Publikationen

20. September 2018

Politik der Gabe - Für ein anderes Zusammenleben

Frank Adloff

Politik der Gabe - Für ein anderes Zusammenleben

Die moderne kapitalistische Gesellschaft produziert Ungerechtigkeit und Ausbeutung ungeahnten Ausmaßes und zehrt unsere natürlichen Lebensgrundlagen auf. Doch wie lässt sich eine tragfähige Alternative entwickeln? Ausgehend von Marcel Mauss’ Gabentheorie zeigt sich, dass der Mensch an sich ein gebendes Wesen ist, dass nur die Gabe Vertrauen und damit Sozialität schaffen kann: Sie ist die Grundlage jeder Gesellschaft.
Frank Adloff postuliert die Idee des homo donator als Ersatz für den homo oeconomicus: Menschen sind fähig, zum Wohle aller zu kooperieren, wenn die Logik der Nutzenmaximierung in Kapitalismus und Alltag gebrochen wird. Für eine Konvivialität, die auf Solidarität und Selbstbegrenzung abzielt – für globale Gerechtigkeit als Alternative zum Streben nach Gewinn, Wachstum und Konsum.

Edition Nautilus 2018, ISBN: 978-3-96054-091-5, 320 Seiten, 19,90 

>> zur Verlagsseite

20. September 2018

Lob der Laien - Eine Ermunterung zum Selberforschen

Peter Finke

Lob der Laien - Eine Ermunterung zum Selberforschen

Die Wissenschaft ist wie ein Gebirge: Alle starren auf die Gipfel – aber jeder Berg nimmt in einem Tal seinen Anfang. Dort kennen sich die Nichtprofis besser aus als die Profis, weil im Nahbereich die eigene sorgfältige Beobachtung noch etwas zählt.

Mit seinem »Lob der Laien« drängt Peter Finke dazu, die Arbeit der Amateure endlich ernst zu nehmen. Sie sehen ihre Umwelt nicht bloß durch Spezialistenbrillen und forschen ehrenamtlich nicht nur mit, sondern vor allem selbst, frei von institutionellen Machthierarchien oder Karrierestress.

In neun Vorträgen betrachtet der Vordenker und Kritiker der Citizen Science-Bewegung die Täler und die Gipfel. Denn die Ära der Nachhaltigkeit braucht beides – eine gewandelte Berufs- und eine gestärkte Amateurforschung.

Oekom Verlag 2018, ISBN-13: 978-3-96238-062-5, 240 Seiten, 20.00 €

>> zur Verlagsseite

20. September 2018

Kollaborativ Wirtschaften. Mit der Methode des Community Organizing zu einer zukunftsfähigen Ökonomie

Manuel Lehmann

Kollaborativ Wirtschaften. Mit der Methode des Community Organizing zu einer zukunftsfähigen Ökonomie

Wie kann die dringend nötige Transformation unserer Wirtschaft durch kollaborative und solidarische Ansätze gelingen – etwa durch Social Entrepreneurship, Sharing, Urban Gardening, Foodwaste-Projekte, Wohngenossenschaften sowie Gemüse- und Lebensmittelkooperativen? Wie müsste dann eine innovative, moderne Wirtschaftsförderung aussehen, um zur nachhaltigen Entwicklung beizutragen?

Manuel Lehmann zeigt, wie die Entwicklung einer kollaborativen Wirtschaft mit Methoden aus der gemeinschaftsorientierten Sozialarbeit, wie Community Organizing, Gemeinwesenarbeit und Soziokulturelle Animation, möglich wird. Einige zivilgesellschaftliche Organisationen wie die Transition Town-Bewegung nutzen solche Ansätze bereits heute. Konkrete Handlungsempfehlungen für die tägliche Praxis leitet Lehmann aus der Forschung ab – vor allem aber aus dem vielfältigen Austausch mit zahlreichen konkreten Projekten kollaborativen Wirtschaftens.

Oekom Verlag 2017, ISBN-13: 978-3-96238-007-6, 144 Seiten, 20.00 €

>> zur Verlagsseite

20. September 2018

Methodenhandbuch Bürgerbeteiligung - Beteiligungsprozesse erfolgreich planen

Peter Patze-Diordiychuk, Jürgen Smettan, Paul Renner, Tanja Föhr (Hrsg.)

Methodenhandbuch Bürgerbeteiligung - Beteiligungsprozesse erfolgreich planen

Spätestens die Proteste gegen die Erweiterung des Flughafens in Frankfurt am Main, den Bau der Dresdner Waldschlößchenbrücke oder Stuttgart 21 haben gezeigt: Die Bürgerinnen und Bürger möchten auf die konkrete Ausgestaltung ihres unmittelbaren Lebensumfeldes stärker als bisher Einfluss nehmen. Durch eine frühzeitige Einbindung der Bürgerschaft in Entscheidungsprozesse lassen sich u.a. mögliche Konflikte zeitiger erkennen und einvernehmliche Lösungen erarbeiten. Das schafft mehr Akzeptanz für Entscheidungen und hilft langfristig auch, Geld zu sparen.

