Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Einheitliche Veröffentlichungspflichten für gemeinnützige Organisationen gibt es in Deutschland nicht. Wer für das Gemeinwohl tätig wird, sollte der Gemeinschaft dennoch sagen welche Ziele die Organisation genau anstrebt, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer die Entscheidungsträger sind.

Auf Initiative von Transparency Deutschland e. V. haben zahlreiche  Akteure aus der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft Grundlagen definiert, die jede zivilgesellschaftliche Organisation der Öffentlichkeit zugänglich machen sollte. Dazu zählen unter anderem die Satzung, die Namen der wesentlichen Entscheidungsträger sowie Angaben über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur.

Insgesamt 82 Stiftungen aller Rechtsformen beteiligen sich aktuell an der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Ein Jahr zuvor waren es noch 58 Stiftungen. Die Unterzeichner verpflichten sich, als Transparenz-Mindeststandard zehn Informationen auf ihrer Internetseite leicht zugänglich zu veröffentlichen. Mitmachen können alle gemeinnützigen Organisationen.

> zur Homepage der Initiative Transparente Zivilgesllschaft

> direkt zur Liste der Unterzeichner

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @BundesKultur: Während die #KulturWM und die #wm2018 heute zu Ende gehen, läuft das Europäische Kulturerbejahr noch bis zum Ende des Jah…

RT @eikepaulun: .@linn_la_s begrüßt die Teilnehmer des Stakeholder-Forums Europa-Kommunikation, veranstaltet vom #NetzwerkEBD in Kooperatio…

Wir freuen uns sehr - gestern konnte offiziell die Gründung des Centre for Humanitarian Action (CHA) bekannt gegebe… https://t.co/9bqaf1Aobv

RT @transparency_de: Pressefrühstück mit @MonaKueppers vom Deutschen @Frauenrat, der sich als 1.000ste gemeinnützige Organisation der Initi…

RT @Kulturerbejahr: u.a. mit Markus Hilgert (@textcultures ), Cem Alacam, Costa Carras, Mamoun Fansa, Hebatallah Fathy, Eleftherios Ikonomo…