian interests. In response, the Crimea was annexed by Russia and a military insurgency began in eastern Ukraine. These events were justified by the Kremlin under the slogan of protecting the “Russian World” and giving rise to “Novorossiya” (i.e., New Russia). As a consequence, relations with the West deteriorated dramatically, dropping to levels reminiscent of the Cold War. For the Kremlin’s part, it has not hesitated to display open hostility toward the West and acknowledges its authoritarian tendency. In domestic politics, the Kremlin has reverted to exercising power through military strength and the suppression of semi-autonomous actors, including private businesses, local administrations, non-state media, politically relevant NGOs and even the Academy of Sciences. In an effort to consolidate power and to increase control over Russia’s elites, Putin – now  looking more like a tsar than a president – has effectively facilitated the creation of an authoritarian-bureaucratic nomenklatura system.
>> download

16. März 2018

EU-MIDIS II: European Union minorities and discrimination survey

European Union Agency for Fundamental Rights (Ed.)

EU-MIDIS II: European Union minorities and discrimination survey

The second wave of the European Union Minorities and Discrimination Survey (EU-MIDIS) aims to assess progress made over the past five years, since the first EU-MIDIS survey in 2008. This second survey will collect comparable data in all 28 EU Member States to support the EU in protecting the fundamental rights of people with an immigrant or ethnic minority background, including Roma. It also aims to populate core indicators for measuring progress in the implementation of the EU Framework for National Roma Integration Strategies as well as selected indicators on immigrant integration. The survey covers topics such as experiences of discrimination in different areas of life (labour market, education, housing, health and other services), criminal victimisation (including hate crime), social inclusion and societal participation.
>> download

16. März 2018

Menschenrechte 2018: Aktuelle Lage in 16 Ländern

Internationale Advocacy Netzwerke (Hrsg.)

Menschenrechte 2018: Aktuelle Lage in 16 Ländern

In enger Zusammenarbeit mit lokalen zivilgesellschaftlichen Akteur*innen setzen sich die Mitglieder des Bündnisses Internationale Advocacy Netzwerke (IAN) seit vielen Jahren für eine Verbesserung der Menschenrechtssituation in Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika ein. Sie machen auf die jeweiligen spezifischen Menschenrechtsprobleme aufmerksam und geben politischen Entscheider*innen in Deutschland, auf EU- und UN-Ebene Handlungsempfehlungen. Das vorliegende Dossier zeigt gravierende Menschenrechtsprobleme auf, die von der neuen Bundesregierung und den Abgeordneten des neu gewählten Bundestages adressiert werden müssen. Wenngleich die Situation in jedem Land spezifisch ist, so sind viele der Herausforderungen ähnlich.
>> weitere Informationen

16. März 2018

Bürgerbeteiligung in Kommunen verankern

Allianz Vielfältige Demokratie, Bertelsmann Stiftung (Hrsg.)

Bürgerbeteiligung in Kommunen verankern

Mehr und mehr Stadt- und Gemeinderäte entscheiden sich dafür, Bürgerbeteiligung systematisch in ihrer Kommune zu verankern. Dafür schaffen sie verlässliche Regeln für das Zusammenspiel zwischen Rat, Verwaltung und Bürgern. Die Broschüre stellt unterschiedliche Instrumente der Verankerung vor und beleuchtet ihre jeweiligen Stärken und Schwächen: Leitlinien und Bürgerbeteiligungssatzung haben den Charakter eines Regelwerks, um Verfahrensabläufe zu definieren und Qualitätsstandards zu sichern. Eine zentrale Koordinierungsstelle kann einen Wissenspool aufbauen und Bürgerbeteiligung institutionalisieren. Ausführliche Praxisbeispiele zeigen, wie Kommunen ihren eigenen Weg zur Verankerung von Bürgerbeteiligung finden. Eine Mustersatzung und ein Überblick über die rechtlichen Regelungen für Bürgerbeteiligung in den Kommunalgesetzen der Bundesländer geben weitere Anregungen auf dem Weg zu einer attraktiven und modernen Bürgerkommune.
>> Download

Seite 2 von 71

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @stiftungswoche: Zum Abschluss des 1.Tages, heute 18h: @maecenata diskutiert „Die Zukunft der Zivilgesellschaft. Einflussfaktoren und Ra…

RT @stiftungswoche: Dienstag, 18.4., 19h: Die Berliner Stiftungsrunde lädt ein zur Auftaktveranstaltung der @stiftungswoche "Alles im Fluss…

RT @protestinstitut: Das Protestinstitut ist ein Ort für selbstorganisierte Forschung. Das zu ermöglichen kostet Geld. Um Luft für neue Fin…

RT @BBE_Info: BBE Europa-Nachrichten: #Zivilgesellschaft und #Korruption. Wie sich Initiativen in europäischen Ländern gegen Korruption eng…

RT @sjb_ev: Lust aus Neues? Wir suchen Unterstützung im Programmbereich Partizipation in Schule! 📢🙌😊 Projektleitung mit 29h/w und eine st…