Das praxisorientierte »Methodenhandbuch Bürgerbeteiligung« stellt dafür ein breites Set an Methoden vor, die von der Beteiligungsplanung bis zur Lern- und Ergebnistransfersicherung reichen und auch das Thema Online-Beteiligung berücksichtigen. Es richtet sich u.a. an kommunale Verwaltungen, Politik, Vereine, Bürgerinitiativen, Prozessgestalter und erscheint in 5 Bänden. Band 1: Zu Beginn eines Beteiligungsprozesses gilt es u.a. zu klären: Welche Ziele sollen erreicht werden? Welche Akteure und Ressourcen werden benötigt? Damit die Beteiligungsplanung gelingt, setzen Prozessgestalter Erhebungs- und Analysetechniken ein.

Der Band 1 stellt 10 dieser Techniken vor und sortiert diese nach sinnvollen Kriterien, etwa hinsichtlich ihrer Zielsetzung, Teilnehmerzahl, Kostenrahmen und Zeitbedarf. Zahlreiche Anwendungsbeispiele schaffen konkrete Praxisbezüge.

Oekom Verlag 2017, ISBN-13: 978-3-86581-833-1, 208 Seiten, 24.95 €

>> zur Verlagsseite

19. September 2018

Digitale Fußabdrücke - Wandern aus Perspektive der von Bloggern

Franzisak Thiele

Digitale Fußabdrücke - Wandern aus Perspektive der von Bloggern

Weblogs als digitale Formen der Reiseberichterstattung sind heute selbstverständliche Informations- und Inspirationsquelle von Reisenden. Als Datenquelle für die Gestaltung von Destinationen, zur Marktbeobachtung und für Forschungszwecke wird ihr Potenzial bislang jedoch noch kaum genutzt.

Am spezifischen Beispiel von Wandererfahrungen erschließt Franziska Thiele erstmals die vielseitigen Möglichkeiten und Impulse, die die Nutzung von Weblogs im Tourismus bietet.

  • Aktueller Forschungsstand zu den Themen Erleben, Wandern, Qualität und Weblogs aus unterschiedlichen fachlichen Perspektiven
  • Analyse ausgewählter Blogbeiträge, qualitativ und quantitativ im Rahmen eines Mixed-Methods-Ansatzes
  • Typisierung und Charakterisierung von Wandererfahrungen, regionsspezifischer Unterschiede sowie des Zusammenwirkens einzelner Erlebensformen
  • Transfer in die Praxis: Welche Erkenntnisse lassen sich hieraus für die Gestaltung von Erlebensqualität und ihre Erfassung im Wandertourismus ableiten?

Das Werk wurde mit dem DGT-ITB Wissenschaftspreis 2018 ausgezeichnet.

Erich Schmidt Verlag 2018, ISBN:978-3-503-18114-8, 336 Seiten, 49,98 €

>> zur Verlagsseite

18. September 2018

Stabiles Klima in der Integrationsrepublik Deutschland - SVR-Integrationsbarometer 2018

Das SVR-Integrationsbarometer ist eine repräsentative Bevölkerungsumfrage unter Menschen mit und ohne Migrationshintergrund und misst das Integrationsklima in der Einwanderungsgesellschaft. Zentraler Bestandteil ist der Integrationsklima-Index. Dieser bildet im Kern das Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft ab, und zwar in den Bereichen Arbeit, Bildung, soziale Beziehungen und Nachbarschaft. Darüber hinaus wurden auch die Haltungen zu Flüchtlingen ermittelt. Erhoben wurde auch, welche Faktoren aus Sicht der Befragten wichtig sind, um in Deutschland Erfolg zu haben, und wie die Frage des Kopftuchs in Schulen und Behörden bewertet wird.

>> zum Download

18. September 2018

Eskalation - Dynamiken der Gewalt im Kontext der G20-Proteste in Hamburg 2017

Die Gewalt um den G20-Gipfel wird in Hamburg auch ein gutes Jahr nach den Ereignissen noch kontrovers diskutiert. Wie konnte ein Gipfelprotest in Unruhen mit breiter Beteiligung übergehen? Warum lag bei Polizeimaßnahmen die Schwelle zur Gewalt so niedrig? Der Bericht „Eskalation. Dynamiken der Gewalt im Kontext der G20-Proteste in Hamburg 2017“, der am 6. September veröffentlicht wird, will die Debatte um eine neue Perspektive erweitern.

