Aktuelles

19. Januar 2016

100.000 Menschen in Brandenburg stimmen bei Volksbegehren gegen Massentierhaltung

Über 100.000 BürgerInnen haben sich in Brandenburg in einem Volksbegehren gegen Massentierhaltung ausgesprochen – deutlich mehr als die geforderten 80.000. Nun muss sich der Brandenburger Landtag mit den Forderungen der Initiative beschäftigen: einem Fördergeldstopp für große Mastställe, bessere Haltungsbedingungen für die Tiere, die Benennung eines Tierschutzbeauftragten in Brandenburg und ein Klagerecht für Tierschutzverbände.
>> weitere Informationen

18. Januar 2016

Europäische „Initiative für Zivilcourage Online” für den Einsatz gegen Online-Extremismus in Berlin angekündigt

Heute wurde in Berlin die Gründung der „Initiative für Zivilcourage Online“ (engl.: Online Civil Courage Initiative, OCCI) angekündigt. Die Initiative für Zivilcourage Online hat es sich zum Ziel gesetzt, Extremismus und Hassrede im Internet zu bekämpfen. Die Initiative wurde gemeinsam von Sheryl Sandberg von Facebook, Peter Neumann vom International Centre for the Study of Radicalisation and Political Violence (ICSR), Sasha Havlicek vom Institute for Strategic Dialogue (ISD), Anetta Kahane von der Amadeu Antonio Stiftung sowie im Beisein von Gerd Billen vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz bekannt gegeben. Die Initiative für Zivilcourage Online ist eine europaweite Initiative, mit Sitz in Berlin.
>> weitere Informationen

14. Januar 2016

„Der ADAC hat sich verändert“: Unabhängiger Beirat sieht ADAC bei Neuausrichtung auf gutem Weg

Der unabhängige Beirat, der dem ADAC seit Anfang 2014 im Rahmen seiner „Reform für Vertrauen“ zur Neuausrichtung des Clubs mit Rat, Kritik und Expertise zur Seite steht, ist heute in München zu einer abschließenden Sitzung zusammengekommen. Die vier Beiratsmitglieder Prof. Dr. Edda Müller, Dr. Jürgen Heraeus, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier und Dr. Rupert Graf Strachwitz ließen sich von ADAC-Präsident Dr. August Markl und den Mitgliedern der ADAC-Geschäftsführung intensiv über die Ende 2015 von den Clubgremien getroffenen Richtungsentscheidungen informieren (vgl. Pressemeldung vom 4.12.2015). Mit einer modernen, transparenten Organisationsstruktur, einem einheitlichen Regelwerk, einer offenen, konstruktiven Unternehmenskultur sowie einer konsequent am Mitglied orientierten strategischen Ausrichtung will sich der ADAC zukunftsfähig aufstellen; wichtigstes Ziel ist es, verloren gegangenes Vertrauen wiederherstellen.
>> weitere Informationen

14. Januar 2016

„Lust aufs Land“ – BBE mit PartnerInnen auf der Grünen Woche 2016

Auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) vom 15. bis 24. Januar 2016 in Berlin präsentiert das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) gemeinsam mit PartnerInnen bürgerschaftliches Engagement. In der Gemeinschaftsschau „Lust aufs Land – gemeinsam für die ländlichen Räume“ können sich interessierte BesucherInnen am Stand des BBE informieren und inspirieren lassen. Vielfältige AkteurInnen zeigen am Netzwerkstand, wie sie mit ihrem Engagement den ländlichen Raum aktiv gestalten. Von der Arbeit mit Geflüchteten über kulturelle und kulinarische Projekte bis hin zum Engagement von Jugendlichen gibt es am Stand viele Projektbeispiele und -expertInnen für eine blühende Zivilgesellschaft im ländlichen Raum.
>> weitere Informationen

14. Januar 2016

Anne-Klein-Frauenpreis 2016 geht an Dr. Gisela Burckhardt

Der Anne-Klein-Frauenpreis 2016 geht an Dr. Gisela Burckhardt. Sie setzt sich seit vielen Jahren für die sozialen und politischen Rechte von Frauen ein; in den letzten Jahren unterstützt sie mit ihrer Organisation FEMNET besonders Frauen in Südasien  bei ihrem Kampf um gerechte Löhne und faire Arbeitsbedingungen. Die globale Textilindustrie braucht endlich menschenwürdige Arbeitsverhältnisse – so das Credo von Gisela Burckhardt. Der Anne-Klein-Frauenpreis wird zum fünften Mal verliehen und ist mit 10.000 € dotiert. Der Preis wird bei einem Festakt am Abend des 4. März 2016 in Berlin überreicht.
>> weitere Informationen

14. Januar 2016

Sternsingen ist immaterielles Kulturerbe

Am 3. Dezember 2015 wurde das Sternsingen in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen. Seit 1959 gibt es die inzwischen deutschlandweit verbreitete »Aktion Dreikönigssingen«. Als Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder beteiligen sich jährlich gut 330.000 Mädchen und Jungen sowie ca. 90.000 Jugendliche und erwachsene BegleiterInnen. Zwischen 1959 und 2015 sammelten die Sternsinger insgesamt rund 948 Millionen Euro und unterstützten rund 68.600 Projekte und Hilfsprogramme für Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa. Neben dem Sternsingen sind das Choralsingen, das Ehrsame Narrengericht zu Grosselfingen, das Kneippen, die manuelle Glasfertigung, das Schützenwesen und die Volkstanzbewegung neu in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden.
>> weitere Informationen

