Publikationen

17. Juli 2017

BBE Arbeitspapier zu Partizipationsverfahren in Forschungs- und Innovationspolitik

BBE (Hrsg.)

BBE Arbeitspapier zu Partizipationsverfahren in Forschungs- und Innovationspolitik

Forschung und Innovation finden nicht außerhalb der Gesellschaft, sondern in ihr statt. Dies betrifft sowohl die Gegenstände der Forschung wie auch die Anwendungshorizonte des generierten Wissens. Die Forschungs- und Innovationspolitik bedarf daher einer breiten Legitimationsbasis für ihre Entscheidungen. Neben fachlicher Expertise sind auch gesellschaftliches Wissen und Betroffenheitsperspektiven einzubeziehen. Vor allem die Exekutive reagiert hierauf mit einem Ausbau von Partizipationsverfahren. Dieses BBE-Arbeitspapier Nr. 2 umfasst eine Studie von PD Dr. Rudolf Speth, PD Dr. Ansgar Klein und Dipl.-Pol. Martin Burwitz, die Partizipationsverfahren im Bereich Forschung und Innovation in Deutschland und der Europäischen Union untersucht. Die Autoren haben auf Basis dieser Studie Handlungsempfehlungen an die Politik formuliert. Diese Handlungsempfehlungen wurden zudem im Rahmen eines Workshops am 23. März 2017 in Berlin mit ExpertInnen diskutiert. Die Diskussion des Workshops ist in diesem Arbeitspapier dokumentiert, zusammen mit den Beiträgen von drei der ExpertInnen – Prof. Dr. Thomas Saretzki, Dr. Wilhelm Krull und Dr. Steffi Ober – für den BBE Newsletter Nr. 13 vom 30. Juni 2017. Mit einem Vorwort von Dr. Thomas Röbke und Dr. Ansgar Klein für das BBE.
>> Download

12. Juli 2017

Zukunft der Kommunen

AWO (Hrsg.)

Zukunft der Kommunen

Mit Blick auf die angespannte Finanzlage vieler Kommunen in Deutschland wird mancherorts sehr zugespitzt vom »inneren Griechenland« gesprochen. Sicher, die Lage vor Ort ist von Kommune zu Kommune unterschiedlich, und es hilft nicht, alles über einen Kamm zu scheren. Doch klar ist: Es ist den betroffenen Menschen nicht zu erklären, wenn in ihrer Kommune Schwimmbäder schließen müssen, Stadtteilbibliotheken keine Bücher mehr anschaffen können, Mehrgenerationenhäuser oder Jugendclubs keine Unterstützung bekommen, aber andererseits die Steuereinnahmen sprudeln und die Immobilien-und Aktienmärkte seit geraumer Zeit wieder boomen. Bund und Länder müssen die Kommunen spürbarer unterstützen. Es darf nicht sein – wie immer wieder geschehen –, dass Bund und Länder etwas beschließen, die betroffenen Kommunen in diese Entscheidungen nicht einbezogen werden, aber dann die Beschlüsse umsetzen müssen. Kommunen verfügen über wenig eigene Einnahmequellen und sind auf Zuweisungen über die Länder angewiesen. Vor diesem Hintergrund verschärft sich das Dilemma der Kommunen womöglich dann, wenn in Bund und Ländern ab 2019 die Schuldenbremse wirksam wird. Inwieweit dann noch Spielraum für sinnvolle Investitionen in die Infrastruktur vor Ort besteht, bleibt sehr ungewiss. Die lokale Demokratie ist von großer Bedeutung. Als etwa im Sommer 2015 viele Geflüchtete nach Deutschland kamen, wurde deutlich, wie wichtig das Engagement – haupt- wie ehrenamtlich – vor Ort ist. Investitionen in Quartiersentwicklung, Altenhilfe, Jugendarbeit oder Kulturförderung sind unabdingbar für ein vielfältiges Miteinander vor Ort. In diesem Heft diskutieren Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis mit ihrem je spezifischen Blick, wie kommunale Arbeit den sozialen Zusammenhalt und die Demokratie vor Ort stärken können.
>> Download

12. Juli 2017

Gemeinwesenarbeit und Migration: Aktuelle Herausforderungen in Nachbarschaft und Quartier

Milena Riede, Michael Noack (Hrsg.)

