EU Kommission lehnt Europäischen Bürgerinitaitive (EBI) gegen TTIP/CETA ab

Berlin, den 11.09.2014. Die Europäischen Kommission gab heute bekannt, die Europäische Bürgerinitiative (EBI) gegen die internationalen Handels- und Investitionsverträge TTIP und CETA nicht zuzulassen. Ein Netzwerk aus 148 NGO und Parteien will mit einer europäischen Bürgerinitiative gegen das EU-US-Abkommen (Transatlantic Trade and Investment Partnership, EU-USA) und das EU-Kanada-Abkommen CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement, EU-Kanada) vorgehen.

Die Ablehnung der EBI wird damit begründet, dass die Verhandlungsmandate zu TTIP und zum CETA keine Rechtsakte seien, sondern interne Vorbereitungsakte zwischen den EU-Organen und insofern durch eine Bürgerinitiative nicht anfechtbar. Laut des Deutschen Kulturrats erwägt das EBI-Bündnis, das vor Einreichung der Bürgerinitiative ein eigenes Rechtsgutachten eingeholt hatte, nun rechtliche Schritte und will den für diesen Fall vorgesehenen Weg vor dem Europäischen Gerichtshof prüfen.

» zur Meldung der Europäischen Kommission

» zu den Hintergründen der EBI gegen das EU-US-Abkommen TTIP und CETA

 

 

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @cha_germany: ❗️❗️Wir suchen eine*n engagierte*n Mitarbeiter*in der/die mit uns dazu beträgt, die Analyse und Debatte von humanitärer Hi…

RT @RalfSuedhoff: Looking for a job? Keen to join our new Berlin Think Tank on humanitarian affairs @cha_germany? And you like working as R…

RT @RalfSuedhoff: If you want to know why @cha_germany will make Shrinking #Humanitarian Space key topic of its work, take this example: 20…

RT @CitizensforEu: "A Matter of Precaution - Watching the Shrinking Civic Space in Western Europe" by @nickbouchet & Inga Wachsmann #Act4De