13. Januar 2016

Neue App, die das „Ankommen“ für Geflüchtete erleichtert

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, das Goethe-Institut, die Bundesagentur für Arbeit und der Bayerische Rundfunk stellen eine themenübergreifende App für Flüchtlinge vor: Welche Schritte durch das Asylverfahren muss ich beachten? Wann muss mein Kind in die Schule? Wie erhalte ich eine Arbeitserlaubnis? Was tun, wenn ich krank werde? Die Antworten auf diese und weitere, übergeordnete Fragen erhalten Flüchtlinge jetzt in der kostenlosen App „Ankommen“. „Ankommen“ ist ein Wegbegleiter zur schnellen und umfassenden Orientierung während der ersten Wochen und auf die unmittelbaren Lebensbedürfnisse neu in Deutschland ankommender Menschen zugeschnitten. Ziel ist es, die wichtigsten Informationen zur raschen Integration der Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen: Hinweise zu Werten und Leben in Deutschland finden sich dort ebenso wie Informationen zum Asylverfahren sowie zum Weg in Ausbildung und Arbeit. In die App ist zudem ein kostenloser, multimedialer Sprachkurs integriert, der eine alltagsnahe Unterstützung für die ersten Schritte auf Deutsch bietet.
>> weitere Informationen

11. Januar 2016

Europäische Initiative für Bürgerstiftungen startet im Januar

Mit der Europäischen Bürgerstiftungs-Initiative (European Community Foundation Initiative: kurz: ECFI) erhält die bislang eher sporadische Vernetzung europäischer Bürgerstiftungen ab Januar 2016 eine neue Form. Unter dem Dach des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen wird mit der ECFI neben der IBS eine international ausgerichtete Infrastruktur verankert. Finanziert wird ECFI bislang von der Charles Stewart Mott Foundation, der Robert Bosch Stiftung und der Körber-Stiftung. Die Leitung des Projekts übernimmt Anja Böllhoff, erfahrene Stiftungsmanagerin und Regionalkuratorin der IBS.
>> weitere Informationen

12. Januar 2016

Weltweite Lesung als Unterstützung für Ashraf Fayadh, 14. Januar 2016

Das internationale literaturfestival berlin rief Ende November 2015 zu einer weltweiten Lesung am 14. Januar 2016 für den vom saudi-arabischen Regime zum Tode verurteilten 35-jährigen palästinensischen Dichter und Kurator Ashraf Fayadh auf. Über 300 AutorInnen, unter ihnen die LiteraturnobelpreisträgerInnen Herta Müller, Elfriede Jelinek, Orhan Pamuk, Wole Soyinka und Mario Vargas Llosa sowie die Präsidentin des PEN International, Jennifer Clement, unterzeichneten den Appell. Am 14. Januar finden an ca. 90 Orten in über 30 Ländern Veranstaltungen für Ashraf Fayadh statt. Unter anderem in Auckland, New York, Los Angeles, New Orleans, Philadelphia, Santa Fe, St. Louis, Montreal, Santa Cruz/ Bolivien, Managua, Mexiko-City, Wien, Sofia, Athen, Bologna, La Spezia, Rom, Mailand, Turin, Basel, Biel/ Schweiz, Den Haag, Oslo, Kopenhagen, Göteborg, Stockholm, Lissabon, Edinburgh, Glasgow, Lancaster, Herefordshire, London, Norwich, Cardiff/ Wales, Zagreb, Belgrad, Kiew, Zaporizhzhya/ Ukraine, Moskau, Riga, Beirut, Port Louis/ Mauritius, Lagos, Ife/ Nigeria, Ibadan/ Nigeria, Ramallah, Singapur, Yangon und in vielen deutschen Städten.
>> weitere Informationen

5. Januar 2016

Zivilgesellschaft und Korruptionsbekämpfung

Berlin – Zum zehnjährigen Bestehen der UN Konvention gegen Korruption (UNCAC) wird in einem Beitrag auf Space for Transparency Bilanz gezogen. Die UNCAC habe erstmals festgeschrieben, dass auch die Zivilgesellschaft eine wichtige Rolle bei der Korruptionsbekämpfung spielt. Daher müsse es in jedem Land ein Informationsfreiheitsgesetz geben und man müsse Hinweisgeber vor Verfolgung schützen. Als zivilgesellschaftlicher Akteur für solche Ziele begebe man sich allerdings in vielen Ländern in Gefahr. Auf der UNCAC-Konferenz im November 2015 sei eine effektive Beteiligung von zivilgesellschaftlichen Akteuren an den Implementierungsmechanismen der UNCAC erneut verhindert worden. Die UNCAC-Coalition habe daher die Vertragsstaaten aufgefordert, ihre Transparenzprinzipien zur Einhaltung von Standards für den Überprüfungsprozess zur Umsetzung der UNCAC zu unterschreiben.
>> weitere Informationen

Seite 54 von 74

@twitter

Folgen Sie ZG Info:

RT @BBE_Info: Aktuelles aus dem Nonprofit-Sektor im neuen BBE-Newsletter! Jetzt lesen unter https://t.co/iaTGQedBFJ #Ehrenamt #Engagement

Bei #Maecenata ist eine Stelle als stud. Hilfskraft zu besetzen! ✍️ https://t.co/5TZ7N0qKt5

RT @ZivilGes030: Zivilgesellschaft in Veränderung? Ergebnisse des #ZiviZ-Survey 2017 > https://t.co/QtoiA2VIAS | 19.9. Colloquium @maecenat

RT @venro_eV: So sind die Ziele der #Agenda2030 kaum zu erreichen. Blogbeitrag zum #SDG-Report von @LuiseSteinwachs: https://t.co/hrxHsvQPo…