Attac Unterschriftenaktion. Gelebte Demokratie ist gemeinnützig!

Berlin, 05.01.2015. Nach der Aberkennung des Gemeinnützigkeitsstatus durch das Finanzamt Frankfurt im Oktober 2014, wehrt sich das globalisierungskritische Netzwerk Attac weiter gegen das Argument, es handle zu politisch, um gemeinnützig zu sein. Attac beruft sich darauf, wichtige Bildungs- und Aufklärungsarbeit zu leisten. Organisationen wie Attac werden von Zehntausenden Menschen getragen und gehören zu einer lebendigen Zivilgesellschaft. Sie wirken als notwendiges Korrektiv, indem sie das Gemeinwohl gegenüber Einzelinteressen aus Wirtschaft und Politik verteidigen. Beispiele sind der Einsatz für eine Finanztransaktionssteuer oder die Skandalisierung von Steuertricks international agierender Konzerne.

Mit einer gerade gestarteten Unterschriftenaktion „Gelebte Demokratie ist gemeinnützig!“ möchte Attac die eigene Gemeinnützigkeit bekräftigen. Der Appell richtet sich an die Hessische Oberfinanzdirektion mit der Forderung, den Bescheid über den Gemeinnützigkeitsentzug zurückzunehmen. Damit zivilgesellschaftliche Organisationen dauerhaft Rechtssicherheit bekommen, wird außerdem gefordert, das Gemeinnützigkeitsrecht auf Bundesebene zu modernisieren.

> zum Appel

> mehr über die Attac-Gemeinnützigkeits-Kampagne

> zur Meldung "Finanzamt zweifelt Gemeinnützigkeit von Attac an"

 

Kontakt

Dörthe Krohn
Attac Bundesbüro
Tel.:  0173 6515025
E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

Spenden aus Deutschland für den Wiederaufbau von #NotreDame in #Paris sind steuerlich absetzbar, wenn sie zweckgebu… https://t.co/5Iwfklc9V5

RT @cha_germany: Spannendes Gespräch mit @RalfSuedhoff, aufgezeichnet von @Kulturradio_rbb, über seinen persönlichen Hintergrund als #Human

RT @stiftungstweet: Was kann (m)eine #Stiftung zur Förderung der #Demokratie tun? Dr. Rupert Graf Strachwitz, Vorstandsvorsitzender der @ma

RT @AllBrightGer: Obwohl der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der Börsenunternehmen inzwischen bei 30,2 % liegt, rekrutieren sie kaum Fra…