Gemeinwesenarbeit und Migration: Aktuelle Herausforderungen in Nachbarschaft und Quartier

Gemeinwesenarbeit hat eine lange Tradition. Seit etwa 125 Jahren werden Methoden und Prinzipien der ursprünglich aus England und den USA kommenden Gemeinwesenarbeit in Gebieten mit besonderem Entwicklungsbedarf erfolgreich angewandt. Gemeinwesenarbeit ist historisch eng mit dem Thema Migration verbunden. Die vorliegende Publikation knüpft an diese gewachsene Verbindung an. Egal ob in den Städten oder auf dem Land: die verstärkte Zuwanderung nach Deutschland führt zu Veränderungen in vielen Nachbarschaften. Dies fordert die Profession Soziale Arbeit heraus, gemeinwesenorientierte Handlungskonzepte mit den Bürgerinnen und Bürgern und den geflüchteten Menschen vor Ort ebenso zu entwickeln, wie die interkulturelle Öffnung sozialer Dienste in das Gemeinwesen zu forcieren. Im ersten Teil des Buches werden von den Autorinnen und Autoren theoretisch-konzeptionelle Grundlagen dargestellt, die für eine kritische Reflexion des Zusammenhangs von Gemeinwesenarbeit und Migration wichtig sind. Kurzdarstellungen von guten Beispielen aus der Praxis der Gemeinwesenarbeit runden im zweiten Teil die Publikation ab.
Verlag Stiftung Mitarbeit 2017, ISBN 978-3-941143-33-3, 103 Seiten, 8,00 €
>> zur Verlagsseite

12. Juli 2017

Quality certifications for nonprofits, charitable giving, and donor's trust: experimental evidence

Maja Adena, Jeyhun Alizade, Frauke Bohner, Julian Harke, Fabio Mesters / WZB (Hrsg.)

Quality certifications for nonprofits, charitable giving, and donor's trust: experimental evidence

Gemeinnützige Organisationen können mit anerkannten Spendensiegeln das Vertrauen in ihre Institution erhöhen, denn Spender geben mehr Geld für Organisationen, wenn diese ein Spendensiegel vorweisen können. Die Effizienz von Spendenzertifikaten hat ein Team um Maja Adena vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) erstmals in einem Experiment mit etwa 500 Teilnehmern untersucht. Ihre Ergebnisse machen deutlich, wie wichtig es bei Gütern ist, deren Qualität Kunden nicht leicht beurteilen können, Vertrauen zwischen Käufern und Verkäufern herzustellen.
>> Download

3. Juli 2017

ZiviZ-Survey 2017: Vielfalt verstehen. Zusammenhalt stärken.

Jana Priemer, Holger Krimmer, Anaël Labigne / ZiviZ im Stifterverband (Hrsg.)

ZiviZ-Survey 2017: Vielfalt verstehen. Zusammenhalt stärken.

Die Geschäftsstelle ZiviZ im Stifterverband hat den ZiviZ-Survey zum zweiten Mal durchgeführt. Damit stehen erstmals repräsentative Verlaufsdaten zur Entwicklung der Organisationen in der Zivilgesellschaft zur Verfügung. Am ZiviZ-Survey 2017 beteiligten sich mehr als 6.300 gemeinnützige Organisationen. Es ist die einzige repräsentative Befragung von Vereinen, Stiftungen, Genossenschaften und gemeinnützige Kapitalgesellschaften. Im aktuellen Survey wurden auch erstmals inhaltliche Schwerpunkte gesetzt, unter anderem zum Engagement im Bildungsbereich, zu Fördervereinen sowie zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und Flüchtlingen. Der ZiviZ-Survey 2017 wird gefördert von der Bertelsmann Stiftung, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Robert Bosch Stiftung und der Stiftung Mercator.
>> Download 

29. Juni 2017

Selbsthilfe und seelische Gesundheit

NAKOS (Hrsg.)

Selbsthilfe und seelische Gesundheit

Gemeinschaftliche Selbsthilfe kann für Menschen mit seelischen Problemen oder Erkrankungen eine wichtige Hilfeform sein. Es gibt zahlreiche Angebote, die jedoch häufig nicht ausreichend bekannt sind. Umgekehrt sind aber auch zentrale Aspekte über das System der professionellen Versorgung nicht geläufig. Im NAKOS INFO 116 haben wir Akteure aus der Selbsthilfe und der professionellen Versorgung eingeladen, uns ihre Arbeit oder Anlaufstellen vorzustellen und Hintergründe zu beschreiben. Zudem haben wir weiterführende Informationen und Literaturtipps zusammengestellt.Nutzen Sie die Gelegenheit und informieren Sie sich in den folgenden Beiträgen über das breite Spektrum an Angeboten für Menschen mit seelischen Problemen!
>> Download

29. Juni 2017

Bringing Foundations and Governments Closer. A Cross-Country Analysis

OECD (Ed.)

