Aktuelles

1. August 2016

Deutscher Präventionstag mahnt zur Besonnenheit und wiederholt Forderung nach gesamtgesellschaftlicher Präventionsstrategie

Aus aktuellem Anlass wiederholt der Deutsche Präventionstag seine Forderung nach Präventionszentren auf kommunaler Ebene. In diesen Präventionszentren sollen Vertreter aller Präventionsbereiche – zivilgesellschaftliche Einrichtungen, Jugendhilfe, Polizei und Justiz, bildungs- und sozialpolitische Einrichtungen, die Bereiche Public Health, Medien, Wirtschaft etc. – zusammenarbeiten und damit die Grundlage für eine systematische, gesamtgesellschaftliche und insbesondere nachhaltige Präventionsstrategie und Präventionspolitik legen.
>> weitere Informationen

1. August 2016

Private Seenotretter im Mittelmeer – Bitte nennt uns nicht Gutmenschen

Das Mittelmeer ist zum Krisengebiet geworden. Täglich brechen Verzweifelte von Libyen per Schlauchboot nach Europa auf. Nadia Kailouli war drei Wochen mit einem privaten Rettungsschiff unterwegs.
>> zum Artikel (Spiegel Online)

1. August 2016

Stiftung Planetarium Berlin

Seit dem 1. Juli vereint eine Stiftung des öffentlichen Rechts die Berliner Archenhold-Sternwarte, die Wilhelm-Foerster-Sternwarte sowie das Planetarium am Insulaner und das Zeiss-Großplanetarium. Mit der Stiftung Planetarium Berlin sollen Ressourcen gebündelt und eine berlinweit agierende Institution der Astronomie geschaffen werden. Die Archenhold-Sternwarte und das Zeiss-Großplanetarium gehörten bisher zur Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, ein Verein trug die anderen beiden Institutionen. Für das Jahr 2016 erhält die neue Stiftung vom Land Berlin einen Zuschuss von über 1,7 Millionen Euro, ab 2017 erhöht sich dieser auf jährlich über 2,4 Millionen Euro.
>> weitere Informationen

1. August 2016

Geheimvertrag mit Stiftung des Lidl-Gründers

Der Präsident der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, Reinhold Geilsdörfer, soll während seiner Amtszeit einen nicht genehmigten Nebenjob bei der Lidl-Stiftung in Höhe von monatlich 12.500 Euro ausgeübt haben. Das hat die Staatsanwaltschaft herausgefunden, die wegen Geilsdörfers anschliessendem Wechsel zur – genau – Lidl-Stiftung wegen Bestechung und Bestechlichkeit ermittelt.
>> zum Artikel (Stuttgarter Zeitung)

27. Juli 2016

Lernen von Lateinamerika

In Montevideo müssen Einwohner ihren Ärger nicht runterschlucken, wenn ihnen Schlaglöcher oder Vandalismus den Alltag erschweren. Sie können alle Missstände, die ihnen im öffentlichen Bereich auffallen, in die virtuelle Plattform „Für mein Viertel“ eintragen. Diese leitet die Beschwerden dann direkt an die Stadtverwaltung weiter. Das ist nur einer von vielen Fällen, die das WZB-Projekt „Latinno“ in der ersten umfangreichen und systematischen Datenbank für neue Formen der Bürgerbeteiligung in Lateinamerika erfasst. Die neue Datenbank, entwickelt von WZB-Forscherin Thamy Pogrebinschi, wird Vergleiche zwischen etwa 2.000 institutionellen Strukturen in 20 Ländern unter Berücksichtigung von Effizienz und Auswirkung ermöglichen.
>> weitere Informationen

27. Juli 2016

Tango Berlin hilft

‚Tango Berlin hilft‘ steht Menschen zur Seite, die auf der Flucht in Berlin gestrandet sind. Dieses Motiv hat viele Helferinnen und Helfer der Tango Community Berlin im Spätsommer 2015 aktiviert. Gemeinsam mit Freunden, Kollegen und Bekannten ist ein soziales Netzwerk entstanden, das – ausgehend vom Tango – viele Menschen und Initiativen in der Stadt verbindet. Seit August 2015 engagiert sich die Initiative für Menschen, die nach ihrer Flucht vor Krieg, Gewalt und Unterdrückung in Deutschland heimisch werden wollen.
>> weitere Informationen