Der Bericht rekonstruiert, wie und warum die Gewalt in Hamburg in dieser Form eskalierte. Er enthält sich dabei weitgehend einer moralischen Einordnung. Dazu beleuchtet das Forschungsteam konkrete Situationen des Aufeinandertreffens der Konfliktparteien und bettet sie in einen größeren Kontext ein.

>> zum Download

11. September 2018

Proteste und Menschenrechte - zfmr 1/2018

Michael Krennerich, Tessa Debus, Elisabeth Holzleithner, Regina Kreide, Arnd Pollmann (Hg.)

Proteste und Menschenrechte - zfmr 1/2018

Proteste gehören dazu. Sie sind fester Bestandteil zivilgesellschaftlichen Engagements für die Menschenrechte. Unzählige Beispiele lassen sich weltweit dafür finden, wie Menschen gegen soziale und politische Missstände aufbegehren und – der Sache nach oder ausdrücklich – menschenrechtliche Ansprüche erheben. Die Erfahrungen von Unterdrückung und Not, verbunden mit dem Emanzipationsstreben benachteiligter oder aufstrebender gesellschaftlicher Gruppen, sind eine wesentliche Triebkraft für menschenrechtlichen Protest. Ob solche Proteste wiederum als legitim und legal erachtet oder verunglimpft, verboten und unterdrückt werden, sagt viel über den freiheitlichen Charakter von Politik und Gesellschaft aus.

Wochenschau Verlag 2018, ISBN: 978-3-7344-0752-9, 168 Seiten, 24,90 €

>> zur Verlagsseite

11. September 2018

Wem gehört der Islam? Plädoyer eines Imams gegen das Schwarz-Weiß-Denken

Abdul Adhim Kamouss

Wem gehört der Islam? Plädoyer eines Imams gegen das Schwarz-Weiß-Denken

Abdul Adhim Kamouss ist einer der bekanntesten Imame Deutschlands und galt einmal als »Popstar der salafistischen Szene«. Er hat seine Sicht auf den Islam grundlegend verändert. Hier legt er ein kritisches Selbstbekenntnis vor. Vom Dogmatiker zum Aufklärer, in ›Wem gehört der Islam?‹ erläutert Abdul Adhim Kamouss sein heutiges Verständnis des Islam und stellt Überlegungen an, wie man Radikalisierung nachhaltig bekämpfen kann. Diese Innensicht ist für die erfolgreiche Prävention und für ein friedliches Zusammenleben in der Zukunft dringend erforderlich. Für ein respektvolles und friedliches Miteinander. Sein Appell an Muslime und Nicht-Muslime lautet: Der Islam darf nicht denjenigen gehören, die ihn machtpolitisch und ideologisch instrumentalisieren. Wenn man den Verstand als gottgegebenes Werkzeug für ein Islamverständnis jenseits starrer, wortgetreuer Lesart und manipulativer Beliebigkeit einsetzt, dann gelingt das respektvolle und friedliche Miteinander in einer offenen Gesellschaft.

DTV 2018, ISBN: 978-3-423-26212-5, 224 Seiten, 16,90 €

>> zur Verlagsseite

6. September 2018

Wirkungsorientierung in der Sozialen Arbeit

Peter Buttner

Wirkungsorientierung in der Sozialen Arbeit

Wirkungsorientierung ist ein umstrittenes Thema in der Sozialen Arbeit. Dieses Heft dient der Versachlichung und Konkretisierung: Es erläutert Begriffe, Konzepte und Methoden, klärt die Perspektiven der beteiligten Akteure und zeigt die konkrete Umsetzung in verschiedenen Handlungsfeldern (Eingliederungshilfe, Kinder- und Jugendhilfe, Arbeitsmarktintegration u.a.).

DV 2018, ISBN: 978-3-7841-3079-8, 104 Seiten, 14,50 €

>> Zur Verlagsseite

Seite 1 von 78

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

Und noch mehr Jobs! Das Maecenata Institut für Philanthropie und Zivilgesellschaft sucht eine studentische Hilfskr… https://t.co/WKtpMMTe1z

Morgen 16.00 Uhr in der Maecenata Stiftung, Veranstaltung: Politik der Gabe. Für ein anderes Zusammenleben. Kommt v… https://t.co/EUQ8A2Yycg

Lust auf einen spannenden Job? Dann bewirb Dich! Das CENTRE FOR HUMANITARIAN ACTION #cha sucht Wiss. Mitarbeiter*in… https://t.co/JEXPc5wVBW

RT @venro_eV: Heute ist #TagDerDemokratie. Weltweit werden Handlungsräume der #Zivilgesellschaft kleiner. Dieses Problem des #ShrinkingSpac

RT @martin_quack: Spannende Aufgabe: CENTRE FOR HUMANITARIAN ACTION #cha sucht Wiss. Mitarbeiter*in: https://t.co/90T4hggdc8 @maecenata @m