Bringing Foundations and Governments Closer. A Cross-Country Analysis

This report is based on the findings of four case studies undertaken in India, Kenya, Mexicoand Myanmar between 2014 and 2016. Key partners in these countries who contributed to the case studies were:• India: Dasra• Kenya: Office of the Deputy President (ODP), SDG Philanthropy Platform (SDGPP), and theEast Africa Association of Grantmakers (EAAG)• Mexico: Mexican Agency for International Development Co-operation (AMEXCID), GIZ, theMexican Centre for Philanthropy (CEMEFI), Centro de Investigación y Estudios sobreSociedad Civil (CIESC) and Universidad Autónoma Metropolitana (UAM)• Myanmar: British Council and HamsaHub.
>> Download

28. Juni 2017

Dokumentation der Initiative kulturelle Integration

Deutscher Kulturrat e.V. (Hrsg.)

Dokumentation der Initiative kulturelle Integration

Die Debatte um Integration ist oft sehr schwierig. Niemand bestreitet die Notwendigkeit von Integration, doch nur wenige wollen sich mit der Frage beschäftigen, wer in was integriert werden soll. Die Initiative kulturelle Integration hat sich dieser Frage und vielen weiteren rund um das Thema kulturelle Integration angenommen. Damit sollen Impulse für gesellschaftliche Diskussionen ausgelöst, erste Antworten gefunden und zugleich offene Zukunftsfragen benannt werden. Insbesondere soll gezeigt werden, welchen Beitrag Kultur zur Integration leisten kann – zur Integration der Menschen, die nach Deutschland kommen, aber auch derjenigen, die bereits in Deutschland leben. Als ersten großen Schritt in diese Richtung veröffentlichte die Initiative kulturelle Integration am 16.05.2017 bereits 15 Thesen zu kultureller Integration und Zusammenhalt. Rund um diese Thesen ist nun – als zweiter Schritt – die druckfrisch erschienene Dokumentation der Initiative kulturelle Integration entstanden. Die Dokumentation enthält neben den 15 Thesen zu kultureller Integration und Zusammenhalt Beiträge von Spitzenvertretern aller beteiligten Organisationen aus den Bereichen Kultur- und Bildungseinrichtungen, Kirchen und Religionsgemeinschaften, Sozialpartnern, Medien, Sport, Städte, Landkreise und Gemeinden.
>> Download

27. Juni 2017

The Future of Europe: Comparing Public and Elite Attitudes

Thomas Raines, Matthew Goodwin, David Cutts

The Future of Europe: Comparing Public and Elite Attitudes

Chatham House und Kantar Public haben mehr als 10.000 Bürger und 1.800 Influencer aus Politik, Medien und Gesellschaft aus 10 EU-Mitgliedsstaaten zu Themen wie Solidarität, Demokratieverständnis und Identität in der EU befragt. Die Studie zeigt bei den Eliten einen mangelnden Konsens für die zukünftige Integration der EU. Die Gesellschaft ist gespalten, wenn es um die Frage einer europäischen Identität geht. Beide Gruppen stimmen aber in ihrer Unterstützung für innereuropäische Solidarität und die EU als restibutive Union überein. Die Studie liegt in neben Englisch auch in Deutsch, Französisch und niederländisch vor.
>> Download

27. Juni 2017

Erfolgsfaktoren der kommunalen Integration von Geflüchteten

Frank Gesemann, Roland Roth / Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg.)

Erfolgsfaktoren der kommunalen Integration von Geflüchteten

Über 100 Kommunen wurden bundesweit nach ihren Erfahrungen bei der Integration von Geflüchteten im Jahr 2016 gefragt. Die Antworten zeigen: Man kann kommunalpolitisch viel für gelingende Integration tun und die Stimmung ist vielerorts besser, als medial vermittelt wird.
>> Download

Seite 2 von 53

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @BBE_Info: Aktuelles aus dem Nonprofit-Sektor im neuen BBE-Newsletter! Jetzt lesen unter https://t.co/iaTGQedBFJ #Ehrenamt #Engagement

Bei #Maecenata ist eine Stelle als stud. Hilfskraft zu besetzen! ✍️ https://t.co/5TZ7N0qKt5

RT @ZivilGes030: Zivilgesellschaft in Veränderung? Ergebnisse des #ZiviZ-Survey 2017 > https://t.co/QtoiA2VIAS | 19.9. Colloquium @maecenat

RT @venro_eV: So sind die Ziele der #Agenda2030 kaum zu erreichen. Blogbeitrag zum #SDG-Report von @LuiseSteinwachs: https://t.co/hrxHsvQPo…