26. Juli 2016

Stiftungen starten Initiative für digitales Lehren und Lernen in Deutschland

Wie lassen sich digitale Medien nutzen, um die Bildung in Deutschland zu verbessern? Mit dem Ziel gemeinsam zu einem besseren Verständnis der Chancen und Voraussetzungen sowie geeigneten Strategien für die digitale Bildung in Deutschland zu gelangen, wurde das Forum Bildung Digitalisierung ins Leben gerufen. Es soll als Plattform für alle maßgeblichen Akteure aus Bildungspraxis, Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft fungieren. Neben der Deutsche Telekom Stiftung sind die Bertelsmann Stiftung, die Robert Bosch Stiftung sowie die Siemens Stiftung maßgeblich beteiligt. Die Stiftung Mercator fördert die Initiative.
>> weitere Informationen

26. Juli 2016

Appell aus der deutschen Zivilgesellschaft zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie 2016

VENRO und zehn weitere zivilgesellschaftliche Verbände und Netzwerke begrüßen, dass der Entwurf der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie an den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung ausgerichtet ist. In der gemeinsamen Stellungnahme fordern sie allerdings eine Reihe von Verbesserungen: So müsse u.a. die Nachhaltigkeitsarchitektur in Deutschland mehr verbindliche Partizipation der Zivilgesellschaft vorsehen.
>> weitere Informationen

18. Juli 2016

"Netzwerk kommunale Partizipationsbeauftragte"

Im Netzwerk kommunale Partizipationsbeauftragte haben sichVerwaltungsmitarbeiter/innen zusammengeschlossen, deren Auftrag es ist, die Bürgerbeteiligung in ihrer Kommune voranzubringen und strategisch zu entwickeln. Mittlerweile hat das Netzwerk mehr als 60 Mitglieder. Im kollegialen Austausch bearbeiten die Partizipationsbeauftragten im Netzwerk Fragestellungen in ihrem Arbeitsgebiet und entwickeln das eigene Tätigkeitsfeld weiter. Im Mai fand das Netzwerktreffen 2016 statt. Diskutiert wurde unter anderem über die Organisationsstrukturen für Bürgerbeteiligung, Fortbildungsstrategien sowie über die Stellenprofile der Partizipationsbeauftragten. Das nächste Treffen wird Anfang 2017 stattfinden.
>> weitere Informationen

18. Juli 2016

Civil Society Forum Paris – Key Policy Proposals from Civil Society Actors

Civil society actors took a stand at the Civil Society Forum in Paris on 3-4 July 2016. At a moment of existential crisis for Europe, we believe that civil society need to be at the core of a renewed effort and vision to face common challenges. The Civil Society Forum in Paris was the latest conference in a series that started from a governmental initiative as the so called “Berlin Process“. Civil society actors took on this initiative by heads of states to connect their own proposals and make their voices heard. Here are the key policy proposals, that were handed over to the heads of state at their meeting in Paris on 4 July 2016.
>> Key policy proposals

Seite 82 von 118

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @cha_germany: ❗️❗️Wir suchen eine*n engagierte*n Mitarbeiter*in der/die mit uns dazu beträgt, die Analyse und Debatte von humanitärer Hi…

RT @RalfSuedhoff: Looking for a job? Keen to join our new Berlin Think Tank on humanitarian affairs @cha_germany? And you like working as R…

RT @RalfSuedhoff: If you want to know why @cha_germany will make Shrinking #Humanitarian Space key topic of its work, take this example: 20…

RT @CitizensforEu: "A Matter of Precaution - Watching the Shrinking Civic Space in Western Europe" by @nickbouchet & Inga Wachsmann #Act4De